Differentialdiagnosen
Thrombozytopenie

Blut, blutbildende Organe – Immunsystem (D50-D90)

  • Aplastische Anämie – Form der Anämie, die durch eine Panzytopenie (Synonym: Trizytopenie: Verminderung aller drei Zellreihen im Blut; Stammzellerkrankung) und eine gleichzeitig vorliegende Hypoplasie (Funktionseinschränkung) des Knochenmarks gekennzeichnet ist
  • Disseminierte intravasale Gerinnung; Disseminated Intravascular Coagulation (DIC-Syndrom, kurz: DIC; Verbrauchskoagulopathie) – erworbene Blutgerinnungsstörungen durch übermäßigen Verbrauch der Gerinnungsfaktoren und Thrombozyten (Blutplättchen)
  • Gestationsthrombozytopenie (schwangerschaftsbedingte isolierte Thrombozytopenie); Manifestation (erstmaliges Auftreten): II./III. Trimenon (Schwangerschaftsdrittel); Verlauf: asymptomatisch; Häufigkeit: 75 %; betrifft ca. 5-8 % aller Schwangerschaften
  • Hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) – Trias aus mikroangiopathischer, hämolytischer Anämie (MAHA; Form der Blutarmut, bei der die Erythrozyten (roten Blutkörperchen) zerstört werden), Thrombozytopenie (krankhafte Verminderung der Thrombozyten/Blutplättchen) und akuter Nierenfunktionseinschränkung (acute kidney injury, AKI); meist bei Kindern im Rahmen von Infektionen auftretend; häufigste Ursache des akuten, dialysepflichtigen Nierenversagens im Kindesalter [Säuglinge und Kleinkinder]
  • Heparin-induzierte Thrombozytopenie (HIT) – häufigste Form der medikamentös induzierten Thrombozytopenie (HIT Typ I, HIT Typ II); s. u. Thrombose/Pharmakotherapie
  • Hypersplenismus – Komplikation der Splenomegalie; führt zur Steigerung der funktionelle Kapazität über das notwendige Maß hinaus; infolgedessen kommt es zur überschießenden Elimination von Erythrozyten (rote Blutkörperchen), Leukozyten (weiße Blutkörperchen) und Thrombozyten (Blutplättchen) aus dem peripheren Blut, sodass eine Panzytopenie (Verminderung der Blutzellen aller Systeme) entsteht.
  • Idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP); Synonyme: Immunthrombozytopenie; Purpura haemorrhagica; thrombozytopenische Purpura; Autoimmunthrombozytopenie; immunthrombozytopenische Purpura); betrifft vor allem Kinder
  • Megaloblastäre Anämie/perniziöse Anämie – Anämie (Blutarmut), die durch einen Mangel an Vitamin B12 oder seltener durch einen Folsäuremangel bedingt ist
  • Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP; Synonym: Moschcowitz-Syndrom) ‒ akut einsetzende Purpura mit Fieber, Niereninsuffizienz (Nierenschwäche; Nierenversagen), Anämie (Blutarmut) sowie flüchtigen neurologischen und psychischen Störungen; Auftreten zum größten Teil sporadisch, bei der familiären Form autosomal-dominant

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Fanconi-Syndrom (Synonyme: Gluko-Amino-Phosphat-Diabetes, De-Toni-Debré-Fanconi-Syndrom, Reno-Tubuläres Syndrom (Fanconi)
    • genetisch bedingt (hereditäres De-Toni-Debré-Fanconi-Syndrom; autosomal-rezessiver Erbgang) – Nierenfunktionsstörung (proximaler Tubulus) mit Ausscheidung von Glucose, Aminosäuren, Kalium, Phosphat und Protein im Urin; Hypercalcämie mit dem Risiko einer Nephrocalcinose und einer metabolischen Azidose (stoffwechselbedingte Übersäuerung)
    • infolge sekundärer Genese erworben (z. B. Stoffwechelerkrankungen; nephrotoxische Substanzen)
  • Folsäuremangel (wg. Alkoholmissbrauch oder bei Anorektikern) → megaloblastäre Anämie/perniziöse Anämie
  • Morbus Gaucher – genetische Erkrankung mit autosomal-rezessivem Erbgang; Lipidspeicherkrankheit durch den Defekt des Enzyms Beta-Glukozerebrosidase, die zu einer Speicherung von Cerebrosiden vor allem in der Milz und den markhaltigen Knochen führt

Infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)

  • Infektionen, nicht näher bezeichnet
  • Dengue-Fieber
  • Hantavirus-Erkrankung
  • HIV-Infektion
  • Leishmaniose
  • Leptospirose (Morbus Weil)
  • Malaria

Mund, Ösophagus, Magen und Darm (K00-K67; K90-K93)

  • Portale Hypertonie – von einer portalen Hypertonie (Synonyme: Pfortaderhochdruck; portale Hypertension) mit klinischer Relevanz spricht man, wenn in der Vena portae (Pfortader) eine permanente Druckerhöhung von > 10 mmHg vorliegt

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Sjögren-Syndrom (SS) – Autoimmunerkrankung aus der Gruppe der Kollagenosen, die zu einer chronisch-entzündlichen Erkrankung bzw. Zerstörung der exokrinen Drüsen führt, wobei die Speichel- und Tränendrüsen am häufigsten betroffen sind.
  • Systemischer Lupus erythematodes (SLE) – Autoimmunerkrankung/Kollagenose, die vor allem die Haut und viele innere Organe betrifft

Neubildungen – Tumorerkrankungen (C00-D48)

  • Akute lymphatische Leukämie (ALL)
  • Akute myeloische Leukämie (AML)
  • Chronische lymphatische Leukämie (CLL) – bösartige Neubildung des blutbildenden Systems (Hämoblastose)
  • Chronische myeloische Leukämie (CML)
  • Knochenmarkmetastasen (Tochtergeschwülste im Knochenmark)
  • Maligne Lymphome (bösartige Neubildung, die vom Lymphsystem ausgeht), überwiegend assoziiert mit Morbus Hodgkin (maligne Neoplasie (bösartige Neubildung) des lymphatischen Systems mit möglichen Befall weiterer Organe)
  • Non-Hodgkin-Lymphom
  • Plasmozytom (Multiples Myelom) – maligne (bösartige) Systemerkrankung, die zu den Non-Hodgkin-Lymphomen der B-Lymphozyten zählt

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Chronischer Alkoholismus (Alkoholabhängigkeit)

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (O00-O99)

  • HELLP-Syndrom (H = hemolysis (Hämolyse/Auflösung der Erythrozyten (rote Blutkörperchen) im Blut), EL = elevated liver enzymes (Erhöhung der Leberenzyme), LP = low platelets (Thrombozytopenie/Verminderung der  Blutplättchen)); ICD-10 O14.2) – Sonderform der Präeklampsie, die mit Blutbildveränderungen einhergeht; Häufigkeit: 15-22 %
  • Rhesus-Inkompatibilität – Blutgruppenunverträglichkeit gegen das Rhesusfaktor-Antigen „D“ zwischen Rh-negativer (Rh, rh, Genotyp dd) Mutter und Rh-positivem (Rh+, Rh, Genotyp Dd, dD, DD) Kind

Medikamente, die zu einer Thrombozytopenie bzw. Thrombozytenfunktionsstörung führen können:

  • Antibiotika [Thrombozytenfunktionsstörung]
    • Acylaminopenicillin + ß-Laktamase-Inhibitor (Piperacillin + Tazobactam, Amoxicillin + Clavulansäure, Ampicillin + Sulbactam)
    • Aminopenicillin (Amoxicillin, Ampicillin)
    • Benzylpenicillin (Penicillin G)
    • Penicillin (Piperacillin + Tazobactam, Penicillin G, Penicillin V)
    • Staphylokokkenpenicilline (Flucloxacillin)
    • Trimethoprim/Sulfamethoxazol
    • Vancymycin
  • Analgetika (Diclofenac, Ibuprofen, Paracetamol)
  • Antiarrhythmika (Amiodaron)
  • Antidiabetika (Chlorpropamid)
  • Antiepileptika (Carbamazepin, Phenytoin, Valproinsäure/Valproat)
  • Antimalariamittel (Chloroquin)
  • Antimykotika (Amphotericin B)
  • Antiprotozoika
    • Analogon des Azofarbstoffs Trypanblau (Suramin)
    • Nitroimidazole (Benznidazol)
    • Pentamidin
  • Antithrombotische Mittel (Heparingruppe, Faktor Xa-Inhibitoren/direkte Thrombininhibitoren)
  • Darmtherapeutika, antinflammatorische – Mesalazin
  • Diuretika (Hydrochlorothiazid, HCT)
  • Heparin + HIT II (Heparin-induzierte Thrombozytopenie) – Argatroban, Danaparoid, Lepirudin
  • Herzglykoside (Digoxin)
  • Hormone
    • Androgen (Danazol)
    • Antiöstrogene (Tamoxifen)
    • Somatostatin-Analogon (Octreotid)
  • Immunmodulator (Levamisol)
  • Immunsuppressiva (Thalidomid)
  • Januskinase-Inhibitoren (Ruxolitinib)
  • Lithium
  • Malariamittel (Chinin)
  • Monoklonale Antikörper (Abciximab)
  • mTOR-Inhibitoren (Everolimus, Temsirolimus)
  • Phosphodiesterase-III-Hemmer (Enoximon, Milrinon)
  • Röntgenkontrastmittel (Diatrizoat)
  • Tuberkulostatika (Rifampicin)
  • Thrombozytenaggregationshemmer (TAH): Clopidogrel, Eptifibatid, Tirofiban
  • Virostatika
    • Antisense-Oligonukleotid (Fomivirsen)
    • Nukleosid-Analoga (Aciclovir , Cidofovir, Famciclovir, Ganciclovir, Valganciclovir)
    • Proteaseninhibitoren (PI; Proteasenhmmer) – Boceprevir, Telaprevir
    • Sonstige (Foscarnet)
  • Zytokine (Interferon alpha (Interferon α), Interferon α-2a, Interferon α-2b, Peg-Interferon 2α, Interferon gamma)
  • Zytostatika

Strahlentherapie

Umweltbelastung – Intoxikationen (Vergiftungen)

  • Benzol

Weiteres

  • EDTA-induzierte Pseudthrombopenie: wg. Autoagglutinine vom IgG-Typ, die bei Vorhandensein des Antikoagulans Ethylendiamintetraessigsäure (EDTA) in vitro zur Agglutination der Thrombozyten führen
  • Schwangerschaft: Gestationsthrombozytopenie (isolierte Thrombozytopenie; physiologischer Abfall: ca. 10 %); Manifestation: II./III. Trimenon; Verlauf: asymptomatisch; bei ca. 5-8 % aller Schwangerschaften Thrombozytenzahl < 150.000/μl 
  • Vaskulärer Defekt (erworben)
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag