Hydroxybutyrat-Dehydrogenase (HBDH)

Bei der Hydroxybutyrat-Dehydrogenase (HBDH) handelt es sich um ein Enzym, bei verschiedenen Erkrankungen erhöht im Blutserum vorliegen kann. Das HBDH besteht aus den beiden Enzymen LDH1 und LDH2. Es kommt im Herzmuskel sowie in den Nieren und den Erythrozyten (rote Blutkörperchen) vor.

Die Laktatdehydrogenase kommt vor allem in der Herzinfarkt-Diagnostik zum Einsatz.

Mit einem Anstieg der HBDH kann nach 6 bis 12 Stunden nach Infarktbeginn gerechnet werden.
Das Maximum wird nach 48 bis 144 Stunden nach Infarktbeginn erreicht.
Zu einer Normalisierung kommt es nach circa 10 bis 20 Tagen.

Das Verfahren

Benötigtes Material

  • Blutserum

Vorbereitung des Patienten

  • Nicht bekannt

Störfaktoren

  • Keine bekannt

Normwerte

 Normwert in U/l
(neuer Referenzbereich)
Normwerte in U/l
(alter Referenzbereich)
Frauen135-21555-140
Männer135-22555-140
Säuglinge < 500
Kinder < 200

Indikationen

  • Verdacht auf Anämie (Blutarmut)
  • Verdacht auf Myokardinfarkt (Herzinfarkt)

Interpretation

Interpretation erhöhter Werte

  • Anämie (Blutarmut)
  • Körperliche Belastung
  • Myokardinfarkt (Herzinfarkt)
  • Niereninfarkt

Interpretation erniedrigter Werte

  • Nicht krankheitsrelevant

Weitere Hinweise

  • Bei Verdacht auf einen Myokardinfarkt sollten folgende Laborparameter bestimmt werden:
    • Myoglobin
    • Troponin T (TnT)
    • CK-MB (Creatinkinase-Myokardtyp)
    • CK (Creatinkinase)
    • Aspartat-Aminotransferase (AST, GOT)
    • LDH (Laktat-Dehydrogenase)
    • HBDH (Hydroxybutyrat-Dehydrogenase)
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag