Einleitung
Membranöse Glomerulonephritis

Bei der Glomerulonephritis handelt es sich um eine Entzündung der Glomeruli (Nierenkörperchen) der Nieren durch viele verschiedene Faktoren. Sie ist in Deutschland mit 15 % die zweithäufigste Ursache der terminalen Niereninsuffizienz (Nierenversagen mit der Notwendigkeit der Ersatztherapie in Form von Dialyse oder Nierentransplantation).

Bei der "Membranösen Glomerulonephritis" (Synonyme: Glomerulonephritis, membranöse; Glomerulopathie, membranöse; ICD-10 N05.2: Nicht näher bezeichnetes nephritisches Syndrom: Diffuse membranöse Glomerulonephritis) handelt es sich um eine chronische Entzündung der Glomeruli. Es kommt zu Ablagerungen von Immunkomplexen auf der Außenseite der glomerulären Basalmembran und einem nephrotischen Syndrom. Das nephrotische Syndrom ist gekennzeichnet durch eine Proteinurie (erhöhte Ausscheidung von Eiweiß mit dem Urin), eine dadurch bedingte Hypoproteinämie (zu wenig Eiweiß im Blut), Hyperlipoproteinämie und Ödeme (Wassereinlagerungen). Bei Erwachsenen ist die membranöse Glomerulonephritis mit ca. 30 % die häufigste Ursache eines nephrotischen Syndroms.  

Man unterscheidet die folgenden Hauptformen der Glomerulonephritis:

  • Minimal-Change-Glomerulonephritis (MCGN) (glomeruläre Minimalläsion) – häufigste Ursache des nephrotischen Syndroms im Kindesalter
  • Fokal-segmental sklerosierende Glomerulonephritis (FSSGN) – in ca. 15 % der Fälle mit einem nephrotischen Syndrom einhergehend
  • Membranöse Glomerulonephritis (MGN) – bei Erwachsenen die häufigste Ursache eines nephrotischen Syndroms; macht 20-30 % aller Glomerulonephritiden aus; kann primär oder sekundär (als Folge anderer Erkrankungen) auftreten
  • Membranoproliferative Glomerulonephritis (MPGN) – in 50 % mit einem nephrotischen Syndrom einhergehend
  • Mesangiale IgA-Glomerulonephritis – häufigste Form mit bis zu 35 % der Fälle
  • Rapid progrediente Glomerulonephritis (RPGN) – tritt bei 2-7 % der Patienten auf; die Erkrankung wird in verschiedene ursächliche Gruppen eingeteilt

Man unterscheidet eine idiopathische (ohne erkennbare Ursache) Form (75 % der Fälle) von einer sekundären Form (25 % der Fälle; im Rahmen von Infektionskrankheiten wie Hepatitis B oder C, HIV, Syphilis, Malaria, Autoimmunerkrankungen wie systemischer Lupus erythematodes, Malignomen, der Einnahme von Medikamenten/Wirkstoffen wie Gold, Penicillamin).  

Geschlechterverhältnis: Männer (weiße Hautfarbe) sind häufiger von der idiopathischen Form betroffen.

Häufigkeitsgipfel: Die idiopathische Form der membranösen Glomerulonephritis tritt vorwiegend ab dem 40. Lebensjahr auf. Kinder sind insgesamt selten betroffen.

Verlauf und Prognose: In ca. 30 % der Fälle heilt die Erkrankung spontan (von selbst) aus. Bei 35 % der Betroffenen kommt es zu einer partiellen (teilweise) Remission (Nachlassen von Krankheitssymptomen) mit einer stabilen Nierenfunktion über Jahre. Zu einer Niereninsuffizienz kommt es in ca. 25 % der Fälle und ungefähr 10 % versterben an extrarenalen (nicht die Nierenfunktion betreffende) Ursachen.

 

 


     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag