Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Digitale Volumentomographie (DVT) in der Orthopädie

Bei der digitalen Volumentomographie (DVT; engl. Cone Beam Computed Tomography, Cone-Beam-CT, CBCT) in der Orthopädie handelt es sich um ein radiologisches bildgebendes Verfahren, das Knochen und Gelenke dreidimensional darstellt und dadurch einen bedeutenden Beitrag zur präoperativen und posttraumatischen Diagnostik leisten kann.

Das Verfahren erlaubt aufgrund des hohen Kontrastes zu Luft und Weichgeweben eine hervorragende Darstellung knöcherner Strukturen.

Die DVT hat 1998 Einzug in die Zahnmedizin gehalten und weist im Vergleich zu anderen Verfahren der Röntgentechnik bestimmte Vorteile auf. So kann sie die knöchernen Strukturen des Gesichtsschädels noch umfassender darstellen als die üblichen Pantomogramme (Panoramaschichtaufnahmen, Orthopantomogramme, Röntgenübersichtsaufnahmen der Kiefer). 

Nach dem Einzug der DVT in die Zahnmedizin hat das Verfahren auch Eingang in die HNO-Diagnostik und orthopädischen Diagnostik gefunden. 

In der orthopädischen Diagnostik wird die DVT zur Darstellung von Knochengewebe und Gelenken verwendet. Im Wesentlichen ist das DVT eine Variante der Computertomographie (CT) bei höherer Auflösung von knöchernen Geweben im DVT.

Indikationen

Die diagnostischen Fragestellungen, welche die Anfertigung einer DVT rechtfertigen, sind breit gefächert. Das Verfahren ist prinzipiell immer dann indiziert, wenn eine dreidimensionale Darstellung einer Struktur für die weitere Therapie von Bedeutung ist, also eine umfassende Ausgangsdiagnostik sinnvoll erscheint, beispielsweise:

  • Darstellung von Knochengewebe: Extremitäten und Gelenke (z. B. Hand-, Fuß- und Sprunggelenk)
  • Posttraumatische Beurteilung (nach Unfall) von Verletzungen an Händen, Füßen, Ellenbogen-, Knie- oder Sprunggelenken

Kontraindikationen

Auf Grund der strahlenbiologischen Wirkung von Röntgenstrahlen im Gewebe ergeben sich folgende Kontraindikationen:

  • Gravidität (Schwangerschaft), es sei denn bei vitaler Bedrohung
  • fehlende rechtfertigende Indikation

Vor der Untersuchung

Da es sich bei der DVT um ein radiologisches Verfahren handelt, müssen entsprechende Vorkehrungen zum Schutz des Patienten und des Behandlerteams vor Röntgenstrahlung getroffen werden:

  • Befragung von Frauen im gebärfähigen Alter nach einer möglichen Schwangerschaft
  • Erfragen kürzlich angefertigter Röntgenaufnahmen
  • Schutz der nicht abzubildenden Körperteile durch eine Bleischürze oder ein Bleischild
  • Korrekte Einstelltechnik am Patienten und aller technischen Parameter, um Wiederholungsaufnahmen zu vermeiden..

Das Verfahren

Bei der Digitalen Volumentomographie handelt sich wie bei der Computertomographie (CT) um eine Schichtaufnahmetechnik, die es ermöglicht, eine dreidimensionale Rekonstruktion am Computer zu erstellen.

Das Verfahren wird im Rahmen der orthopädischen Diagnostik am stehenden und sitzenden Patienten angewendet. Die Körperregion wird in das Gerät vorgeschoben, die untersucht werden soll. Bei Schnittbildaufnahmen an Fuß und Sprunggelenk erfolgt die Diagnostik am stehenden Patienten, wie beim Röntgen. Dieses führt dazu, dass das gesamte Körpergewicht auf den zu untersuchenden Gelenken lastet. Im Ergebnis sind damit detaillierte 3-D Bilder einer Belastungssituation der Gelenke möglich.

Zur Aufnahme wird die zu untersuchende Region des Patienten im sogenannten Isozentrum eingestellt. Eine Röntgenröhre und ein ihr gegenüber positionierter flächiger Bilddetektor drehen sich synchron 360° um den Patientenkopf. Aus den während eines einzigen Umlaufs entstehenden 360 (bis 400) Einzelaufnahmen wird ein 3D-Objekt computergestützt virtuell rekonstruiert. Dabei wird eine bis zu 4-fach höhere Bildauflösung als bei herkömmlichen CT-Geräte erreicht. So können ultrahochauflösende Aufnahmen von Hartgewebsstrukturen mit einer Voxelgröße (entspricht einem Pixel in einem 2D-Bild) von bis zu 75 μm angefertigt werden. Dieses ermöglicht, dass selbst feinste Haarrisse in den Extremitäten oder eine Früharthritis (Gelenkentzündung) erkannt werden können.

Anders als die herkömmliche CT, die mit einem fächerförmigen Strahl arbeitet und dünne Einzelschichten des Körpers erfasst, ist das Strahlenbündel des DVT kegelförmig, wodurch sich das englische Synonym des Cone-Beam-CT (CBCT) erklärt. Der Strahlenkegel erfasst das Volumen der zu untersuchenden Hartgewebsstrukturen dreidimensional. Daraus ergibt sich ein sogenanntes Field of View (FOV; Ausschnitt, den das Gerät maximal darstellen kann), das meist zylindrisch geformt ist und 4 cm x 4 cm bis 19 cm x 24 cm misst.

Im Rahmen der Untersuchung findet nur ein einziger Umlauf der Strahlen statt, die in Kegelform den kompletten zu untersuchenden Bereich erfassen. Die Strahlung wird vom Gewebe reflektiert, ein Detektor (CCD-Detektor) misst die reflektierte Strahlung und wandelt sie in Bilder um.

Die neueste Generation der DVT-Geräte hat zusätzlich eine Hounsfield-Kalibrierung. Hierbei werden die Werte unterschiedlicher Röntgen-Dichte in standardisierte Hounsfield-Einheiten (hounsfield units=HU) umgerechnet. 
Hinweis: In der Hounsfield-Skala wird die Abschwächung von Röntgenstrahlung in Gewebe beschrieben und in Graustufenbildern dargestellt. Die Werte können so Gewebearten zugeordnet und pathologische Abweichungen erkannt werden

Die Bildrekonstruktion durch den Rechner ermöglicht die Betrachtung jeder beliebigen Schicht aus fast jeder beliebigen Richtung sowie des dreidimensionalen Objekts.

Die DVT-Technologie erlaubt in Verbindung mit einer Kontrastmitteldarstellung auch die Darstellung des Gelenkinnenraumes (dreidimensionale Arthrographien).
Des Weiteren ermöglicht das Verfahren auch eine funktionelle Diagnostik d. h. funktionelle Röntgenuntersuchung und Podometrie (Fußdruckmessung).

Strahlenbelastung 

In der orthopädischen Diagnostik führt die DVT-Diagnostik zu einer Strahlenbelastung in der Größenordnung von 50 % und weniger einer normalen CT-Untersuchung.

Nach der Untersuchung

An die DVT schließt sich die qualitätsgesicherte digitale Bildverarbeitung und Dokumentation der Aufnahmeparameter sowie letztendlich ihre diagnostische Auswertung an.

Mögliche Komplikationen

Mögliche Komplikationen ergeben sich aus Verfahrensfehlern wie z. B. der fehlerhaften Positionierung des Patienten, falscher Einstellung der Belichtungsparameter oder auch Rechnerstörungen u.a. Sie würden zu Wiederholungsaufnahmen und somit zu erhöhter Strahlenexposition für den Patienten führen.


     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag