Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Metaphylaxe bei Struvit- oder anderen Infektsteinen
Nierensteine (Nephrolithiasis)

Therapieziel

Vermeidung von Steinrezidiven (Wiederauftreten von Harnsteinen)

Therapieempfehlungen

Reduktion der Risikofaktoren

  • Verhaltensbedingte Risikofaktoren
    • Dehydrierung
  • Krankheitsbedingte Risikofaktoren
    • Anorexia nervosa (Magersucht)
    • Harnabflussstörungen
    • Harnwegsinfektionen mit ureasebildenen Bakterien* (Urin-pH > 7,0; begünstigt Kristallisation von Magnesiumammoniumphosphat (10-15 %) wie auch Carbonatapatit)
  • Medikamente
    • Chronische Antibiotikatherapie
    • Laxantienabusus (Abführmittelmissbrauch)

*Obligat ureasebildende Bakterien: Proteus spp., Morganella morganii, Corynebacterium urealyticum, Ureaplasma urealyticum und Providencia rettgeri;
auch ein Teil der E. coli und Pseudomonas aeruginosa kann Urease produzieren.
Fakultativ ureasebildende Bakterien: Klebsiella spp., Staphylococcus spp., Serratia marcescens, Enterobacter gergoviae und Providencia stuartii

Ernährungstherapie

  • Flüssigkeitszufuhr 2,5-3 l/Tag

Wirkstoffe bzw. Maßnahmen der Metaphylaxe

  • Komplette Entfernung der Infektsteinmasse aus dem Hohlsystem (soweit vorhanden)
  • Behandlung des Harnwegsinfektes (HWI) mit einem ausgetesteten Antibiotikum (Resistogramm!)
  • L-Methionin bzw. Ammoniumchlorid zur Urinansäuerung (Einstellung eines aziden Urin-pH-Wertes zwischen 5,8-6,2)

Operative Therapie

  • Bei der Entfernung der Steine spülen der Niere mit Hemacidrin (Lösung, die Struvitsteine auflöst)

     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag