Labordiagnostik
Bluthochdruck (Arterielle Hypertonie)

Laborparameter 1. Ordnung – obligate Laboruntersuchungen

  • Kleines Blutbild
  • Urinstatus (Schnelltest auf: pH-Wert, Eiweiß, Glucose), ggf. Sediment; Test auf Mikroalbuminurie (Ausscheidung von geringen Mengen Albumin (20 bis 200 mg/l oder 30 bis 300 mg pro Tag) mit dem Urin)
  • Nierenparameter – Harnsäure, Harnstoff, Kreatinin ggf. Kreatinin-Clearance
  • Elektrolyte (Blutsalze) – wie Calcium, Natrium, Kalium, Magnesium, Phosphat
  • Nüchternglucose (Nüchternblutzucker) – und ggf. Glukosetoleranztest (oGTT) – Nachweis eines bisher unentdeckten Diabetes mellitus
  • Blutfette – Cholesterin, LDL (Low Density Lipoprotein), HDL (High Density Lipoprotein), Triglyceride – zur Bewertung des kardiovaskulären Risikos
  • TSH (Thyreoidea-stimulierendes Hormon) – Ausschluss einer Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion)
  • γ-GT (Gamma-Glutamyl-Transferase) – Hinweis auf Alkoholmissbrauch
  • Urinuntersuchung auf Albumine und Blut (Erythrozyten (rote Blutkörperchen/Hämoglobin) [Mikroalbuminurie 30-300 mg/24 Sunden, Albumin-Kreatinin-Quotient: Männer ≥ 22 mg/g Kreatinin (≥ 2,5 mg/mol), Frauen 31 mg/g Kreatinin (≥ 3,5 mg/mol); sicher normal bis 10 mg/g Kreatinin]*

Laborparameter 2. Ordnung – in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Anamnese, körperlichen Untersuchung etc. – zur differentialdiagnostischen Abklärung

  • 24h-Sammelurin mit Bestimmung von
    • Kreatinin [errechnete glomeruläre Filtrationsrate (< 60 ml/min/1,73 m2) oder Kreatininclearance < 60 ml/min]
    • Cortisol – bei Verdacht auf Cushing-Syndrom/Hyperkortisolismus (Nierenrindenüberfunktion mit erhöhtem Cortisol)
    • Metanephrin und Katecholamine – bei Verdacht auf Phäochromozytom 
  • Metanephrine und Normetanephrine im Plasma – bei Verdacht auf Phäochromozytom (meist gutartiger Tumor, überwiegend ausgehend von den Nebennieren)
  • Dexamethasonhemmtest  Screeningtest bei Verdacht auf Cushing-Syndrom/Hyperkortisolismus 
    • Befundung: Plasmacortisol < 5 µg/dl beim 2 mg Dexamethason-Kurzzeittest schließt ein Cushing-Syndrom aus.
  • Aldosteron-Renin-Quotient* Screeningtest bei Verdacht auf primären Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom)  (Cave: falsch hoher Wert unter Betablockereinnahme, falsch negative Werte unter Spironolacton) 
    • ggf. Bestätigungstest durch Kochsalz-Belastungstest oder Fludrokortison-Suppressionstest und
    • ggf. Nebennieren-CT (Computertomographie) und serielle Blutentnahmen aus den Nebennierenvenen
  • PTH (Parathormon)
  • Kalium* – wg. Hinweis auf primären/sekundären Hyperaldosteronismus [Erhöhung von Plasma- und Urin-Aldosteron bei Hypokaliämie]

*Werte in eckigen Klammern bei frühen hypertensiven Endorganschäden

Weitere Hinweise

  • Die arterielle Hypertonie kann bis zu 10 % endokrine Ursachen haben [1, 2]. Jüngere und therapierefraktäre Patienten sollten deshalb auch nach endokrinen Ursachen einer Hypertonie untersucht werden.
  • Ein primärer Hyperaldosteronismus sollte bei Patienten mit arteriellem Hypertonus >150/100 mm Hg initial immer ausgeschossen werden (s. u. *)

Literatur

  1. Reincke M, Fischer E, Gerum S, et al.: German Conn’s Registry-Else Kröner-Fresenius-Hyperaldosteronism Registry. Observational study mortality in treated primary aldosteronism: the German Conn’s registry. Hypertension 2012 Sep;60(3):618-24. doi: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.112.197111. Epub 2012 Jul 23.
  2. Rossi GP, Bernin G, Caliumi C, et al., for the PAPY Study Investigators: A prospective study of the prevalence of primary aldosteronism in 1125 hypertensive patients. J Am Coll Cardiol 2006 Dec 5;48(11):2293-300. Epub 2006 Nov 13.

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag