Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Östron (E1)

Bei Östradiol handelt es sich um ein natürliches Östrogen. Es wird in den Ovarien (Eierstöcken) und im Bindegewebe synthetisiert.
Östron (E1) besitzt nur ein Drittel der biologischen Potenz des Östradiols.
Es wird wie alle Sexualhormone aus Cholesterin hergestellt.

Östron wird vor der Menopause (Beginn der Wechseljahre) direkt von Hormon-produzierenden Zellen ausgeschüttet (z. B. in den Ovarien (Eierstöcken) oder der Nebenniere). Nach der Menopause entsteht das Östron indirekt durch Umwandlung des Hormons Androstendion. Diese Umwandlung findet vor allem im Fettgewebe, in der Muskulatur und in der Leber statt.
Östron ist damit das wichtigste Östrogen in der Postmenopause (Zeit nach den Wechseljahren) – es gilt als Leithormon der Postmenopause.

Das Verfahren

Benötigtes Material

  • Blutserum

Vorbereitung des Patienten

  • Keine Vorbereitung nötig

Störfaktoren

  • Keine bekannt

Normwerte für Frauen

Alter Normwerte in pg/ml
Geschlechtsreife > 50
Postmenopausal < 40

Indikationen

  • Zyklusstörungen bei Adipositas
  • Östrogenstatus in der Postmenopause
    • Ermittlung der Östrogenwirkung in der Postmenopause
    • Unklare Blutungen in der Postmenopause
    • Therapiemonitoring unter Östron-Therapie

Interpretation

Interpretation erhöhter Werte

  • Adipositas (Fettsucht) – Östron wird im Fettgewebe durch Umwandlung des Hormons Androstendion gebildet

     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag