Transferrin

Beim Transferrin handelt es sich um ein Eisentransportprotein im Blut, das zu den Anti-Akute-Phase-Proteinen (s. u.) gehört. Es gibt das Eisen entweder an die Erythrozyten (rote Blutkörperchen) als Funktionseisen oder als Speichereisen an das retikuloendotheliale System weiter.

Aus dem Transferrin und dem Eisen kann die Transferrin-Sättigung (TfS) berechnet werden:

  • TfS (%) = ( Eisen in μg/dl / Transferrin in mg/dl ) x 70,9
  • TfS (%) = ( Eisen in μmol/l / Transferrin in mg/dl ) x 398

Das Verfahren

Benötigtes Material

  • Blutserum

Vorbereitung des Patienten

  • Nicht nötig       

Störfaktoren

  • Nicht bekannt

Normwert Transferrin – Erwachsene

  Normwert in mg/dl
Turbidimetrisch 200-400
Nephelometrisch 212-360

Normwert Transferrin – Kinder

Alter Normwert in mg/dl
< 2 Wochen 158-268
< 6 Monate 202-302
> 1 Jahr 261-353
> 14 Jahre 240-360

Normwert Transferrinsättigung – Erwachsene

Normwert in % 16-45

Normwert Transferrinsättigung – Kinder

Alter Normwert in %
Frühgeborene 11,4-44,2
Reifgeborene 29,4-46,0
< 5 Jahre 7-44
6-9 Jahre 17-42
10-14 Jahre 11-36 (♀)
2-40 (♂)
14-19 Jahre 6-33

Indikationen – Transferrin

  • Verdacht auf Eisenmangel
  • Verdacht auf Hämochromatose

Indikationen – Transferrinsättigung (engl. transferrin saturation, TSAT)

  • Funktionseisen-Mangel
  • Verdacht auf Eisenüberladung

Interpretation

Interpretation erhöhter Werte ‒ Transferrin

  • Eisenmangel (latenter oder manifester)
  • Schwangerschaft

Interpretation erniedrigter Werte – Transferrin

  • Akute Entzündungen, nicht näher bezeichnet (Anti-Akute-Phase-Protein = negatives APP)
  • Eiweißverlustsyndrome
    • enteral wie z. B. exsudative Enteropathie
    • renal wie z. B. nephrotisches Syndrom
  • Chronische Entzündung, nicht näher bezeichnet (Infektanämie)
  • Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit)
  • Hämoglobinopathie (Erkrankungen, die durch Störungen der Bildung des Hämoglobins (roter Blutfarbstoff)) bedingt sind, z. B. Thalassämie 
  • Leberzirrhose ‒ bindegewebiger Umbau der Leber, der zur Funktionseinschränkung führt
  • Neubildungen, nicht näher bezeichnet (Tumoranämie)

Interpretation erhöhter Werte – Transferrinsättigung (= V. a. Eisenüberladung)

  • Primäre (genetische) Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit)
  • Sekundäre Hämochromatosen durch:
    • Bluttransfusionen, gehäufte
    • Chronische Entzündung, nicht näher bezeichnet; Infektanämie
    • Hämolyse (Auflösung von roten Blutkörperchen);
    • Hämoglobinopathie (Erkrankungen, die durch Störungen der Bildung des Hämoglobins (roter Blutfarbstoff) bedingt sind), z. B. Thalassämie
    • Neubildungen, nicht näher bezeichnet (Tumoranämie)
    • Bleivergiftung
  • Hypersiderinämische Anämie (u. a. medikamenteninduzierte Anämie)
  • Megaloblastäre Anämie ‒ Form der Blutarmut, die durch einen Mangel an Vitamin B12 oder Folsäure bedingt ist

Interpretation erniedrigter Werte – Transferrinsättigung

  • Eisenmangel
  • Chronische Infektionen, nicht näher bezeichnet
  • Leberparenchymschäden
  • Neoplasien (Neubildungen)
  • Urämie (Auftreten harnpflichtiger Substanzen im Blut oberhalb der Normwerte)

Weitere Hinweise

  • Transferrin reagiert als Anti-Akute-Phase Protein (= negatives APP). Das bedeutet, dass ein erniedrigter Transferrin-Wert entzündungsbedingt erniedrigt sein kann und ansonsten im Normbereich liegen würde. Die Beurteilung von Transferrin sollte daher parallel mit dem C reaktiven Protein (Akute-Phase-Protein) erfolgen.
  • Ferritin- und Transferrin-Konzentration verhalten sich immer gegensätzlich, d. h. Transferrin reagiert erst, wenn die Eisenspeicher schon erschöpft sind.

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag