Einleitung
Untergewicht

Als Untergewichtauch Untergewichtigkeit genannt, (Synonyme: Abnorme Gewichtsabnahme; Abnormer Gewichtsverlust; Dystrophie durch abnorme Gewichtsabnahme; Gewichtsverlust; Ungewöhnliche Gewichtsabnahme; Unklare Gewichtsabnahme; ICD-10 R63.4: Abnorme Gewichtsabnahme) wird ein Körpergewicht bei einem BMI (Body-Mass-Index) < 18,5 (nach der Einteilung der Weltgesundheitsorganisation (WHO)) bezeichnet. In Deutschland ist Untergewichtigkeit häufiger verbreitet als man vermuten würde.

Ob Sie untergewichtig sind, können Sie mit Hilfe des BMI errechnen. Der BMI errechnet sich aus Ihrem Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch das Quadrat Ihrer Körpergröße.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat eine Einteilung des Körpergewichtes nach BMI vorgenommen:

  • Untergewicht: BMI < 18,5
  • Normalgewicht: BMI 18,5-24,9
  • Übergewicht: BMI 25,0-29,9
  • Adipositas Grad I: BMI 30-34,9
  • Adipositas Grad II: BMI 35-39,9
  • Schwere Adipositas Grad III: BMI über 40

Altersabhängige Definition eines wünschenswerten BMI>

Altersgruppe BMI-
Untergrenze**
BMI-
Obergrenze**
Idealgewicht
(Mann)
Idealgewicht
(Frau)
19-24 Jahre 19 24
22
20
25-34 Jahre 20 25
22-22,5
20-21,5
35-44 Jahre 21 26
23-23,5
22-22,5
45-54 Jahre 22 27
24-24,5
23-23,5
55-64 Jahre 23 28
24,5-24,9
24-24,5
≥ 65 Jahre 24 29
24,9
24,9

**National Research Council (NRC) [1]

Häufigkeitsgipfel: Besonders häufig untergewichtig, zum Teil auch mangelernährt, sind Jugendliche, die oft essgestört sind sowie Senioren [3].

Geschlechterverhältnis: Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer.

Die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) für Menschen mit einem BMI < 18,5 liegt bei 2,3 % der Bevölkerung (in Deutschland). Das entspricht circa 2 Millionen Menschen [3]. Wenn die oben angegebene altersabhängige Definition eines wünschenswerten BMI berücksichtigt würde, wäre die Prävalenz um ein Mehrfaches höher!

Verlauf und Prognose: Menschen mit Untergewicht haben eine geringere Lebenserwartung, da Untergewicht die Entstehung zahlreicher Folgeerkrankungen verursacht, die zum großen Teil Altersprozesse beschleunigen.
Besonders gefährdet für kardiovaskuläre (das Herz- und Gefäßsystem betreffende) Erkrankungen sind Dünne mit viel Bauchfett.
Dünne Frauen (BMI < 22,5) mit einen besonders hohen Bauchfettanteil (WHR* > 0,85) haben eine 2,4-fach höhere Sterberate als Frauen mit gleichem BMI, aber wenig Bauchfett (WHR* < 0,77).
Mit einem BMI von 22,3 bis 25,1 war die Sterberate 1,6-fach, mit einem BMI über 25,2 um den Faktor 1,5 erhöht [2].

*WHI – waist-hip ratio = Taille-Hüft-Index. Ob Sie ein sogenannter Apfel- oder Birnentyp sind, können Sie mit dem Test "Taille-Hüft-Verhältnis" selbst feststellen.

Literatur

  1. National Research Council (USA): Diet and Health. Implications for Reducing Chronic Disease Risk. National Academy Press, Washington D.C. (1989)
  2. Zhang X, Shu XO, Yang G, Li H, Cai H, Gao YT, Zheng W: Abdominal adiposity and mortality in Chinese women. Arch Inern Med 2007 May;167(9):886-92
  3. Statistisches Bundesamt (Wiesbaden), Ergebnisse der Mikrozensus-Befragung im Mai 2003

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag