Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
HCG-Test

Der HCG-Test (Synonyme: HCG-Stimulationstest; Leydigzell-Funktionstest) ist ein Verfahren, bei dem die Funktion der Leydig-Zellen bestimmt wird.
Leydig-Zellen sind im Hoden lokalisiert (
interstitielle Zellen des Hodens/Hodenzwischenzellen) und produzieren die Keimdrüsenhormone Androstendion und Testosteron.

Beim diesem Test wird mit HCG (humanes Choriongonadotropin) stimuliert, um die endokrine Funktion (testikuläre Sekretionsreserve) der Hoden zu überprüfen. 

Das Verfahren

Benötigtes Material

  • Blutserum

Vorbereitung des Patienten/Durchführung

  • Testosteron-Basalwert: nüchtern zwei Blutentnahmen zwischen 8 und 10 Uhr (im Abstand von mindestens 30 Minuten)
  • Anschließend 5.000 IE HCG Injektion i.m.
  • Nach 48 Stunden (zwei Blutentnahmen im Abstand von mindestens 30 Minuten) oder
  • Nach 48 Stunden und 72 Stunden weitere Blutentnahme (Testosteron-Stimulationswert nach 48 bzw. 72 h)

Störfaktoren

  • Nicht bekannt

Normwerte 

Anstieg n. HCG-Gabe
Interpretation
 Physiologisch  ca. um das 2-fache (im Vergleich zum Basalwert) bei Männern bis zum 60. Lebensjahr
 Verminderter Anstieg
 < des 2-fachen Anstiegs (noch normal bei > 60. Lebensjahr)
 Hoher Anstieg
 > des 2-fachen Anstiegs

Indikationen

  • Leydig-Zellen-Insuffizienz (Leydig-Zell-Insuffizienz) – Zur Einschätzung der testikulären Sekretionsreserve
  • Differenzierung zwischen primärem und sekundärem Hypogonadismus (endokrine Funktionsstörung der Hoden, die zu einem Testosteronmangel führt)
  • Differenzierung zwischen Anorchie (fehlender Hoden) und Kryptorchismus (Hoden ist nicht tastbar und hat eine intraabdominelle Lage)
  • Intersexualität ‒ wg. Fragestellung: okkultes (verborgenes) Testosteron-produzierendes Gewebe vorhanden?
  • Therapiebeurteilung bei Maldescensus testis (gestörter Hodenabstieg)

Interpretation

Interpretation des verminderten Anstiegs

  • Primärer Hypogonadismus
  • Defekt der Testosteron-Biosynthese
  • Anorchie 
  • Seneszenz (Alter)

Interpretation des hohen Anstiegs

  • Sekundärer Hypogonadismus ‒ niedrige Gonadotropinspiegel (FSH/LH), etwa wegen Hypophysenadenom (Neubildung der Hirnanhangsdrüse) oder wegen eines hypothalamischen Tumors
  • Kryptorchismus
  • Pubertas tarda (verzögerte Pubertät)

     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag