Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Folgeerkrankungen
Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)

Im Folgenden die wichtigsten Erkrankungen bzw. Komplikationen, die durch eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) mit bedingt sein können:

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Adipositas (Fettsucht) [2]

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Osteoporose (Knochenschwund) – 5–10 % verringerte maximale mittlere Knochenmineraldichte (bone mineral density, BMD) bei Kindern und Jugendlichen, die im Wachstum mit Stimulanzien (Amphetamin, Dextroamphetamin, Lisdexamfetamin, Methylphenidat, Levoamphetamin) therapiert wurden [9]

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • ADHS, persistierend – bei 40-80 % der betroffenen Kinder ist eine Störung noch im Erwachsenenalter feststellbar
  • Affektive Erkrankungen (bipolare Störung; Depression)
  • Aggression
  • Angsterkrankungen
  • Antisoziales Verhalten
  • Beeinträchtigung der Entwicklung sozialer Rollen
  • Delinquenz
  • Depression (hohe Koinzidenz/zeitliches Zusammenfallen von Ereignissen bei älteren Erwachsenen)
  • Drogenmissbrauch/Drogenabhängigkeit (Personen, die im Erwachsenenalter mit ADHS diagnostiziert wurden) [5]
  • Insomnie (Schlafstörungen) unter Stimulanzienmedikation: Verschlechterung der Schlafqualität und Verkürzung der Schlafdauer [6]
  • Oppositionelle Verhaltensstörungen
  • Risikoverhalten
  • Stimmungsschwankungen
  • Störungen des Sozialverhaltens
  • Suchterkrankung
  • Tabakabhängigkeit; Anteil der Raucher unter jungen ADHS-Patienten ist zwei- bis dreimal höher als bei anderen Gleichaltrigen [3]

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  • Obstipation/Verstopfung (Kinder mit ADHS: 4,1 % versus 1,5%) [1]
  • Stuhlinkontinenz/Unfähigkeit, den Stuhlgang zurückzuhalten (Kinder mit ADHS: 0,9 % versus 0,7 %) [1]
  • Suizidalität (Selbstmordgefährdung) bei "Aufmerksamkeitsstörung" (mit oder ohne Hyperaktivität) [8]

Verletzungen, Vergiftungen und andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)

  • Schädel-Hirn-Trauma (SHT), leichtes [4]
  • Unfälle [5]
  • Erhöhte Mortalität (Sterberate; 3, 4 % erhöht gegenüber der Kontrollgruppe); Mädchen waren häufiger betroffen als Jungen; je später die Diagnose gestellt wurde, desto höher war die Mortalitätsrate [7]

Literatur

  1. McKeown et al.: Association of Constipation and Fecal Incontinence With Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. Pediatrics 2013; 132:5 e1210-e1215
  2. N. Khalife et al.:Childhood Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder Symptoms are Risk Factors for Obesity and Physical Inactivity in Adolescence', Journal of the American Academy of Child & Adolescent. Psychiatry (2014), doi: 10.1016/j.jaac.2014.01.009.
  3. Schoenfelder EN, Faraone SV, Kollins SH: Stimulant Treatment of ADHD and Cigarette Smoking: A Meta-Analysis. Published online May 12, 2014 (doi: 10.1542/peds.2014-0179)
  4. Adeyemo BO, Biederman J, Zafonte R, Kagan E, Spencer TJ, Uchida M, Kenworthy T, Spencer AE, Faraone SV. Mild Traumatic Brain Injury and ADHD: A Systematic Review of the Literature and Meta-Analysis. J Atten Disord. 2014 Oct;18(7):576-584. Epub 2014 Jul 21.
  5. Dalsgaard S et al.: Mortality in children, adolescents, and adults with attention deficit hyperactivity disorder: a nationwide cohort study. DOI: http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(14)61684-6
  6. Kidwell KM et al.: Stimulant Medications and Sleep for Youth With ADHD: A Meta-analysis. Pediatrics 2015, online 23. November; doi: 10.1542/peds.2015-1708
  7. Dalsgaard S et al.: Mortality in children, adolescents, and adults with attention deficit hyperactivity disorder: a nationwide cohort study. Lancet 2015;385:2190-2196
  8. Shefta AH et al.: Suicide in Elementary School-Aged Children and Early Adolescents. Pediatrics Volume 138, number 4 September 2016
  9. Feuer AJ et al.: Association of Stimulant Medication Use With Bone Mass in Children and Adolescents With Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. JAMA Pediatr. 2016; online 3. Oktober 2016e162804. doi:10.1001/jamapediatrics.2016.2804
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag