Einleitung
Hitzschlag und Sonnenstich

Beim Hitzschlag (Hitzeschlag, Hitzehyperpyrexie; ICD-10 T67.0: Hitzschlag und Sonnenstich) handelt es sich um die schwerste Form eines Hitzeschadens, bei der es zu einer starken Erhöhung der Körpertemperatur kommt, die bis zum Herz-Kreislauf-Versagen führen kann.

Vom Hitzschlag abzugrenzen sind:

  • Hitzekollaps (Synonyme: Hitzeohnmacht, Hitzesynkope) – entsteht durch hitzebedingte Dilatation (Erweiterung) von peripheren Blutgefäßen, mit der Folge von kurz andauernder Bewusstlosigkeit, die sich häufig durch Schwindel und Nausea (Übelkeit)/Erbrechen ankündigt
  • Hitzekrampf – entsteht durch Flüssigkeits- und Elektrolytverlust (Salzverarmung des Körpers, vor allem Natrium) durch erhöhtes Schwitzen, mit der Folge von Vertigo (Schwindel), Schwäche und Muskelkrämpfen
  • Hitzerschöpfung – entsteht durch Flüssigkeitsverlust und Elektrolytverarmung (Salzverarmung des Körpers) – ohne entsprechende Zufuhr von außen – durch starkes Schwitzen, mit der Folge von Schwäche, Nausea (Übelkeit)/Erbrechen, Diarrhoe (Durchfall), Krämpfe, Sehstörungen, Cephalgie (Kopfschmerzen), Ohrensausen, Anurie (maximal 100 ml Urin pro Tag), Kreislaufinsuffizienz (Kreislaufschwäche), psychoneurotische Störungen; die Symptome entwickeln sich über mehrere Tage (3-5 Tage). Komplikation: Hitzschlag (s. o.)
  • Sonnenstich (Synonyme: Insolation, Heliosis, Ictus solari, Insolationsmeningismus) – entsteht durch lang andauernde direkte Sonneneinstrahlung auf den ungeschützten Kopf und Nacken, mit der Folge der Irritation der Meningen (Hirnhäute) und des Hirngewebes, die zu einer Entzündungsreaktion führen kann und in schweren Fällen in ein Hirnödem (Hirnschwellung) übergehen kann

Die nachfolgenden epidemiologischen Angaben beziehen sich auf den Hitzschlag.

Geschlechterverhältnis: Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen.

Häufigkeitsgipfel: Das Maximum des Auftretens des Hitzschlags liegt im Kindesalter sowie bei älteren Personen.

Verlauf und Prognose: Je später die Therapie begonnen wird, desto schlechter ist die Prognose.

Die Letalität (Sterblichkeit bezogen auf die Gesamtzahl der an der Krankheit Erkrankten) beträgt zwischen 8 und 80 %.

Leitlinien

  1. S1-Leitlinie: Arbeit unter klimatischer Belastung: Hitze. (AWMF-Registernummer: 002 - 039), Juli 2012 Langfassung

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag