Einleitung
Analvenenthrombose

Bei der Analvenenthrombose (AVT; Synonyme: Analthrombose, Perianalthrombose, Perianalvenenthrombose, perianale Thrombose; ICD-10 K64.5) handelt es sich um ein Thrombus (Blutgerinnsel) in einer der subkutan ("unter der Haut") verlaufenden Venen des Plexus haemorrhoidalis caudalis im Bereich des Anus (After).

Geschlechterverhältnis: Männer sind häufiger betroffen als Frauen.

Häufigkeitsgipfel: Das Maximum des Auftretens der Analvenenthrombose liegt im mittleren Erwachsenenalter.

Verlauf und Prognose: Unbehandelt oder unter konservativer Therapie (ohne Operation) bildet sich die Analthrombose im Verlauf von Tagen bis Wochen zurück. Es kann auch infolge einer Drucknekrose (Absterben von Gewebe infolge von dauerndem Druck) zu einer Ulzeration (Geschwürbildung) der die Thrombose bedeckenden Haut kommen, mit der Folge eines spontanen Abgangs des Thrombus (Koagels; Blutpfropf). Dieses führt im Regelfall zu einer schlagartigen Minderung der Schmerzen.
Die Dauer der Erkrankung beträgt ca. ein bis zwei Wochen. 

Die Analvenenthrombose tritt häufig rezidivierend (wiederkehrend) auf.


     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag