Prävention
Genitalprolaps

Zur Prävention des Genitalprolaps muss auf eine Reduktion individueller Risikofaktoren geachtet werden.

Verhaltensbedingte Risikofaktoren

  • Genussmittelkonsum
    • Tabakgenuss mit chronischem Husten
  • Schwere körperliche Arbeit (insbesondere Heben schwerer Gegenstände)
  • Übergewicht (BMI ≥ 25, Adipositas)

Präventionsfaktoren (Schutzfaktoren)

  • Sectio caesarea (Kaiserschnitt) → seltener Beckenbodenstörungen: in den ersten 15 Jahren [1]
    • nach einer vaginalen Geburt (natürliche Geburt): 34,3 % Stressinkontinenz (SUI; Belastungsinkontinenz), 21,8 % Reizblase ("overactive bladder", OAB), 30,6 % Stuhlinkontinenz ("anal incontinence", AI), 30,0 % Uterusprolaps ("pelvic organ prolapse", POP; Gebärmuttervorfall).
    • nach einem Kaiserschnitt: 17,5 % (SUI), 14,6 % (OAB), 25,8 % (AI) und 9,4 % (POP)

Literatur

  1. Blomquist JL et al.: Association of Delivery Mode With Pelvic Floor Disorders After Childbirth. JAMA. 2018;320(23):2438-2447. doi:10.1001/jama.2018.18315

 

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag