Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Anamnese
Morbus Parkinson

Die Anamnese (Krankengeschichte) stellt einen wichtigen Baustein in der Diagnostik des Morbus Parkinson dar.

Familienanamnese

  • Gibt es in Ihrer Familie Personen mit einem Morbus Parkinson?

Soziale Anamnese

Aktuelle Anamnese/Systemanamnese (somatische und psychische Beschwerden)

  • Haben Sie ein Zittern vor allem der Hände bemerkt?
  • Fühlen Sie, dass ihre Muskeln angespannt sind?
  • Bemerken Sie einen kleinschrittigen Gang?
  • Sind Ihnen eine Verlangsamung Ihrer Bewegung aufgefallen?
  • Ist Ihnen zusätzlich eine leise monotone Sprache, eine verringerte Mimik oder ein seltener Lidschlag aufgefallen?
  • Sind Ihnen weitere Symptome wie Schwindel, vermehrte Speichelproduktion oder Schluckstörungen aufgefallen?
  • Fühlen Sie sich manchmal melancholisch?
  • Leiden Sie unter Stimmungsschwankungen?

Vegetative Anamnese inkl. Ernährungsanamnese

  • Leiden Sie unter Verstopfung?
  • Nehmen Sie Drogen? Wenn ja, welche Drogen (Stimulanzien vom Amphetamintyp (z. B. Methamphetamin; umgangssprachlich Crystal Meth, Meth oder Crystal)) und wie häufig pro Tag bzw. pro Woche? 

Eigenanamnese inkl. Medikamentenanamnese

  • Vorerkrankungen (Herzkreislauferkrankungen; Fettstoffwechselstörungen; Hormonstörungen wie z. B. Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion), Osteoporose)
  • Operationen
  • Allergien
  • Umweltanamnese
    • Aluminium
    • Blei
    • Cobald
    • Disulfiram
    • Kohlendisulfid
    • Kohlenmonoxid
    • Mangan (manganhaltige Dämpfe beim Schweißen) → Entwicklung und Progression eines Mangan-Parkinsonismus [2]
    • Methylalkohol (Methanol)
    • MPTP (1-Methyl-1-4-Phenyl-1,2,3,6-Tetrahydropyridin)
    • Organo-Chlor-Pestizide – z. B. Beta-Hexachlorocyclohexane (beta-HCH) waren häufiger bei Patienten mit Morbus Parkinson (76 %) nachweisbar als im Vergleich zu einer Kontrollgruppe (40 %) [1]
    • Quecksilberamalgam (+58 %) [3]
    • Rotenon (Pyranofurochromon-Derivat, dessen Grundstruktur sich von den Isoflavonen ableitet)
    • Zyanid

Medikamentenanamnese

  • Antiemetika (Medikamente gegen Übelkeit)
  • Antipsychotika (Neuroleptika/Nervendämpfungsmittel)
  • Calciumantagonisten vom Flunarizin-Typ

Literatur

  1. Richardson JR, Shalat SL, Buckley B, Winnik B, O'Suilleabhain P, Diaz-Arrastia R, Reisch J, German DC: Elevated serum pesticide levels and risk of Parkinson disease. Arch Neurol. 2009 Jul;66(7):870-5.
  2. Racette BA et al.: Dose-dependent progression of parkinsonism in manganese-exposed welders. Published online before print December 28, 2016, doi: 10.1212/WNL.0000000000003533
  3. Hsu YC et al.: Association between History of Dental Amalgam Fillings and Risk of Parkinson’s Disease: A Population-Based Retrospective Cohort Study in Taiwan. PLoS One. 2016 Dec 1;11(12):e0166552. doi: 10.1371/journal.pone.0166552. eCollection 2016.
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag