Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Folgeerkrankungen
Prostatakarzinom

Im Folgenden die wichtigsten Erkrankungen bzw. Komplikationen, die durch ein Prostatakarzinom (Prostatakrebs) mit bedingt sein können:

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Hypercalcämie (Calciumüberschuss) wg. Tumorhypercalcämie (Tumorinduzierte Hypercalcämie, TIH)

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Kardiovaskuläre Erkrankungen (Myokardinfarkt, plötzlicher Herztod und Apoplex) im Zusammenhang mit einer Androgenentzugstherapie; Risiko [3]:
    • GnRH-Agonisten: HR-Wert: 1,21 (95 %-Konfidenzintervall zwischen 1,18 und 1,25), d. h. Steigerung des relativen Risikos um 21 %
      Wenn die Patienten im Jahr vor Therapiebeginn ein kardiovaskuläres Ereignis durchgemacht hatten: HR-Werte 1,91 (95 %-Konfidenzintervall zwischen 1,66 und 2,20), d. h. ein fast verdoppeltes kardiovaskuläres Risiko!
    • Chirurgische Kastration: HR-Wert bei 1,16 (95 %-Konfidenzintervall zwischen 1,08 und 1,25).
    • Antiandrogentherapie: HR: 0,87: 95 %-Konfidenzintervall zwischen 0,82 und 0,91), das heißt die Patienten hatten ein verringertes kardiovaskuläres Risiko

Mund, Ösophagus (Speiseröhre), Magen und Darm (K00-K67; K90-K93)

  • Obstipation (Verstopfung) bin hin zum Ileus (Darmverschluss)

Neubildungen – Tumorerkrankungen (C00-D48)

  • Knochenmetastasen (Tochtergeschwülste in den Knochen)*
  • Lungenmetastasen*
  • Lymphknotenmetastasen*
  • Malignes Melanom (Primärmelanom) (4,36-fache standardisierte Inzidenzrate als Verhältnis der beobachteten zu der erwarteten Tumorhäufigkeit) [5]
  • Sekundäre Tumorerkrankungen
    • Bei Verwendung der externen Teletherapie (external beam radiotherapy) steigt das Risiko für sekundäre Tumorerkrankungen ( Odds Ratio von 1,39 für Blasenkarzinome, von 1,68 für das Kolorektal­karzinom und von 1,62 für das Rektumkarzinom) durch Radiotherapie [4]
    • Hämatologische Sekundärtumoren: Männer mit einem T1/T2-Prostatatumor und einer externen Radiotherapie (ERBT) hatten das höchstes Tumorrisiko für Lymphome (Non-Hodgkin-Lymphome) und Leukämien (chronische lymphatische Leukämie (CLL), akute und chronische myeloische Leukämie (AML) und (CML)) und Plasmozytom (multiples Myelom) [12]
      • alleinige ERBT +21 %, unter Brachytherapie um +20 %, unter Kombination aus ERBT und Brachytherapie um +27 % und mit Kombination aus Prostatektomie und Radiotherapie um +36 % – jeweils verglichen mit Männern ohne spezifische Krebstherapie

*Bei Hochrisikopatienten (Gleason Score: 8-10 und/oder PSA > 20 ng/ml) trat in einer Studie von insgesamt 1.471 Patienten innerhalb eines Jahres bei 520 Patienten ein Frührezidiv auf (earyl biochemical recurrence, eBCR: zwei nachfolgende PSA-Teste mit Werten > 0,2 ng/mL). Männer mit einem Frührezidiv hatten ein mit p < 0,001 statistisch erhöhtes Risiko für Fernmetastasen (33,1 % versus 18,1 %) und eine tumorspezifische Mortalität/Sterberate (24,0 % versus 13,1%).

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Chronische Schmerzen
  • Erektile Dysfunktion (ED; Erektionsstörungen)
    Beachte: Patienten, die nach einer Roboter-assistierten Prostatektomie (Prostataentfernung) schon früh PDE-5-Hemmer (hier: zweimal wöchentlich 100 mg Sildenafil, beginnend nach dem Ziehen des Blasenkatheters acht bis 14 Tage nach der Operation) zur penilen Rehabilitation erhielten, hatten bessere Chancen auf eine Erholung der Erektionsfunktion [8]:
    • nach zwölf Monaten waren 41,4 % der Patienten wieder auf dem IIEF-5-Stand ("International Index of Erectile Function") vor der Operation 
    • mit verzögerter Gabe von Sildenafil nur 17,7% der Männer
  • Querschnittslähmung
  • Libidoverlust

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  • Harninkontinenz – Unvermögen, den Urin zu halten
  • Ischurie (Harnverhaltung)

Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)

  • Frakturen (Knochenbrüche)

Prognosefaktoren

  • Bei BRCA2-Mutationsträgern schreitet das lokalisierte Prostatakarzinom schnell zu metastasierendem Kastrat-resistenten Prostatakarzinom fort [7].
  • Ein hoher Body-Mass-Index (BMI) zum Zeitpunkt der Diagnose des Prostatakarzinoms ist mit einer erhöhten Prostatakarzinom-Mortalität (Sterberate) korreliert. Insbesondere für Männer mit aggressiven Tumoren ist das Mortalitätsrisiko deutlich größer, wenn Sie übergewichtig oder adipös sind [2].
  • PLCO-Studie („Prostate, Lung, Colorectal, and Ovarian (PLCO) Cancer Screening Trial“, 13 Jahre Nachbeobachtungszeit); Biopsie (Gewebeentnahme) bei Männern mit PSA-Wert > 4,0 ng/ml, verdächtigem Prostatatastbefund oder sonstige Anomalie; es starben [6]:
    • 1,1 % der Männer nach negativer Biopsie an einem Prostatakarzinom
    • 7,2 % nach positiver Biopsie
    • 0,4 % in der Kontrollgruppe
    Für die Gesamtmortalität (-Sterberate) ergaben sich Anteile von 18,5 %, 28,3 % und 19,9 %.
  • PLCO-Studie (nach 17 Jahren): die relative Mortalität ist von 1,11 auf 0,93 gesunken (Unterschied zur Kontrollgruppe nicht signifikant); die Prostatakarzinom-Inzidenz ist im Screening-Arm mit einem relativen Risiko von 1,05 nur leicht erhöht (bei Männern mit Gleason-Score 2 bis 6 wird eine über Diagnostik vermutet) [11].
  • Metastasenlokalisation: Bei Patienten mit Prostatakarzinom und geringer Metastasenlast scheint eine Lymphknoten­beteiligung (M1a; nur einem befallenen nicht-regionalen Lymphknoten) einen aggressiveren Verlauf vorherzusagen, als das Vorhandensein von Knochenme­tas­tasen (M1b; Knochenmetastasen nachweisbar) [13].
  • Erhöhte Triglycerid-Serumspiegel sind assoziiert mit einem erhöhten Risiko für ein Prostatakarzinomrezidivs [10].
  • Diabetes mellitus Typ 2 – Prostatakarzinom (PCA) ist eher selten bei Diabetiker, aber wenn vorhanden, umso aggressiver; der Tumor hat deutlich mehr Androgenrezeptoren und zudem exprimierte Enzyme, die Modulatoren des Östrogenrezeptors abbauen, somit wird in der Gesamtheit die lokale Androgenwirkung verstärkt (→ Wachtumsfaktor beim PCA) [9].

Literatur

  1. Sundi D et al.: Identification of Men With the Highest Risk of Early Disease Recurrence After Radical Prostatectomy. Prostate 2014, online 22. Januar; doi: 10.1002/pros.22780
  2. Haque R et al.: Association of body mass index and prostate cancer mortality Obesity Research & Clinical Practice, 07/24/2014
  3. O’Farrell S et al.: Risk and Timing of Cardiovascular Disease After Androgen-Deprivation Therapy in Men With Prostate Cancer. J Clin Oncol 2015; online 2. März. doi: 10.1200/JCO.2014.59.1792
  4. Wallis CJD et al.: Second malignancies after radiotherapy for prostate cancer: systematic review and meta-analysis. BMJ 2016; 352 doi: http://dx.doi.org/10.1136/bmj.i851 (Published 02 March 2016)
  5. Caini S et al.: Risk of second primary malignancies among 1537 melanoma patients and risk of second primary melanoma among 52 354 cancer patients in Northern Italy. J Eur Acad Dermatol Venereol 2016, online 18. März; doi: 10.1111/jdv.13645
  6. Lewicki P et al.: Prognostic significance of a negative prostate biopsy: An analysis of subjects enrolled in a prostate cancer screening trial. J Urol 2016, online 8. November; doi: 10.1016/j.juro.2016.11.002
  7. Castro E et al.: Effect of BRCA mutations on metastatic relapse and cause-specific survival after radical treatment for localised prostate cancer. Eur. Urol. 2015 Aug;68(2):186-93. doi: 10.1016/j.eururo.2014.10.022. Epub 2014 Nov 6.
  8. Jo JK et al.: Effect of starting penile rehabilitation with sildenafil immediately after robot-assisted laparoscopic radical prostatectomy on erectile function recovery: a prospective randomized trial. J Urol 2018, online 4. Januar https://doi.org/10.1016/j.juro.2017.12.060
  9. Lutz, S Z et al.: Androgen receptor overexpression in prostatecancer in type 2 diabetes. Mol Metab. 2018 Feb;8:158-166. doi: 10.1016/j.molmet.2017.11.013. Epub 2017 Dec 5. 2017
  10. Allott EH, Howard LE, Cooperberg MR, Kane CJ, Aronson WJ, Terris MK, Amling CL, Freedland SJ: Serum Lipid Profile and Risk of Prostate Cancer Recurrence: Results from the SEARCH Database. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2014 Oct 10.
  11. Pinsky PF et al.: Extended follow-up for prostate cancer incidence and mortality in the PLCO randomized cancer screening trial. BJU International 2018; online 5. Oktober. doi: https://doi.org/10.1111/bju.14580
  12. Mo X et al.: Estimating the risk of developing secondary hematologic malignancies in patients with T1/T2 prostate cancer undergoing diverse treatment modalities: A large population-based study. Cancer Medicine 2021; https://doi.org/10.1002/cam4.4087
  13. Shiota M et al.: Differential prognostic factors in low- and high-burden de novo metastatic hormone-sensitive prostate cancer patients. Cancer Science 07 November 2020 https://doi.org/10.1111/cas.14722
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag