Kreatinin-Clearance

Bei der Kreatinin-Clearance handelt es sich um eine Untersuchungsmethode zur Bestimmung der Clearance-Funktion der Nieren. Dieses ermöglicht eine relativ genaue Bestimmung der glomerulären Filtrationsrate (GFR) und damit die Beurteilung der Nierenfunktion.
Mit dem Begriff Clearance ist die Entfernung von bestimmten Substanzen aus dem Blut in einer bestimmten Zeit gemeint
.

Bei Kreatinin
handelt es sich um ein Stoffwechselprodukt, welches mit dem Harn ausgeschieden wird (harnpflichtig). Kreatinin wird im Muskelgewebe aus Creatin gebildet. Creatin selbst ist eine Substanz in den Muskeln, die der Energiespeicherung dient. Sie wird unter Belastung wieder abgegeben und renal als Kreatinin ausgeschieden.

Das Verfahren

Benötigtes Material

  • 24h-Sammelurin + Blutserum (zur Bestimmung des Serumkreatinins am Tag der Urinsammlung)

Vorbereitung des Patienten

  • Morgens wird mit dem Sammeln des Urins begonnen, wobei der Morgenurin des Starttages komplett verworfen wird
  • Es muss eine Trinkmenge von mindestens 1,5 l/d gewährleistet sein
  • Am Ende der Sammelperiode ist es erforderlich, dass die Blase vollständig entleert wird

Störfaktoren

  • Vor und während der Sammelperiode sollte
    • kein Fleisch gegessen werden
    • keine schwere körperliche Tätigkeit durchgeführt werden

Glomeruläre Filtrationsrate (GFR)

Normwerte – Frauen

Geschlecht Normwerte in ml/min
≈ 25. LJ 70-110
≈ 50. LJ 50-100
≈ 75. LJ 35-60

Normwerte – Männer

Geschlecht Normwerte in ml/min
≈ 25. LJ 95-140
≈ 50. LJ 70-115
≈ 75. LJ 50-80

Normwerte – Kinder

Alter Normwerte in ml/min
1.-2. Lebenswoche (LW) 25-35
3. LW- 2. Lebensmonat (LM) 25-55
3. -12. LM 35-80
> 12. LM > 90

Die Normwerte sind jeweils auf eine Körperoberfläche von 1,73 m² bezogen.

Indikationen

  • Verdacht auf Nierenerkrankungen jeglicher Art
  • Verdacht auf Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus, Hyperurikämie (Harnsäurestoffwechselstörung)
  • Verdacht auf Kollagenosen (Gruppe von Bindegewebserkrankungen, die durch Autoimmunprozesse bedingt sind) – systemischer Lupus erythematodes (SLE), Polymyositis (PM) bzw. Dermatomyositis (DM), Sjögren-Syndrom (Sj), Sklerodermie (SSc) und Sharp-Syndrom ("mixed connective tissue disease", MCTD)
  • Verdacht auf Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Verdacht auf eine Schocksymptomatik
  • Verdacht auf toxische Nierenschädigung durch Medikamente, exogene Gifte oder andere Stoffe
  • Hämolyse (vermehrter Abbau von roten Blutkörperchen)
  • Myolyse (Zerstörung und Auflösung von Muskulatur)
  • Überwachung der Nierenfunktion bei der Gabe nephrotoxischer Medikamente

Sowie zur Therapiekontrolle der oben genannten Erkrankungen.

Interpretation

Interpretation erniedrigter Werte

  • Verminderte glomeruläre Filtration (akute bzw. chronische Niereninsuffizienz)

Akutes Nierenversagen (ANV)

Prärenal

  • Schock jeglicher Art
  • Exsikkose – Austrocknung durch Flüssigkeitsmangel

Renal

  • Akutes Nierenversagen durch verschiedenste Auslöser wie Medikamente oder Sepsis (Blutvergiftung)
  • Chronische Niereninsuffizienz – abnehmende Funktionsfähigkeit der Nieren
  • EPH-Gestose
  • Hämolyse
  • Myolyse
  • Plasmozytom
  • Rapid progressive Glomerulonephritis
  • Schwermetallintoxikation
  • Sepsis

Postrenal

  • Verlegung der Harnwege durch Steine, Tumoren o. Ä.
  • Opiate
  • Parasympatholytika

Chronische Niereninsuffizienz

  • Diabetische Nephropathie (Kimmelstiel-Wilson-Syndrom)
  • Glomerulonephritiden
  • Hypertonie
  • Interstitielle Nephritiden
  • Kollagenosen
  • Plasmozytomniere (Ig-Leichtketten-Proteinurie)
  • Renovaskuläre Nierenerkrankungen
  • Zystennieren

Interpretation erhöhter Werte

  • Glomeruläre Hyperperfusion, z. B.
    • Frühphase eines Diabetes mellitus
    • Schwangerschaft

Weitere Hinweise

  • Zur Berechnung der Kreatinin-Clearance müssen folgende Daten vorliegen:
    • Sammelperiode (falls nicht exakt 24 Stunden)
    • Urinmenge
    • Körpergröße
    • Körpergewicht
  • Die Kreatinin-Bestimmung gehört zu den häufigsten Laborbestimmungen, jedoch wird mehr und mehr das Cystatin C als Nierenfunktionsmarker eingesetzt. Dieser Parameter erkennt Einschränkungen früher!
    • Cystatin C zeigt im Bereich zwischen 80-40 ml/min (GFR) eine größere Sensitivität und Spezifität als Kreatinin im Serum.
    • Cystatin C ist des Weiteren geeigneter als die Kreatinin-Bestimmung zur Feststellung und Risikoklassifikation chronischer Nierenerkrankungen [1]

Literatur

  1. Shlipak MG, Matsushita K, Ärnlöv J, Inker LA, Katz R, Polkinghorne KR, Rothenbacher D, Sarnak MJ, Astor BC, Coresh J, Levey AS, Gansevoort RT: Cystatin C versus Creatinine in Determining Risk Based on Kidney Function. N Engl J Med 2013; 369:932-943 September 5, 2013. doi: 10.1056/NEJMoa1214234

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag