Medikamentöse Therapie
Kaliumüberschuss (Hyperkaliämie)

Therapieziele

  • Korrektur der Hyperkaliämie, d. h. Förderung der Ausscheidung und das Einschleusen von Kalium in die Zellen
  • Korrektur des gestörten Säure-Basen-Haushaltes
  • Vermeidung von Herzrhythmusstörungen

Therapieempfehlungen

  • Akute Hyperkaliämie (Kaliumwert: > 6,5 mmol/l) und/oder kardialer Vorschädigung bzw. EKG-Veränderungen stellen eine Notfallsituation dar → intensivmedizinische Überwachung erforderlich!
  • Absetzen von verursachenden Medikamenten (s. u. Anamnese)
  • Kausale Therapie von verursachenden Krankheiten (siehe dazu unter der jeweiligen Erkrankung)
  • Einschränkung der enteralen ("über den Darm") Kaliumzufuhr
  • Stabilisierung des Ruhemembranpotential der Herzmuskelzellen und des Reizleitungssystems zur Vermeidung von Herzrhythmusstörungen: Calcium i.v. (= intravenös, d.h. in die Vene); in Deutschland zur i.v.-Anwendung verfügbar:
    • Calciumglukonat 10 % (2,26 mmol Ca 2+ in 10-ml-Amp.) [weniger gewebetoxisch]
    • Calciumchlorid 10 % (6,8 mmol Ca 2+ in 10-ml-Amp.) 
    Mindestdosis: 6,8 mmol Ca 2+ (≡  30 ml Calciumglukonat 10 % oder 10 ml Calciumchlorid 10 %)
  • Einschleusen von Kalium in die Zellen:
    • kombinierte Gabe von Alt-Insulin: 20 I.E. Altinsulin in 20 min i.v.) und Glucose (250 ml Glucose 20 % oder 10 IE Insulin + 50 g Glucose als Bolus oder 20 IE Insulin mit 60 g Glucose/h [3]
      Wirkung: Insulin induziert gleichzeitigen Verschiebung von Glucose und Kalium nach intrazellulär; Wirkungseintritt nach 30 Min., Wirkungsdauer 4-6 h
    • Gabe von Sympathomimetika (Medikamente, welche die Wirkung des Sympathikus verstärken; Verschiebung von Kalium nach intrazellulär) – Inhalation mit β2-Mimetika, z. B. Salbutamol2-mal 0,2 mg mehrfach inhalativ
    • Gabe von Natriumbicarbonat zur Korrektur einer Azidose: 100-200 ml Natriumbicarbonat 8,4 % i.v.
      Wirkung: Korrektur des gestörten Säure-Basen-Haushaltes: Alkalose → Natriumprotonen-Austauscher (NHE) aktiv → Verschiebung von Natrium nach intrazellulär → erhöhte Aktivität der Natrium-Kalium-Pumpe → Kaliumsenkung extrazellulär; Wirkungseintritt nach ca. 10 Min, Wirkungsdauer 2 h
  • Förderung der Diurese:
    • Schleifendiuretika (entwässernde Medikamente), z. B. Fuosemid, i.v. + 0,9%iger NaCl-Lösung
    • Kationenaustauscher (oral oder rektal/über den Mastdarm): Ionenaustauscherharze, die im Darm K +- gegen Na +-Ionen (nicht als Akuttherapie geeignet, da Elimination nicht ausreichend)
  • Ggf. auch passagere Hämodialyse (Blutwäsche)
  • Prophylaxe bzw. Sekundärprävention einer Hyperkaliämie (eingeschränkte Nierenfunktion und Kaliumwert nähert sich 5 mmol/l): Gabe von Kationenaustauscher (z. B. Natriumsalz von Polystyrolsulfonat (NaPSS), Calciumsalz von Polystyrolsulfonat (CaPSS), Patiromer (Patiromersorbitx-Calcium))
  • Maßnahmen bei milder Hyperglykämie: siehe unter "Weitere Therapie".

Literatur

  1. Kosiborod M et al.: Effect of Sodium Zirconium Cyclosilicate on Potassium Lowering for 28 Days Among Outpatients With Hyperkalemia: The HARMONIZE Randomized Clinical Trial. JAMA. 2014 Nov 17. doi: 10.1001/jama.2014.15688.
  2. Alfonzo A (2014) Treatment of acute hyperkalemia in adults. UK Renal Association 2014 FINALVERSION -MARCH2014
  3. Harel Z, Kamel KS: Optimal dose and method of administration of intravenous insulin in the management of emergency hyperkalemia: a systematic review. PLOS ONE 2016; 11(5): e0154963 

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag