Einleitung
Respiratorische – atmungsbedingte – Azidose

Die respiratorische Azidose (Synonym: Azidose, respiratorisch; ICD-10 E87.2A: Atmungsbedingte Azidose) wird durch eine Störung der Atmung verursacht.

Unter normalen Umständen wird bei jedem Atemzug ausreichend Sauerstoff ein- und Kohlendioxid ausgeatmet, sodass das notwendige Gleichgewicht im Körper stets gewährleistet ist. Bei einer respiratorischen (atmungsbedingten) Azidose liegt eine nicht ausreichende Atmung mit erniedrigter Atemfrequenz (Hypoventilation) vor, die zu einer schlechter belüfteten Lunge führt. Dadurch wird zu wenig "saures" CO2 (Kohlendioxid) aus dem Körper entfernt in Folge dessen sinkt der pH-Wert des Blutes unter 7,36.

Am häufigsten wird diese Form der Azidose durch schwere Störungen der Lungenfunktion (z. B. bei Asthma bronchiale, Lungenemphysem (Lungenüberblähung)) verursacht. 

Verlauf und Prognose: In schweren Fällen wird der Patient zyanotisch ("blaue Lippen"). Es müssen sofort entsprechende Maßnahmen (im akuten Fall: Atmung steigern, gegebenenfalls Beatmung; im chronischen Fall: Bronchospasmolyse (Lösung von Bronchialmuskulaturkrämpfen) und Sekretolyse/Lösung der Sekrete) ergriffen werden, damit der Sauerstoffmangel und die auftretenden Herzrhythmusstörungen nicht lebensbedrohlich werden.

 


     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag