Einleitung
Genitalprolaps

Unter einem Genitalprolaps bei der Frau (Synonyme: alte Beckenverletzung; alte Lazeration des Beckenbodens; alte Lazeration des Dammes; alte Perineumlazeration; alter Muskelriss des Beckenbodens; alter partaler Dammriss; alter postpartaler Prolaps der Cervix uteri; Alter postpartaler Zervixprolaps; alte Verletzung der Beckenbodenmuskulatur; Beckenbodenrelaxation; Beckenbodenschwäche; Blasenprolaps bei der Frau; Blasensenkung bei der Frau; Descensus genitalis; Descensus uteri; Descensus uteri 1. Grades; Descensus uteri 2. Grades; Descensus uteri 3. Grades; Descensus uteri et vaginae; Descensus vaginae; Descensus vaginae anterior; Descensus vaginae et vesicae; Douglashernie; Douglasozele; Erschlaffung des weiblichen Beckenbodens; erworbene Vaginalenterozele a.n.k.; Gebärmuttersenkung; Gebärmuttervorfall; Genitalprolaps bei der Frau; Harnblasenhernie bei der Frau; Harnblasenvorfall bei der Frau; Hernia rectovaginalis; Hernia vaginalis anterior; Hernia vesicalis bei der Frau; Hernie der hinteren Scheidenwand; Hernie der hinteren Vaginalwand; Kolpozele; Kongenitale Vaginalenterozele a.n.k.; partieller Descensus uteri et vaginae; partieller uterovaginaler Prolaps; partieller uterovaginaler Vorfall; Perinealprolaps bei der Frau; Perinealrelaxation; Perineuminsuffizienz; Portioprolaps; postpartaler Uterusprolaps; Procidentia uteri; Proktozele bei der Frau; Prolaps der Cervix uteri; Prolaps der hinteren Scheidenwand; Prolaps der hinteren Vaginalwand; Prolaps der Vaginahinterwand mit Uterusprolaps; Prolaps der vorderen Scheidenwand; Prolaps der vorderen Vaginalwand; Prolaps der weiblichen Geschlechtsorgane; Prolaps des Stumpfes der Cervix uteri; Prolaps des weiblichen Beckenbodens; Prolapsus genitalis; Prolapsus partialis uteri et vaginae; Prolapsus vaginae et uteri; Prolapsus vaginalis; Prolaps von Gebärmutter und Scheide; Prolaps von Uterus und Vagina; Rektozele; Rektozele bei der Frau; Rektozystozele bei der Frau; Scheidenenterozele; Scheidenprolaps; Scheidensenkung; Scheidenwandvorfall; subtotaler Prolaps von Uterus und Vagina; totaler Descensus uteri et vaginae; totaler uterovaginaler Prolaps; Totalprolaps von Uterus und Vagina; Urethrozele bei der Frau; Urethrozele mit Zystozele bei der Frau; Uterovaginalprolaps; Uterusekstrophie nach Geburt; Uteruseversion; Uterusextraversion; Uterushernie; Uteruspartialprolaps; Uterusprolaps; Uterusprolaps 1. Grades; Uterusprolaps 2. Grades; Uterusprolaps 3. Grades; Uterussenkung; Uterustotalprolaps; Uterusvorfall; Vaginalenterozele; Vaginalprolaps; Vaginalprolaps mit partiellem Uterusprolaps; Vaginalsenkung; Vaginaltotalprolaps; Vaginalvorfall; Vollständiger uterovaginaler Prolaps; vollständiger uterovaginaler Vorfall; Vorfall der weiblichen Geschlechtsorgane; weibliche Harnblasensenkung; weiblicher anorektaler Prolaps; weiblicher Descensus vesicae; weiblicher Harnblasenprolaps; weibliche Urethrozele; Weibliche Zystozele; Zervixprolaps; Zervixstumpfprolaps; Zystoenterozele; Zystorektozele bei der Frau; Zystourethrozele; Zystourethrozele bei der Frau; Zystozele; Zystozele 1. Grades bei der Frau; Zystozele 2. Grades bei der Frau; Zystozele 3. Grades bei der Frau; Zystozele bei der Frau; ICD-10 N81.-: Genitalprolaps bei der Frau) versteht man das teilweise oder vollständige Vorfallen der Scheide (Descensus vaginae/Scheidenvorfall) und/oder Gebärmutter (Descensus uteri) aus der Schamspalte (Rima pudendi).
Der Genitalprolaps der Frau stellt die maximale Form des
Senkung (Descensus) dar.
Ein Descensus unterhalb des Scheideneingangs
(Introitus vaginae) gilt als Prolaps.

Aufgrund enger nachbarschaftlicher Beziehungen zwischen den Beckenorganen sind häufig auch die Harnblase sowie der Enddarm mit betroffen.

Man kann die folgenden Formen des Genitalprolaps (laut ICD-10) unterscheiden: 

  • Urethrozele (N81.0) – Vorfall der Harnröhre aus der Harnröhrenöffnung
  • Zystozele (N81.1) – Blasenbodensenkung; Senkung der Blase in die vordere Scheidenwand, ggf. aus der Scheide heraus
  • Partialprolaps des Uterus und der Vagina (N81.2) – teilweiser Vorfall von Gebärmutter und Scheide
  • Totalprolaps des Uterus und der Vagina (N81.3) – vollständiger Gebärmutter- und Scheidenvorfall
  • Uterovaginalprolaps, nicht näher bezeichnet (N81.4) – Vorfall von Gebärmutter und Scheide
  • Vaginale Enterozele (N81.5) – Darmbruch (Vorstülpung (Prolaps) eines Darmanteils aus dem Bauchraum in das kleine Becken), der in die Scheide vorfällt
  • Rektozele (N81.6) – Senkung der Mastdarmvorderwand
  • Sonstiger Genitalprolaps (N81.8)
  • Genitalprolaps, nicht näher bezeichnet (N81.9)

Verlauf und Prognose: Sowohl der Verlauf als auch die Prognose sind davon abhängig, welches Organ sich wie stark gesenkt hat und wodurch diese Senkung bedingt ist (Ätiologie/Ursache).

Komorbiditäten (Begleiterkrankungen): Der Genitalprolaps bei der Frau ist vermehrt mit einer Stress- oder Belastungsinkontinenz vergesellschaftet.

Leitlinien

  1. S2e-Leitlinie: Weiblicher Descensus genitalis, Diagnostik und Therapie. (AWMF-Registernummer: 015-006), Oktober 2015 Langfassung

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag