Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Prävention
Stimmritzenkrampf (Laryngospasmus)

Zur Prävention des Laryngospasmus (Stimmritzenkrampf) muss auf eine Reduktion individueller Risikofaktoren geachtet werden.

Verhaltensbedingte Risikofaktoren

  • Elterliches Rauchen

Päventionsmaßnahmen

Folgende Maßnahmen lassen einen iatrogenen (altgriechisch „vom Arzt erzeugt“) Laryngospasmus im Regelfall vermeiden:

  • Das Einlegen eines Guedel-Tubus (Oropharyngealtubus(Rachentubus; dient der Offenhaltung der oberen Atemwege) oder eine Intubation (Einführen eines Tubus (Hohlsonde) über Mund oder Nase zur Sicherung der Atemwege) in zu flacher Narkose darf nicht erfolgen.
  • Bei Verdacht auf Fremdkörper bzw. bei Operationen im Mund-Rachen-Raum, Absaugung immer unter laryngoskopischer Sicht
  • Vor Extubation sorgfältige Reinigung des Mund-Rachen-Raumes
  • Im Exzitationsstadium (Erregungsstadium) darf nicht extubiert (Entfernung des Endotrachealtubus/Beatmungsschlauches) werden!
     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag