Anamnese
Bluthochdruck (Arterielle Hypertonie)

Die Anamnese (Krankengeschichte) stellt einen wichtigen Baustein in der Diagnostik der Hypertonie (Bluthochdruck) dar.

Familienanamnese

  • Haben Familienangehörige (z. B. Eltern/Großeltern) Bluthochdruck?

Soziale Anamnese

  • Gibt es Hinweise auf psychosoziale Belastungen oder Belastungen auf Grund Ihrer familiären Situation?

Aktuelle Anamnese/Systemanamnese (somatische und psychische Beschwerden)

  • Haben Sie selbst Blutdruckmessungen durchgeführt? Wenn ja, geben Sie Dauer und Höhe vorangegangener erhöhter Blutdruckwerte an.
  • Schnarchen Sie? Fühlen Sie sich tagsüber müde?
  • Leiden Sie unter Kopfschmerzen und/oder Schwindel?
  • Sind Sie häufig nervös, gereizt?
  • Leiden Sie unter häufigem Nasenbluten?
  • Sind schon einmal Sehstörungen aufgetreten?
  • Leiden Sie gelegentlich unter Herzklopfen bzw. Herzstolpern?
  • Haben Sie Atemnot? Wenn ja, belastungsabhängig oder auch in Ruhe*?
  • Haben Sie gelegentlich anfallsartig das Gefühl der Brustenge (Brustschmerzen)?
  • Haben Sie gelegentlich weitere Beschwerden wie:
    • Ohrensausen?
    • Brustschmerz*?
    • Schlafstörungen?

Vegetative Anamnese inkl. Ernährungsanamnese

  • Sind Sie übergewichtig? Geben Sie uns bitte Ihr Körpergewicht (in kg) und Ihre Körpergröße (in cm) an.
  • Essen Sie viel Salzhaltiges?
  • Bewegen Sie sich regelmäßig?
  • Leiden Sie unter Schlafstörungen?
  • Rauchen Sie? Wenn ja, wie viele Zigaretten, Zigarren oder Pfeifen pro Tag?
  • Trinken Sie Alkohol? Wenn ja, welches Getränk bzw. welche Getränke und wie viele Gläser pro Tag?
  • Nehmen Sie Drogen? Wenn ja, welche Drogen (Amphetamine, Kokain) und wie häufig pro Tag bzw. pro Woche?

Eigenanamnese inkl. Medikamentenanamnese

  • Vorerkrankungen (Hormonerkrankungen, Nierenerkrankungen, Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Fettstoffwechselstörungen, Herzinsuffizienz/Herzschwäche)
  • Operationen
  • Allergien
  • Schwangerschaft

Medikamente 

  • Adrenergika/Adrenozeptor-Agonisten (Dipivefrin, Epinephrin)
  • Anästhetika (Fentanyl, Ketamin (bei arterieller Hypertonie kontraindiziert), Naloxon, Pentazocin)
  • Analgetika
    • COX-2-Inhibitoren – Celecoxib, Etoricoxib,Rofecoxib
    • Essigsäurederivate – Diclofenac
    • Nicht-saure Analgetika (Paracetamol)
    • Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) – Acetylsalicylsäure (ASS), Coxibe, Diclofenac, Ibuprofen, Indometacin, Meloxicam, Naproxen, Piroxicam)
  • Anorektikum (Appetitzügler) – Sibutramin
  • Antidepressiva
    • Trizyklische Antidepressiva (Amitriptylin, Amitriptylinoxid, Clomipramin, Desipramin, Doxepin, Imipramin, Opipramol, Nortriptylin, Trimipramin) [bei Langzeittherapie]
  • Antiglutamaterge Medikamente/NMDA (n-Methyl-D-Aspartat)-Rezeptorantagonisten (Memantin)
  • Antisympathotonika (Clonidin/Rebound-Hypertonie (bei abruptem Absetzen))
  • Ergotamin
  • Hormone
    • Adrenalin
    • Anabolika
    • Androgene (Testosteron, Testosteronenantat, Testosteronundecaonat)
    • Erythropoetine (Synonyme: Erythropoietin, EPO) – Epoetin ß, Darbepoetin
    • Glucocorticoide (Betamethason, Budenosid, Fluticason, Prednisolon) [Mineralocorticoid-Hypertonie; Mineralocorticoid-Hypertonie]
    • Östrogene (Ovulationshemmer, Antikonzeptiva, orale) – Kombinationspräparate aus Östrogen und Gestagen führen zu einer durchschnittlichen Blutdrucksteigerung von ca. 5-7 mmHg systolisch und 2 mmHg diastolisch (im Vergleich zu einem Kontrollkollektiv)
    • Schilddrüsenhormone (Levothyroxin in L-Thyroxin)
    • Vasopressin (Terlipressin)
  • Immunsuppressiva – Ciclosporin (Cyclosporin A), Leflunomid, Methotrexat, MTX
  • Immuntherapeutika (Fingolimod)
  • Multi-Tyrosinkinaseinhibitor (Vandetanib)
  • Sympathomimetika
    • Adrenalin, Etilefrin
    • Indirekte Sympathomimetika ("Stimulanzien") – Methylphenidat, Amphetamin    
  • Zytostatika (Methotrexat, MTX)

Umweltanamnese

  • Blei – Anstieg des relative relativen Risikos mit jeder Erhöhung um 15 μg/g Blei um 19 % (RR 1,19; 95-%-Konfidenzintervall 1,01-1,41; p = 0,04); kumulative Bleibelastung, gemessen am vertikalen Knochen der Tibia, ist ein Risikofaktor für eine arzneimittelresistente Hypertonie [3]
    Hinweis: Eine potentielle Bleiquelle kann Trinkwasser aus Bleirohren sein.
  • Cadmium
  • Feinstaub (PM2,5) und andere Luftschadstoffe (Stickstoffdioxid (NO2)) [1]
  • Kohlenmonoxid
  • Pestizide (Organophosphate) [4]
  • Thallium
  • Nächtlicher Fluglärm (Leben in der Flugschneise; tagsüber 45 dB und nachts über 55 dB Fluglärm) [2]
  • Witterungseinflüsse:
    • Extreme Hitze
    • Extreme Kälte
    • Heiße Sommer
    • Strenge Winter

* Falls diese Frage mit "Ja" beantwortet worden ist, ist ein sofortiger Arztbesuch erforderlich! (Angaben ohne Gewähr)

Literatur

  1. Cai Y et al.: Associations of Short-Term and Long-Term Exposure to Ambient Air Pollutants With Hypertension A Systematic Review and Meta-Analysis. Hypertension. 2016 Jul;68(1):62-70. doi: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.116.07218. Epub 2016 May 31
  2. Dimakopoulou K et al.: Is aircraft noise exposure associated with cardiovascular disease and hypertension? Results from a cohort study in Athens, Greece. Occup Environ Med Published Online First: 13 June 2017. doi: 10.1136/oemed-2016-104180
  3. Zheutlin AR et al.: Low‐Level Cumulative Lead and Resistant Hypertension: A Prospective Study of Men Participating in the Veterans Affairs Normative Aging Study Journal of the American Heart Association. published 24 Oct 2018 2018;7:e010014
  4. Suarez_lopez JR et.: Blood pressure after a heightened pesticide spray period among children living in agricultural communities in Ecuador. Environmental Research 2019 https://doi.org/10.1016/j.envres.2019.05.030
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag