Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Weitere Therapie
Nävus

Allgemeine Maßnahmen

  • Überprüfung der Dauermedikation wg. möglicher Auswirkung auf die vorhandene Krankheit
    Immunsuppressive Therapie (hier: Anti-TNF-alpha-Antikörper, Azathioprin, Methotrexat) → erhöht die Zahl der melanozytären Nävi und verändert deren dermatoskopisches Bild [1]

Therapeutische Maßnahmen

Dermale melanozytäre Nävi

  • Es besteht kein Therapiebedarf

Epidermale melanozytäre Nävi

  • Es besteht kein Therapiebedarf

Nävuszellnävus (NZN)

  • Bei Dysplasiezeichen sollten die Veränderungen regelmäßig kontrolliert und ggf. prophylaktisch exzidiert (ausgeschnitten) werden!
  • Benignes juveniles Melanom (Spindelzellnävus; Spitztumor) ‒ es besteht kein Therapiebedarf; ggf. Exzision bei unklarer Diagnose
  • Dysplastischer Nävus (atypischer Nävus, aktiver Nävus) ‒ sollten exzidiert werden
  • Halo-Nävus (Sutton-Nävus) ‒ es besteht kein Therapiebedarf
  • Naevus pigmentosus et pilosus (Riesenpigmentnävus) ‒ die Veränderungen sollten regelmäßig kontrolliert, ggf. abgeschliffen oder exzidiert werden

Gefäßnävi, Hämangiome

  • Naevus flammeus (ICD-10 Q82.5; Feuermal; Naevus teleangiectaticus; planes Hämangiom) ‒ Elektrokoagulation, Lasertherapie (mittels gepulsten Farbstofflaser; möglichst frühe Lasertherapie ohne Narkose – z. B. als Säugling unter einem Jahr; bei früher Therapie sind die Nävi noch ohne dickeren Plaques, d. h. ohne Hypertrophie)
  • Hämangiom (ICD-10 D18.0) ‒ bilden sich meist selbstständig zurück; wird durch das Hämangiom eine Funktion/Organ beeinträchtigt, kann eine Cortisontherapie oder die Lasertherapie indiziert sein; beim "infantilen Hämangiom" besteht die Erstlinientherapie in der Behandlung mit einem oralen Propranolol (3 mg/kg KG Propranolol) bis zum 12. bis 16. Monat; siehe dazu unter "Hämangiom".
  • Granuloma pyogenicum (ICD-10 L98.0; Granuloma teleangiectaticum, Botryomykom) ‒ die Veränderung sollte exzidiert werden

Epidermale Nävi

  • Können exzidiert werden, wenn sie stören

Talgdrüsen-Nävi (Naevus sebaceus)

  • Zumeist kommt es zu einer spontanen Rückbildung.
  • Treten Exophyten auf, sollten die Veränderungen umgehend exzidiert werden.
  • Da die Entwicklung verschiedener Tumoren (Basalzellkarzinom (BZK; Basaliom), Plattenepithelkarzinom der Haut, Spiradenom, Trichoblastom) beschrieben ist, sollte die Exzision bis zum jüngeren Erwachsenenalter angestrebt werden

Organisationen und Selbsthilfegruppen

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA)
    Postfach 91 01 52, D-51071 Köln
    Telefon: 0221-89920, Fax: 0221-8992300, E-Mail: poststelle@bzga.de, Internet: www.bzga.de

Falls Sie sich zu weiteren möglichen Therapiemaßnahmen informieren möchten, geben Sie in die Suche des DocMedicus Gesundheitsportals die jeweilige Krankheit ein und klicken auf "Enter". Das Ergebnis der Suche ist u. a. eine Trefferliste zur Kategorie "Therapie".

Literatur

  1. Koseoglu et al.: Dermoscopic changes in melanocytic nevi in patients receiving immunosuppressive and biologic treatments: Results of a prospective case-control study. http://dx.doi.org/10.1016/j.jaad.2015.07.013
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag