Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Medikamentöse Therapie
Oberflächliche Venenentzündung (Thrombophlebitis)

Therapieziele

  • Schmerzlinderung
  • Verhinderung einer Lungenembolie (Gefäßverschluss von Lungenarterien) und eines postthrombotischen Syndroms (chronische Venenstauung, die die untere Extremität als Folge einer tiefen Beinvenenthrombose betrifft)

Beachte: Die Therapie muss sich in erster Linie an dem duplexsonographischen Befund, d. h. an der Ausdehnung und Lokalisation des Thrombus orientieren.

Therapieempfehlungen

  • Analgesie (Analgetika/Schmerzmittel) (Beachte: Eine Entfernung des thrombotischen Materials durch eine Stichinzision (kleiner Einschnitt über die Haut) führt häufig zu einer raschen Schmerzfreiheit.)
  • Lokale Kühlung und Kompression, wenn eine tiefe Venenthrombose (TVT) sicher ausgeschlossen ist und sich der Thrombus in kleinkalibrigen Seitenvenen über eine Strecke von < 5 cm erstreckt.
  • Thromboseprophylaxe (Maßnahmen zur Verhinderung einer Thrombose):
    • Niedermolekulare Heparine (NMH) oder Fondaparinux; Therapiekontrolle in Einzelfällen (z. B. Gravidität) über anti-Xa-Aktivität (Zielbereich bei einmaliger Gabe 1,0-2,0 E/ml, bei zweimaliger Gabe 0,6-1,0 E/ml, jeweils 3-4 h nach s.c.-Injektion)
      Indikationen: Ausdehnung der Thrombophlebitis < 5 cm; Thrombophlebitis der V. saphena magna und bettlägerige Patienten
    • Heparin-Analoga (Fondaparinux)
      Indikationen: Prophylaxe bei großen orthopädischen Operationen; Ausdehnung der Thrombophlebitis Länge ≥ 5 cm in Stammvenen oder größeren Seitenästen (vorausgesetzt, der Thrombus ist weiter als 3 cm von der saphenofemoralen (SF) Krosse entfernt)
      Beachte:
       Bei Thromboserisikofaktoren oder ausgedehntem Thrombus ggf. halbtherapeutische oder therapeutische Antikoagulation!
  • Therapie der oberflächlichen Venenthrombose (OVT) und Entfernung zum tiefen Venensystem (Krosse) < 3 cm: Therapeutische Antikoagulation wie bei tiefer Venenthrombose (TVT) für 4 Wochen bis 3 Monate (s. dazu unter "Thrombose")
  • Siehe auch unter "Weitere Therapie".

Supplemente (Nahrungsergänzungsmittel; Vitalstoffe)

Geeignete Nahrungsergänzungsmittel sollten die folgenden Vitalstoffe enthalten:

  • Vitamine (D, E)
  • Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren: Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA))

Beachte: Die aufgeführten Vitalstoffe sind kein Ersatz für eine medikamentöse Therapie. Nahrungsergänzungsmittel sind dazu bestimmt, die allgemeine Ernährung in der jeweiligen Lebenssituation zu ergänzen.

Für Fragen zum Thema Nahrungsergänzungsmittel stehen wir Ihnen gerne kostenfrei zur Verfügung.

Nehmen Sie bei Fragen dazu bitte per E-Mail – info@docmedicus.de – Kontakt mit uns auf, und teilen Sie uns dabei Ihre Telefonnummer mit und wann wir Sie am besten erreichen können.


     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag