Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Prävention
Morbus Parkinson

Zur Prävention von Morbus Parkinson muss auf eine Reduktion individueller Risikofaktoren geachtet werden.

Verhaltensbedingte 
Risikofaktoren

  • Ernährung
    • Hohe Zufuhr von gesättigten Fettsäuren [2]
    • Mikronährstoffmangel (Vitalstoffe) – siehe Prävention mit Mikronährstoffen
  • Drogenkonsum
    • Stimulanzien vom Amphetamintyp (z. B. Methamphetamin; umgangssprachlich Crystal Meth, Meth oder Crystal) führen zu einem 2,8-fachen Risikos [3]
  • Körperliche Aktivität
    • Bewegungsmangel (körperliche Inaktivität) – Personen, die ≥ 6  Stunden pro Woche im Haushalt und auf dem Weg zum Arbeitsplatz körperlich aktiv waren, hatten ein 43 % niedrigeres Risiko an Morbus Parkinson zu erkranken als Probanden, die auf diese Aktivitäten < 2 Stunden wöchentlich verwendeten [4]
  • Traumatisch bedingt Boxer-Enzephalopathie

Umweltbelastung – Intoxikationen (Vergiftungen)

  • Aluminium
  • Blei
  • Cobald
  • Disulfiram
  • Insektizide
    • Rotenon (Pyranofurochromon-Derivat, dessen Grundstruktur sich von den Isoflavonen ableitet)
  • Kohlendisulfid
  • Kohlenmonoxid
  • Mangan (manganhaltige Dämpfe beim Schweißen) → Entwicklung und Progression eines Mangan-Parkinsonismus [9]
  • Methylalkohol (Methanol)
  • MPTP (1-Methyl-1-4-Phenyl-1,2,3,6-Tetrahydropyridin) [Neurotoxin]
  • Pestizide
    • Organo-Chlor-Pestizide – z. B. Beta-Hexachlorocyclohexane (beta-HCH) waren häufiger bei Patienten mit Morbus Parkinson (76 %) nachweisbar als im Vergleich zu einer Kontrollgruppe (40 %) [1]
  • Quecksilberamalgam (+58 %) [10]
  • Zyanid

Präventionsfaktoren (Schutzfaktoren)

  • Genvariante, die vor Morbus Parkinson schützt
    • Gene/SNPs (Einzelnukleotid-Polymorphismus; engl.: single nucleotide polymorphism):
      • SNP: rs4998386 im Gen GRIN2A
        • Allel-Konstellation: CT (niedrigeres Risiko für Morbus Parkinson durch Kaffeekonsum)
        • Allel-Konstellation: TT (niedrigeres Risiko für Morbus Parkinson durch Kaffeekonsum)
    Kaffeekonsum: Eine Forschergruppe fand heraus, dass bei Vorliegen des SNP rs4998386, in der Allel-Konstellation CT oder TT, im Gen GRIN2A in der Kombination mit dem Trinken von Kaffee das Risiko an Morbus Parkinson zu erkranken, verringert wird (keine Angaben zu Prozenten) [7, 8].
  • In epidemiologischen Studien konnte gezeigt werden, dass bei Rauchern im Vergleich zu Nichtrauchern ein 60-70 % reduziertes Risiko für Morbus Parkinson vorliegt. Dieses konnte in einer weiteren Studie bestätigt werden, die eine geringe Prävalenz gegenwärtiger Raucher bei Patienten mit Morbus Parkinson im Vergleich zu gesunden Kontrollpatienten nachweisen konnte. 
    Rauchen hat somit möglicherweise neuroprotektive Auswirkungen. Doch es könnte, zumindest teilweise, an der erhöhten Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) von ehemaligen Rauchern unter den Parkinson-Patienten liegen, die mit dem Rauchen aufhörten im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen [5].
  • Medikamente:
    • Aktive Anwender von Glitazonen unter den Typ 2-Diabetikern erkranken zu 41 % seltener an einem Morbus Parkinson (IRR 0,59 (0,46-0,77) [6].
    • Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) erkranken praktisch nicht an Morbus Parkinson, wenn sie mit TNF-Hemmern behandelt werden; beide Krankheiten haben gemäß Genomanaylsen gemeinsame Pathomechanismen: Varianten im Gen für LRRK2, welche das Parkinsonrisiko erhöht, scheinen eine wichtige Funktion als Immunmodulator zu besitzen, was sowohl von Bedeutung bei Darmentzündungen ist, als auch eine Rolle bei Entzündungsprozessen neurodegenerativer Erkrankungen spielt [12].
  • Operationen: Eine Appendektomie (Blinddarmentfernung) im Jugendalter führte zu einer kumulativen Risikoreduktion um ca. 20 % – bei Menschen, die auf dem Land lebten, sogar um 25 % – für einen späteren sporadischen Morbus Parkinson. Darüber hinaus hatten die Patienten ein höheres Alter bei der Erstdiagnose von Morbus Parkinson.
    Molekulare Untersuchungen in Appendix-Proben gesunder Menschen ergab den Nachweis pathogener Alpha-Synuclein-Aggregate (vermuteter Auslöser vor Morbus Parkinson) [13].

Sekundärprävention

  • Ausdauertraining: bis zu vier Sportstunden pro Woche; nach dem Aufwärmen trainierten die Patienten für 30 Minuten auf einem Laufband bis an die Leistungsgrenze (80 bis 85 Prozent ihrer maximalen Herzfrequenz): Dieses hat in einer randomisierten Studie das Fortschreiten der Erkrankung zunächst verlangsamt (Unified Parkinson's Disease Rating Scale (UPDRS): Gruppe mit intensivem Training: minimalen Anstieg um 0,3 Punkte; Gruppe mit moderatem Training: Anstieg 3,2 Punkte) [11].

Literatur 

  1. Richardson JR, Shalat SL, Buckley B, Winnik B, O'Suilleabhain P, Diaz-Arrastia R, Reisch J, German DC: Elevated serum pesticide levels and risk of Parkinson disease. Arch Neurol. 2009 Jul;66(7):870-5.
  2. Wang A, Lin Y, Wu Y, Zhang D: Macronutrients intake and risk of Parkinson's disease: A meta-analysis. Geriatr Gerontol Int. 2014 Aug 28. doi: 10.1111/ggi.12321.
  3. Curtin K et al.: Methamphetamine/amphetamine abuse and risk of Parkinson's disease in Utah: A population-based assessment. doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.drugalcdep.2014.10.027
  4. Wirdefeldt, K. et al.: Physical activity and risk of Parkinson's disease in the Swedish National March Cohort. Brain: A Journal of Neurology 2015: 138; 269-275, doi: 10.1093/brain/awu323
  5. Moccia M et al.: Quitting smoking: An early non-motor feature of Parkinson's disease? Parkinsonism Relat Disord. 2015 Mar;21(3):216-20. doi: 10.1016/j.parkreldis.2014.12.008. Epub 2014 Dec 17.
  6. Brauer R et al.: Glitazone Treatment and Incidence of Parkinson’s Disease among People with Diabetes: A Retrospective Cohort Study PLOS Published: July 21, 2015 doi: 10.1371/journal.pmed.1001854
  7. Yamada-Fowler N, Fredrikson M, Söderkvist P: Caffeine interaction with glutamate receptor gene GRIN2A: Parkinson's disease in Swedish population. PLoS One. 2014 Jun 10;9(6):e99294. doi: 10.1371/journal.pone.0099294. eCollection 2014
  8. Ahmed I, Lee PC, Lill CM, Searles Nielsen S, Artaud F, Gallagher LG, Loriot MA, Mulot C, Nacfer M, Liu T, Biernacka JM, Armasu S, Anderson K, Farin FM, Lassen CF, Hansen J, Olsen JH, Bertram L, Maraganore DM, Checkoway H, Ritz B, Elbaz A: Lack of replication of the GRIN2A-by-coffee interaction in Parkinson disease. PLoS Genet. 2014 Nov 20;10(11):e1004788. doi: 10.1371/journal.pgen.1004788. eCollection 2014
  9. Racette BA et al.: Dose-dependent progression of parkinsonism in manganese-exposed welders. Published online before print December 28, 2016, doi: 10.1212/WNL.0000000000003533
  10. Hsu YC et al.: Association between History of Dental Amalgam Fillings and Risk of Parkinson’s Disease: A Population-Based Retrospective Cohort Study in Taiwan. PLoS One. 2016 Dec 1;11(12):e0166552. doi: 10.1371/journal.pone.0166552. eCollection 2016.
  11. Schenkmann et al.: Effect of High-Intensity Treadmill Exercise on Motor Symptoms in Patients With De Novo Parkinson Disease A Phase 2 Randomized Clinical Trial. JAMA Neurol. Published online December 11, 2017. doi:10.1001/jamaneurol.2017
  12. Peter I et al.: Anti-Tumor Necrosis Factor Therapy and Incidence of Parkinson Disease Among Patients With Inflammatory Bowel Disease. JAMA Neurol. Published online April 23, 2018. doi:10.1001/jamaneurol.2018.0605
  13. Killinger BA et al.: The vermiform appendix impacts the risk of developing Parkinson’s disease. Science Translational Medicine 31 Oct 2018: Vol. 10, Issue 465, eaar5280 doi: 10.1126/scitranslmed.aar5280
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag