Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Medikamentöse Therapie
Panikstörungen

Therapieziel

  • Verbesserung der Symptomatik
  • Verminderung der Anzahl der Panikattacken

Therapieempfehlungen

  • Wichtigster Pfeiler der Therapie der Panikstörung ist die Psychotherapie.
  • Akuttherapie: Benzodiazepine; Einsatz nur kurzfristig (wg. Gefahr der Abhängigkeit)!
  • Dauertherapie:
    • Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI): Citalopram, Escitalopram, Paroxetin, Sertralin [erste Wahl]
    • Selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI): Venlafaxin [erste Wahl]
    • trizyklische Antidepressiva (TZA): Clomipramin [zweite Wahl]
  • Siehe auch unter "Weitere Therapie".

Supplemente (Nahrungsergänzungsmittel; Vitalstoffe)

Geeignete Nahrungsergänzungsmittel sollten die folgenden Vitalstoffe enthalten:

  • Vitamine (Pyridoxin (Vitamin B6))
  • Mineralstoffe (Magnesium)
  • Weitere Vitalstoffe (Ashwagandha (Schlafbeere))

Bei Vorliegen einer Insomnie (Schlafstörungen) infolge der Panikstörung s. u. Insomnie/Medikamentöse Therapie/Supplemente.

Beachte: Die aufgeführten Vitalstoffe sind kein Ersatz für eine medikamentöse Therapie. Nahrungsergänzungsmittel sind dazu bestimmt, die allgemeine Ernährung in der jeweiligen Lebenssituation zu ergänzen. 

Für Fragen zum Thema Nahrungsergänzungsmittel stehen wir Ihnen gerne kostenfrei zur Verfügung.

Nehmen Sie bei Fragen dazu bitte per E-Mail – info@docmedicus.de – Kontakt mit uns auf, und teilen Sie uns dabei Ihre Telefonnummer mit und wann wir Sie am besten erreichen können.


     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag