Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Operative Therapie
Achalasie

Folgende operative Verfahren kommen im Rahmen der Therapie der Achalasie zum Einsatz:

  • Extramukäse Myotomie (Muskelspaltung) des unteren Ösophagussphinkters (UÖS) (Gottstein-Heller-Operation) – kann operativ oder laparoskopisch durchgeführt werden
    • Indikation: Alternative zur Ballondilatation bzw. nach mehreren erfolgten Dilatationen mit nur kurzzeitigem Erfolg
    • Erfolgsquote: bis zu 90 %
    • Letalität (Sterblichkeit bezogen auf die Gesamtzahl der an der Krankheit Erkrankten): < 0,3 %
    • Komplikation: In ca. 10 % der Fälle kann es nach der Operation zu einer Verschlussinsuffizienz des UÖS mit anschließender Refluxkrankheit (häufiger Reflux (Rückfluss) von saurem Magensaft und anderen Mageninhalten in den Ösophagus (Speiseröhre)) kommen.
  • Perorale endoskopische Myotomie (POEM) – endoskopische Durchtrennung der zirkulären Muskelfasern sowohl im tubulären Ösophagus als auch in der Hochdruckzone des unteren Ösophagussphinkters (UÖS)
    • Komplikationen: Studie weist auf eine hohe Rate von gastroösophagealen Reflux (Post-POEM GERD;  Reflux (lat. refluere = zurückfließen) von saurem Magensaft und anderen Mageninhalten in den Ösophagus (Speiseröhre)) hin [1]; s. a. unter "Weitere Hinweise"
  • Injektion von Botulinumtoxin (BTX) in den unteren Ösophagussphinkter (UÖS) – erfolgt endoskopisch im Rahmen einer Gastroskopie (Magenspiegelung)
    • Durch die Lähmung des Ösophagussphinkters wird die Öffnung zum Magen erweitert.
    • Indikation: Patienten mit hoher Komorbidität (Begleiterkrankungen)
    • Nachteil: kurze Wirkdauer (ca. 6 Monate)
  • Ösophagektomie (Entfernung der Speiseröhre) – nur selten erforderlich

Weitere Hinweise

  • Zur laparoskopische Heller-Myoto­mie (LHM) gehört im Regelfall die Fundoplicatio nach Dor (= Magenfundus wird um den unteren Abschnitt des Ösophagus (Speiseröhre) geschlagen und vernäht). Um das Vernarbungensrisiko zu vermindern, wird der Sphinkter (Schließmuskel) vom Inneren der Speiseröhre aus durchtrennt. Das Verfahren wird als perorale endoskopische Myotomie (POEM) bezeichnet. Nachteil dieses Verfahrens ist, dass keine Fundoplicatio möglich ist, deshalb häufiger mit einem gastroösophagealen Reflux (s. o.) gerechnet werden muss: nach 24 Monaten war die Refluxösophagitis (Speiseröhrenentzündung aufgrund eines Reflux) nach POEM häufiger (44 versus 29 %, Odds Ratio 2,00; 95-%-Konfidenzintervall 1,03 bis 3,85); Patienten mussten ebenfalls häufiger Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitoren, PPI, Säureblocker) (52,8 % 27,2 %) einnehmen [2].

Literatur

  1. Csendes A et al.: Late results of a prospective randomised study comparing forceful dilatation and oesophagomyotomy in patients with achalasia. Gut 1989; 30: 299-304
  2. Werner YB et al.: Endoscopic or Surgical Myotomy in Patients with Idiopathic Achalasia. N Engl J Med 2019; 381:2219-2229 doi: 10.1056/NEJMoa1905380
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag