Ursachen
Pseudoallergie

Pathogenese (Krankheitsentstehung)

Mit dem Begriff Pseudoallergie werden Unverträglichkeitssymptome, die ähnlich der einer Allergie sind beschrieben. Die Ursache ist jedoch im Gegensatz zur Allergie nicht-immunologisch, das heißt, es liegt keine Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems gegenüber dem körperfremden Stoff vor.

Pseudoallergische Reaktionen beruhen auf einer Disposition der erkrankten Person, das heißt auf einer angeborenen oder erworbenen Fehlleistung der Abwehrmechanismen oder der Zielzellen beziehungsweise Zielorgane. Für die Exposition des genetischen Effekts sind insbesondere Umweltfaktoren (möglicherweise auch Virusinfektionen) von wesentlicher Bedeutung.

Die allergieähnlichen Symptome werden ausgelöst, weil vermehrt Mediatoren, wie
Histamine, aus den Mastzellen ausgeschüttet werden, oder weil Histamin aufgrund eines Enzymmangels (Diaminoxidase, DAO) nicht abgebaut werden kann (Histaminintoleranz). Die Auslösung der Mastzell-Aktivierung erfolgt bei der Pseudoallergie unspezifisch, d. h. ohne Beteiligung oberflächlich gebundener Antikörper. Die Symptome ähneln dabei einer Allergie vom Soforttyp.

Zur Gruppe der Pseudoallergien gehören Intoleranzen auf biogene Amine und Lebensmittelzusatzstoffe sowie pharmakologische Intoleranzen (Arzneimittel).

Ätiologie (Ursachen)

Biographische Ursachen

  • Genetische Belastung – s. u. Pathogenese

Verhaltensbedingte Ursachen

  • Ernährung
    • Nahrungsmittel mit einem hohen Gehalt an vaso- oder psychoaktiven biogenen Aminen (natürlicherweise in Lebensmitteln vorkommende Aroma- und Geschmacksstoffe, wie Tyramin, Serotonin, Histamin, Synephrin, Feruloylputrescin, Putrescin, Cadaverin, Spermidin, Spermin)
    • Nahrungsmittel, die zu einer verstärkten Histaminfreisetzung führen wie Erdbeeren, Schokolade, Zitrusfrüchte, Tomaten
    • Lebensmittelzusatzstoffe beziehungsweise natürlicherweise in Lebensmitteln vorkommende Lebensmittelinhaltsstoffe, wie:
      • Antioxidantien (z. B. Butylhydroxyanisol (BHA)/E320, Butylhydroxytoluol (BHT)/E321, Gallate/E310 - E312)
      • Aromastoffe
      • Farb- beziehungsweise Azofarbstoffe (z. B. Amaranth/E123, Chinolingelb/E104, Cochenille-Rot, Erythrosin/E 127, Gelborange S/E127, Indigotin (Indigkarmin)/E132, Kurkumin/E100, Patentblau/E131, Tartrazin/E102 etc.; siehe unter Lebensmittelzusatzstoffe/Farbstoffe)
      • Geliermittel (z. B. Mannit/E421, Sorbit/E420/)
      • Geschmacksverstärker (Glutaminsäure und ihre Salze (Glutamate)/E620-625)
      • Konservierungsmittel (Benzoate – p-Hydroxybenzoesäure: Benzoesäure und deren Salze/E210; Metasulfite, Nitrite und Nitrate/E49 - E252, PHB-Ester/E214 - E219, Propionsäure, Schwefeldioxid und Sulfite/E 221 - E227, Sorbinsäure und deren Salze/E200)
      • Säureregulatoren (z. B. Tartrate/E337)
      • Stabilisatoren bzw. Geliermittel (z. B. Sorbit/E420/, Mannit/E421)
      • Salicylate (Salicylsäure)
    • Pestizidrückstände

Medikamentengruppen*

  • Anästhetika (intravenöse)
  • Analgetika
    • Acetylsalicylsäure (ASS)
    • β-Lactam-Antibiotika
    • Nicht-saure Analgetika (Ketoprofen, Metamizol, Paracetamol)
    • Nichtsteroidale Antirheumatika (Diclofenac, Flurbiprofen, Ibuprofen, Meclofenaminsäure, Mefenaminsäure, Naproxen)
  • Antiadiposita (Orlistat)
  • Antibiotika
    • Aminoglykoside (Gentamycin (Gentamicin), Gentamycin-AT, Streptomycin, Tobramycin)
    • Cephalosporine (Cefoxitin, Ceftazidim, Ceftriaxon, Cefuroxim)
    • Chinolone/Fluorchinolone/Gyrasehemmer (Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Nalidixinsäure, Norfloxacin, Lomefloxacin, Levofloxacin, Ofloxacin)
    • Dapson
    • Glykopeptidantibiotika (Teicoplanin, Vancomycin)
  • Antiepileptika (Carbamazepin, Gabapentin, Pregabalin)
  • Antiglutamaterge Medikamente (Memantin)
  • Antikonvulsiva (Carbamazepin, Oxcarbamazepin)
  • Antimalaria-Mittel (Atovaquon, Chinin, Hydrochinin, Pyrimethazin)
  • Antiparkinsonmedikament (Amantadin)
  • Antituberkulostatika (Rifampicin)
  • Betablocker
    • Lokale Betablocker (Betaxolol, Timolol)
  • Dipeptidyl-Peptidase 4-Inhibitoren (DPP-4-Inhibitoren; Gliptine)  – Saxagliptin
  • Hämorrhoidalmittel (Policresulen)
  • Hormone
    • Antiandrogene (Cyproteronacetat)
    • Prostaglandinderivate (lokal) – Bimatoprost, Latanoprost, Travoprost, Unoprostone
    • 5-α-Reduktase-Hemmer (Dutasterid, Finasterid)
  • Immunsuppressiva (Azathioprin
  • Kolloidale Plasmaersatzmittel
  • Lokalanästhetika
  • Muskelrelaxantien/Antispatika (Tolperison)
  • Röntgenkontrastmittel
  • Sedativa (Clomethiazol)
  • Sympathomimetika
    • α-Sympathomimetika (Oxymetazolin, Xylometazolin)

Medikamente, die Hemmer der DAO (Diaminoxidase) sind:

  • Antibiotika
    • Aminoglykoside (Framycetin, Neomycin, Paromomycin)
    • Clavulansäure
    • Isoniazid
  • Antiarrhythmika
    • Calciumantagonisten (Verapamil)
  • Antidepressiva
    • Trizyklische Antidepressiva (Amitriptylin)
  • Antiemetika (Metoclopramid)
  • Antimalariamittel (Chloroquin)
  • Antiprotozoika (Pentamidin)
  • Antipsychotika (Neuroleptika) – Promethazin
  • Bronchospasmolytika (Aminophyllin)
  • Expektorantien (Ambroxol, N-Acetylcystein)
  • Neuroleptika (Promethazin)
  • Parasympatholytika (Pirenzepin)
  • Plasmaexpander (Gelatine) 
  • Vasodilatatoren (Dihydralazin)

Nachfolgend aufgeführte nicht-steroidale Analgetika bzw. Antiphlogistika können bei Personen mit allergischer Disposition zusätzlich zu einer Histamin-Ausschüttung führen, sodass es zu einer verstärkten Histaminwirkung kommen kann:  

  • Acetylsalicylsäure 
  • Diclofenac
  • Indometacin
  • Flurbiprofen 
  • Ketoprofen
  • Meclofenaminsäure
  • Mefenaminsäure
  • Naproxen

Cave!
Alkohol mindert die Enzymaktivität der DAO (Diaminoxidase) und verstärkt die Resorption von Histamin!
Dieses führt gleichzeitig zu einer nicht IgE-vermittelten Freisetzung von Histamin aus den Mastzellen und basophilen Granulozyten.

*Patienten mit Pseudoallergien reagieren häufig zudem auf Farbstoffen in Lebensmitteln und Medikamenten: Azofarbstoff Tartrazin (E 102) und Gelborange S (E 110) wird häufig verschiedenen Arzneimitteln, auch Antiallergika, beigefügt
Weitere Farbstoffe in Arzneimittel mit Allergierisiko sind:
Chinolingelb (E 104), Echtgelb (E 105) und Ponceau 4R (E 124)!

Unter "Lebensmittelzusatzstoffe" finden Sie eine Datenbank mit allen Stoffgruppen: Lebensmittelzusatzstoffe mit allergischen und/oder pseudoallergischen Potenzial sind dort entsprechend  gekennzeichnet.   

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag