Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Sensomotorische Einlagen

Bei sensomotorischen Einlagen handelt es sich um therapeutische Spezialeinlagen, die zur Aktivierung und Steigerung der Reflexleistung des Fußes beitragen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Einlagen, die sich passiv nur teilweise an den Fuß anpassen, erfolgt bei sensomotorischen Einlagen eine individuelle Anpassung an die Fußmuskulatur des Patienten, sodass die Biomechanik des Körpers durch die sensorische Impulse verbessert werden kann. Von besonderer therapeutischer Bedeutung ist der Einsatz von sensomotorischen Einlagen bei vorliegenden Fußfehlstellungen, die unter anderem zu Nacken- und weiteren Gelenkbeschwerden führen können. Die Anwendungen der sensomotorischen Einlagen können entweder als Bestandteil eines Behandlungskonzeptes erfolgen oder eine alleinige Therapiemaßnahme darstellen. 

Indikationen (Anwendungsgebiete)

Indikationen im Kindesalter

  • Knickfuß (Pes valgus) Bei einem vorliegenden Knickfuß, der mit einer muskulären Schwäche oder einer Schwäche des Bindegewebes einhergeht, ist die Anwendung sensomotorischen Einlagen sinnvoll. Sollten die Beschwerden trotz ausreichender körperlicher Aktivität über das Kindesalter hinausgehen, stellen sensomotorische Einlagen eine Therapieoption dar.
  • Koordinative Störungen − Kinder, die unter koordinativen Störungen leiden, können von sensomotorischen Einlagen profitieren. Das Wirkprinzip der Einlagen bei Kindern mit Koordinationsdefiziten beruht auf der Beeinflussung der Muskel-Steuerung des Laufapparates durch gezielten Druck auf die Propriozeptoren (Sensoren) in Sehnen, Muskeln und Gelenken im Fuß. Dadurch kann das Kind unbewusst ein richtiges Bewegungsmuster erlernen.

Indikationen im Erwachsenenalter

  • Distorsionstraumata des oberen und/oder unteren SprunggelenkesDie Anwendung der sensomotorischen Einlagen bei einer Verletzung des Bandapparates ist insbesondere dann sinnvoll, wenn sich der Heilungsprozess als verzögert darstellt.
  • Sprunggelenksverletzungen mit Schädigung der NervenfasernIm Rahmen einer Sprunggelenksverletzung treten relativ häufig Schädigungen von Nervenfasern auf, welches zur Beeinträchtigung der Sensomotorik und somit auch der Stabilität führt. Das Training mit sensomotorischen Einlagen ermöglicht die Vermeidung einer dauerhaften Instabilität des Gelenks, sodass das Arthroserisiko (verschleißbedingte Einschränkung der Gelenkfunktion) deutlich gemindert werden kann.
  • LähmungenDas Ausmaß von durch Nervenschädigung bedingten Lähmungen kann durch die Anwendung von sensomotorischen Einlagen verringert werden.
  • Fußfehlstellungen im ErwachsenenalterAnalog zur Behandlung von Kindern können sensomotorische Einlagen auch bei Erwachsenen zur Symptomlinderung von Fußfehlstellungen wie dem Spitzfuß, Senkfuß, Knickfuß und Klumpfuß beitragen.

Kontraindikationen (Gegenanzeigen)

Bei vorliegender Indikation liegen keine Kontraindikationen vor. 

Vor der Therapie

Vor Beginn der Therapie müssen eine ausführliche Anamnese, umfassende dynamische sowie statische körperliche Untersuchungen erfolgen. Besondere Schwerpunkte der Anamnese stellen Fragen zur motorischen Entwicklung (insbesondere bei Kindern), Beginn der Symptomatik, vorhergehende Therapiemaßnahmen, Sturzneigung und die Selbsteinschätzung der Problematik dar. Zum optimalen Einsatz der sensomotorischen Einlagen sollten eine Ganganalyse und eine Beurteilung insbesondere der betroffenen Region erfolgen. Weitere diagnostische Methoden und Tests sind Abhängigkeit vom Beschwerdebild durchzuführen. Röntgenaufnahmen oder computertomographische Bildgebung können unter Umständen der Behandlung dienlich sein.

Das Verfahren

Das Prinzip sensomotorischer Einlagen beruht auf dem Setzen von Reizen auf die Fußsohle, um die Muskulatur zu beeinflussen, die somit zur aktiven Stabilisierung des Fußskeletts beitragen kann. Die Verordnung und der Einsatz der sensomotorischen Einlage bedarf auf Grund dessen einer präzisen Kenntnis der Anatomie des Fußes.

Nach der Therapie

Im Anschluss und gegebenenfalls während der Therapie sind die Resultate des Einsatzes der sensomotorischen Einlagen zu überprüfen. Bei fehlender Besserung oder nicht Erreichen des Therapieziels sind unter Umständen invasive chirurgische Maßnahmen erforderlich.

Mögliche Komplikationen

Da es sich bei sensomotorischen Einlagen um eine sanfte, aber dennoch in vielen Fällen effektive Therapieoption handelt, sind keine direkten Komplikationen durch das Therapieverfahren zu erwarten. Allerdings ist eine (schuh-)orthopädische Beratung sinnvoll und notwendig, da eine fehlerhafte Behandlung zur Manifestation von Fehlstellungen führen kann. Eine nicht adäquate Therapie kann über eine Schonhaltung zu weiteren Schäden führen.

Literatur

  1. Bernius P: Sensomotorische Einlagenversorgung – was ist daran neu, was ist alt bekannt? Fuß & Sprunggelenk. 2010. 8:16-27
  2. Pfaff G: Die neurophysiologischen Grundlagen der sensomotorischen Einlagenverordnung. Orthopädische Praxis August 2005
  3. Klauser H: Der Gebrauch sensomotorischer Aktiveinlagen in der modernen Fußchirurgie. Medizin&Technik Sonderdruck 2007

     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag