Klassifikation
Prostatakarzinom

TNM-Klassifikation des Prostatakarzinoms

T Tumor
TX Primärtumor nicht beurteilbar
T0 Kein Anhalt für Primärtumor
T1 Tumor weder tastbar noch in bildgebenden Verfahren sichtbar
T1a Zufälliger Befund bei TUR-P (Transurethrale Resektion der Prostata/chirurgische Entfernung der Prostata durch die Harnröhre), ≤ 5 % des resezierten Gewebes
T1b Zufälliger Befund bei TUR-P, > 5 % des resezierten Gewebes
T1c Diagnose durch Prostatastanzbiopsie (Gewebeentnahme aus der Prostata)
T2 Tumor auf die Prostata begrenzt
T2a Befall der Hälfte eines Prostatalappens oder weniger
T2b Befall von mehr als der Hälfte eines Prostatalappens
T2c Befall beider Prostatalappen
T3 Tumor überschreitet die Prostatakapsel
T3a Extrakapsuläre (außerhalb der Kapsel) Ausbreitung, unilateral
T3b Extrakapsuläre Ausbreitung, bilateral
T3c Tumoreinbruch in eine oder beide Samenblasen
T4 Tumor ist fixiert oder infiltriert Nachbarstrukturen
T4a Tumoreinbruch in Blasenhals und/oder externen Sphinkter (Schließmuskel) und/oder Rektum(Mastdarm)
T4b Tumoreinbruch in den Beckenboden und/oder an der Beckenwand fixierter Tumor
N Nodus (Lymphknoten)
NX Lymphknoten nicht beurteilbar
N0 Keine Lymphknotenmetastasen (Tochtergeschwülste in den Lymphknoten)
N1 Lymphknotenmetastasen in einem regionären Lymphknoten mit einem größten Durchmesser von nicht mehr als 2 cm
N2 Lymphknotenmetastasen in einem oder mehreren regionären Lymphknoten mit einem größten Durchmesser von mehr als 2 cm jedoch weniger als 5 cm
N3 Regionäre Lymphknotenmetastasen mit einem Durchmesser von mehr als 5 cm
M Metastasen (Tochtergeschwülste)
MX Fernmetastasen nicht beurteilbar
M0 Keine Fernmetastasen
M1 Fernmetastasen
M1a Nichtregionäre Lymphknoten
M1b Knochenmetastasen
M1c Andere Lokalisation

Klinische Manifestationsformen

  • Inzidentelles Prostatakarzinom: normaler rektaler Palpationsbefund (Tastbefund), histologisch (feingeweblich nachgewiesen) nach Operation wegen benignem Prostata-Syndrom (BPS) im Rahmen einer TUR-P entdeckt.
  • Manifestes Prostatakarzinom: rektal tastbarer Tumor, unabhängig von Symptomen.
  • Okkultes Prostatakarzinom: Erstmanifestation des Tumors in metastatischen Absiedelungen ohne Nachweis des Primärtumors.
  • Latentes Prostatakarzinom: Klinisch inapparent ( "nicht in Erscheinung tretend"), Diagnosestellung durch Autopsie (Untersuchung des menschlichen Körpers nach dem Tod zur Feststellung der Todesursache).

Histologische Einteilung

  • Adenokarzinome (95 % aller Tumoren)
  • Muzinöse Karzinome
  • Papillär-ductale Karzinome
  • Adenoid-zystische Karzinome
  • Endokrin-differenzierte Karzinome
  • Entdifferenzierte Karzinome

Einteilung unter therapeutischen Gesichtspunkten

Im Hinblick auf die Therapie unterscheidet man:

  • Inzidentelle Karzinome, die im Rahmen einer transurethralen Resektion der Prostata gefunden werden und in weniger als 5 % der Resektionsspäne gefunden werden (T1a Tumoren).
  • Lokal begrenzte Tumoren (T1b – T2b, N0, M0)
  • Lokal fortgeschrittene Tumoren (T3, N0, M0)
  • Metastasierte Tumoren (Tx, N1, M0/1)
  • Hormonrefraktäre Tumoren (= Prostatakarzinome im Progress (Fortschreiten) unter antiandrogener Therapie/Arzneistoffe, die die Wirkung der männlichen Sexualhormone hemmen)

Whitmore-Jewett-Stadium

Stadium Beschreibung Analoges TNM-Stadium
A 1 Gut differenzierter Tumor T 1a
A 2 Mehr diffuse Beteiligung T 1b
BIN Tastbar, < 1 Lappen, umgeben von Normalgewebe T 2a
B 1 Tastbar, < 1 Lappen T 2b
B 2 Tastbar, ein ganzer oder beide Lappen T 2c
C 1 Tastbar, außerhalb der Kapsel, nicht in Samenblasen T 3a
C 2 Tastbar, Samenblasen beteiligt T 3c
D Metastasen M 1

[1]

Gleason-Score

Gleason-Score dient der histologischen (feingeweblichen) Beurteilung bzw. des Gradings des Prostatakarzinoms. Dabei wird der sogenannte Entdifferenzierungsgrad (Abweichungen in Drüsenmuster und Zellkernen) der häufigsten und der zweithäufigsten Zellpopulation des Tumors bewertet. Dafür werden jeweils Werte von 1 bis 5 vergeben. Je höher der Wert, desto höher ist der Grad der Entdifferenzierung.

Die Angabe des Gleason-Scores erfolgt immer nach folgendem Muster: Gleason-Wert 1 + Gleason-Wert 2 = Summe beider Werte

Neben der TNM-Klassifikation und dem PSA-Wert ist der Gleason-Score der wichtigste Prognosefaktor des Prostatakarzinoms. Der Gleason-Score steht für folgende Grade der Differenzierung bzw. des Gradings:

Gleason-Score Differenzierungsgrad
 2-4  gut differenzierter Tumor
 5-6  mittelgradig differenzierter Tumor
 7  mittelgradig bis schlecht differenzierter Tumor 
 8-10  schlecht- bis entdifferenzierter Tumor

Tumoren mit einem Gleason-Score von 2 bis 4 werden meist zufällig im Rahmen einer Prostataoperation entdeckt (z. B. bei einer transurethralen Resektion (TUR)/Operationstechnik, bei der erkranktes Gewebe aus Harnblase oder Prostata abgetragen wird, hier: Ausschälung der Prostata wg. einer BPH, d. h. einer benignen Prostatahypertrophie/gutartigen Prostatavergrößerung). Die meisten Tumoren, die im Rahmen einer Stanzbiopsie (Punktion zur Gewinnung eines Gewebezylinders aus der Prostata) gefunden werden, weisen einen Score von 6 oder 7 auf. Tumoren mit einem Score von 8 bis 10 sind häufig schnell wachsende aggressive Tumoren, die zum Zeitpunkt der Diagnosestellung häufiger bereits progress (fortgeschritten sind) sind.

Ärzte des Johns Hopkins Hospital haben im Jahr 2013 eine neue Risikoklassifizierung des Gleason-Scores (Glaeson-Grading) vorgeschlagen, die 2014 von der International Society of Urological Pathology (ISUP) [3] befürwortet und von der WHO akzeptiert wurde:

Glaeson-Grading  Glaeson-Score Fünf-Jahres-Überlebensrate, ohne biochemisches Rezidiv (per Biopsie ermittelte Gleason-Gruppen) [4] Fünf-Jahres-Überlebensrate, ohne biochemisches Rezidiv (Prostatektomiepräparat) [4]
1 ≤ 6  94,2 % 91,1 %
2 3 + 4  89,2 %  93,0 %
3 4 + 3   73,1 %  74,0 % 
4 8  63,1 %  64,4 %
5 9-10  54,7 %  49,9 %

TNM-Klassifizierung des Prostatakarzinoms nach radikaler Prostatektomie (pathologisches Stadium)

Stadium
Beschreibung
 pT2
 Tumor auf die Prostata begrenzt
 pT2a  Tumor befällt < 50 % eines Seitenlappens
 pT2b  Tumor befällt > 50 % eines Seitenlappens
 pT2c  Tumor befällt beide Seitenlappen
 pT3a  Infiltration des periprostatischen Fettgewebes
 pT3b  Infiltration einer oder beider Samenblasen
 pT4  Infiltration von Nachbarorganen
 pN0  Keine Metastasen in den regionären Lymphknoten
 pN1  Metastasen in den regionären Lymphknoten

Literatur

  1. FF Schroeder et al.: TNM Klassifikation des Prostata Karzinoms. Prostata [Suppl.] 4:129, 1992 und American Joint Committee on Cancer, 1992
  2. Humphrey PA: Gleason grading and prognostic factors in carcinoma of the prostate. Mod Pathol. 2004 Mar;17(3):292-306. Review
  3. Epstein JI et al.: The 2014 International Society of Urological Pathology (ISUP) Consensus Conference on Gleason Grading of Prostatic Carcinoma: Definition of Grading Patterns and Proposal for a New Grading System. Am J Surg Pathol. 2016 Feb;40(2):244-52. doi: 10.1097/PAS.0000000000000530.
  4. Spratt DE et al.: Independent surgical validation of the new prostate cancer grade-grouping system. DOI: 10.1111/bju.13488
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag