Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Folgeerkrankungen
Nierensteine (Nephrolithiasis)

Im Folgenden die wichtigsten Erkrankungen bzw. Komplikationen, die durch die Nephrolithiasis (Nierensteine) mit bedingt sein können:

Neubildungen (C00-D48) 

  • Nierenzellkarzinom – deutlich höhere Wahrscheinlichkeit für ein papilläres Nierenzellkarzinom als bei Patienten ohne Nierensteine (3,08-fach erhöhtes Risiko); keine Assoziation mit der Entwicklung eines klarzelligen Nierenkarzinoms [2]
  • Urothelkarzinom (maligne (bösartige) Tumoren des Urothels (Übergangsgewebes), das die ableitenden Harnwege auskleidet) der oberen Harnwege (1,76-fach erhöhtes Risiko) [2]

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, anderenorts nicht klassifiziert (R00-R99)

  • Dysurie – erschwerte (schmerzhafte) Harnentleerung; verursacht durch Verletzungen der Wand der Harnröhre durch den wandernden Stein

Urogenitalsystem (Nieren, Harnwege – Geschlechtsorgane) (N00-N99)

  • Blutungen
  • Harnsteinrezidiv (s. u. Prognosefaktoren)
  • Niereninsuffizienz (bei rezidivierender/wiederholt auftretender Nephrolithiasis)
  • Stauungsniere durch Harnrückstau mit Ausbildung einer Niereninsuffizienz (Nierenschwäche)
  • Strikturen (Narbenstränge) in Ureteren (Harnleiter) oder Urethra (Harnröhre)
  • Urethritis (Harnröhrenentzündung)
  • Urosepsis – Blutvergiftung aufgrund von Infektionen im Bereich der ableitenden Harnwege

Prognosefaktoren

Hochrisikogruppe der Harnsteinbildner [modifiziert nach: S2k-Leitlinie]:

  • Biographische Ursachen
    • Genetische Belastung – genetisch determinierte Steinbildung (z. B.
      • Cystinurie (Typ A, B und AB) – genetisch bedingte Stoffwechselerkrankung mit autosomal-rezessivem Erbgang; führt zu einer erhöhten Ausscheidung der Aminosäure Cystin, sowie den verwandten Aminosäuren Arginin, Lysin und Ornithin im Urin
      • Lesch-Nyhan-Syndrom (LNS; Synonyme: Hyperurikämie-Syndrom; Hyperurikose) – X-chromosomal-rezessiv vererbte Stoffwechselerkrankung aus dem rheumatischen Formenkreis (Störung im Purinstoffwechsel)
      • Mukoviszidose (Zystische Fibrose) – genetische Erkrankung mit autosomal-dominantem Erbgang, die durch die Produktion von zu zähmen Sekret in verschiedenen Organen gekennzeichnet ist.
      • Hereditäre Hyperoxalurie (primäre Hyperoxalurie) – angeborene Stoffwechselstörung mit autosomal-rezessivem Erbgang, bei der zu viel Oxalat im Urin vorkommt
      • Renale tubuläre Azidose (RTA) Typ 1 – genetische Erkrankung mit autosomal-rezessivem Erbgang, die zu einem Defekt Defekt der H+-Ionensekretion im Tubulussystem der Niere führt und infolgedessen zu einer Demineralisation des Knochens (Hypercalciurie und Hyperphosphaturie/vermehrte Ausscheidung von Calcium und Phosphat im Urin)
      • Xanthinurie – angeborene Stoffwechselstörung mit autosomal-rezessivem Erbgang, Störung im Purinstoffwechsel mit stark reduzierter Aktivität der Xanthinoxidase
      • 2,8-­Dihydroxyadeninurie  Mangel an Arginin-Phosphoribosyltransferase (APRT); autosomal-rezessiver Erbgang
    • Anatomische Anomalien, die eine Steinbildung bedingen können:
      • Hufeisenniere
      • Markschwammniere (tubuläre Ektasie)
      • Kelchdivertikel (Kelchaussackung) , Kelchzyste
      • subpelvine ("unterhalb des Nierenbeckens") Harnleiterstenose (Harnleiterverengung)
      • Urethrozele – bruchsackartige Vorwölbung der Harnröhrenschleimhaut nach außen)
      • vesiko-uretero-renaler Reflux (Synonyme: vesikoureteraler Reflux, vesiko-uretero-renaler Reflux, VRR, VUR, engl: vesicorenal reflux) – unphysiologischer Rückfluss von Harn aus der Blase über die Harnleiter (Ureteren) in das Nierenbecken; bei einem Harnwegsinfekt besteht so die Möglichkeit, dass infizierter Urin in die Harnleiter zurück in das Nierenbecken läuft. 
    • Positive Familienanamnese (familiäre Steinformation)
    • Kinder und Jugendliche
  • Krankheiten, die mit der Steinbildung assoziiert sind
    • Chronische gastrointestinale Erkrankung und bariatrische Chirurgie
    • Harntransportstörung
    • Harnsäure-­ und Uratsteinbildung (Gicht)
    • Hyperparathyreoidismus (Nebenschilddrüsenüberfunktion)
    • Infektsteinbildung
    • Gastrointestinale Erkrankungen (M. Crohn, Colitis ulcerosa, Fettmalabsorptionssyndrom, Z.n. bariatrischer Chirurgie, Sprue)
    • Metabolisches Syndrom – klinische Bezeichnung für die Symptomkombination Adipositas (Übergewicht), Hypertonie (Bluthochdruck), erhöhte Nüchternglucose (Nüchternblutzucker) und Nüchterninsulin-Serumspiegels (Insulinresistenz) und Fettstoffwechselstörung (erhöhte VLDL-Triglyceride, erniedrigtes HDL-Cholesterin). Des Weiteren ist häufig auch eine Koagulationsstörung (vermehrte Gerinnungsneigung), mit einem erhöhten Risiko für Thromboembolien nachzuweisen.
    • Nephrokalzinose – Ablagerung von Calcium-Salzen in den Nierengefäßen und Bindegewebe der Niere
    • Polyzystische Nierenerkrankung – Nierenerkrankungen, die durch das Vorkommen vieler Zysten (flüssigkeitsgefüllte Hohlräume) gekennzeichnet sind
    • Sarkoidose – granulomatöse Entzündung; sie gilt als entzündliche Multisystemerkrankung
    • Rückenmarksverletzungen, neurogene Blase
  • Umweltfaktoren
    • Chronische Bleibelastung
    • Cadmium
  • Weiteres
    • Häufig rezidivierende Steinbildung (≥ 3 Steine innerhalb von 3 Jahren)
    • Brushit-­ (CaHPO4 × 2 H2O) und Karbonatapatitsteinbildung
    • Bilaterale (beidseitige) große Steinmasse
    • Residualsteine ("Reststeine") nach vorausgegangener Therapie
    • Einzelniere (Niere selbst erhöht das Risiko der Steinbildung nicht besonders, aber es ist bei dieser Konstellation von größerer Bedeutung, das Wiederauftreten von Steinen zu verhindern)
    • Arzneimittelinduzierte Steinbildung

Risikofaktoren für Steinwachstum [1]

  • Lebensalter > 60 Jahre
  • Diabetes mellitus
  • Hyperurikämie (Harnsäurestoffwechselstörung)
  • Steine > 5 mm und solche, die nicht am unteren Pol lagen, stellten ein größeres Risiko für steinbedingte Symptome dar:
    • Steine am unteren Nierenpol und solche, die > 5 mm waren, gingen seltener spontan ab.
    • Steine, die nicht unten in einem Kelch lagen

Literatur

  1. Li X et al.: Outcomes of long‐term follow‐up of asymptomatic renal stones and prediction of stone related events. BJU Int. 2018 Sep 25. doi: 10.1111/bju.14565
  2. van de Pol JAA et al.: Kidney stones and the risk of renal cell carcinoma and upper tract urothelial carcinoma: the Netherlands Cohort Study. Br J Cancer 2018; https://doi.org/10.1038/s41416-018-0356-7

Leitlinien

  1. S2k-Leitlinie: Urolithiasis: Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe. (AWMF-Registernummer: 043 - 025), Mai 2019 Langfassung
     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag