Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Protein-S

Das Protein-S (Protein S) ist ein Protein (Eiweiß) aus dem Blutgerinnungssystem, welches in der Leber gebildet wird. Es ist der Cofaktor des Protein-C, welches die Blutgerinnungsfaktoren V und VIII hemmt.
Das Protein-S ist Vitamin K-abhängig.

Bei einem Protein-S-Mangel kommt es zu einem erhöhten Thromboserisiko.

Das Verfahren

Benötigtes Material

  • Citratplasma

Vorbereitung des Patienten

  • Nicht nötig       

Störfaktoren

  • Monovette vollständig füllen, es dürfen keine Koagel auftreten
  • Material zentrifugieren und Plasma abtrennen (soweit möglich)
  • Die Analyse soll innerhalb weniger Stunden erfolgen (ansonsten einfrieren)

Normwert ‒ Protein-S-Aktivität

  Normwert in %
1. Lebenstag (reif/unreif) 14-48
5. Lebenstag (reif/unreif) 13-64
1. Lebensmonat (reif/unreif) 22-90
3. Lebensmonat (reif/unreif) 40-112
6. Lebensmonat 44-120
> 1. Lebensjahr/
Erwachsene
60-140

Normwert ‒ Protein-S-Konzentration

  Normwert in mg/l
Erwachsene 17-35
  • Bestimmung ist nur sinnvoll bei erniedrigter Aktivität

Indikationen

  • Verdacht auf erhöhte Thromboseneigung (Thrombophilie-Screening)

Interpretation

Interpretation erhöhter Werte

  • Entzündungen, nicht näher bezeichnet (Akute-Phase-Protein)

Interpretation erniedrigter Werte

  • Erhöhte Faktor VIII-Werte (falsch niedrig)
  • Genetisch bedingter Protein-C-Mangel ‒ homo-/heterozygoter Protein-C-Mangel
  • Lebererkrankungen, nicht näher bezeichnet
  • Vitamin-K-Mangel

Weitere Hinweise

  • Der angeborene Mangel an Protein S kann bereits im frühen Kindesalter zu thrombombolischen Komplikationen führen!

     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag