Anamnese
Hirsutismus

Die Anamnese (Krankengeschichte) stellt einen wichtigen Baustein in der Diagnostik des Hirsutismus dar.

Familienanamnese

  • Gibt es in Ihrer Familie Erkrankungen, die häufig vorkommen?

Soziale Anamnese

Aktuelle Anamnese/Systemanamnese (somatische und psychische Beschwerden)

  • An welchen Körperstellen besteht eine vermehrte Behaarung?
    • Koteletten (des ohrnahen Kieferbereichs), der Oberlippe und am Kinn
    • oberer Brustbeinbereich
    • um die Warzenhöfe
    • vom Bauchnabel – in der Mittellinie ziehend zur Schambehaarung. Besteht im Bereich der Schambehaarung eine idealtypisch scharf begrenzte Dreiecksform oder eher eine breite Rhombusform?
    • Oberschenkel, Unterschenkel sowie der Unterarme
  • Wie lange besteht dieses Behaarungsmuster?
  • Hat sich das Behaarungsmuster verändert?
  • Liegt zusätzlich eine Akne oder Glatzenbildung vor?
  • Sind weitere Symptome aufgetreten wie
    • Klitorishypertrophie (Vergrößerung der Klitoris)
    • Alopecia androgenetica (androgener Haarausfall)
    • Zunahme der Libido
    • Vermännlichung der Körperproportionen
    • Tiefe Stimme

Vegetative Anamnese inkl. Ernährungsanamnese

  • Sind Sie übergewichtig? Geben Sie und bitte Ihr Körpergewicht (in kg) und Ihre Körpergröße (in cm) an.
  • Wann hatten Sie Ihre erste Regelblutung?
  • Ist Ihr Zyklus regelmäßig? Liegen Blutungsunregelmäßigkeiten vor?

Eigenanamnese inkl. Medikamentenanamnese

  • Vorerkrankungen (Hormonstörungen)
  • Operationen
  • Allergien
  • Schwangerschaft

Medikamentenanamnese

  • Anabolika – Substanzen, die den Aufbau von körpereigenem Gewebe vorwiegend durch eine verstärkte Proteinbiosynthese (Neubildung von Proteinen) fördern
  • Androgene – männliche Geschlechtshormone
  • Antikonzeptiva ("Pille") mit andogener Partialwirkung
  • Ciclosporin (Cyclosporin A) – Medikament aus der Gruppe der Immunsuppressiva
  • Danazol – Antigonadotropin, das zu einer reversiblen Hemmung der Synthese und/oder Ausschüttung der hypophysären Gonadotropine LH (luteinisierendes Hormon) und FSH (follikelstimulierendes Hormon) führt; Danazol wird eingesetzt zur Behandlung der Endometriose (Besserung der Symptome wie: Dysmenorrhöe (Regelschmerzen), Unterleibsschmerzen und Dyspareunie, d. h. Schmerzen beim Verkehr)
  • Diazoxid – Medikament, welches als Antihypertensivum (Bluthochdruckmittel) eingesetzt wird
  • Minoxidil – Medikament, welches bei Bluthochdruck und Alopecia eingesetzt wird
  • Phenytoin – Medikament aus der Gruppe der Antiepileptika
  • Progestine – sind synthetische progesteronähnliche Substanzen (C21- Steroide)
  • Spironolacton (kaliumsparendes Diuretikum) – Medikament aus der Gruppe der Diuretika (dient der Ausschwemmung von Wasser)
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag