Weitere Therapie
Flüssigkeitsmangel (Dehydratation)

Liegt der Dehydratation (Flüssigkeitsmangel) eine Erkrankung zugrunde, steht deren Therapie im Vordergrund (kausale Therapie).

Allgemeine Maßnahmen

  • Bei stationärem Aufenthalt:
    • Bilanzierung von Flüssigkeitsaufnahme und -abgabe – der tägliche Wasserumsatz wird erfasst.
      • Flüssigkeitsaufnahme setzt sich zusammen aus:
        • Trinken
        • Flüssigkeit, die in Nahrung, ggf. Sonden, Infusionen enthalten ist
        • Oxidationswasser (im Stoffwechsel gebildete Wasser) – normal: 300 ml/Tag; bei kataboler Stoffwechsellage: 900 ml/Tag
      • Flüssigkeitsabgabe setzt sich zusammen aus:
        • tägliche Urinproduktion
        • Sekretion aus Sonden, Drainagen, Fisteln
        • Wasserverlust über den Stuhl
        • Verdunsten von Wasser aus dem Körper (Perspiratio insensibilis – nicht merklicher Verlust von Körperwasser über Haut (Verdunsten), Schleimhäute und Atmung (Feuchtigkeitsgehalt der ausgeatmeten Luft)) – 300-1.000 ml pro Tag (die Angaben zum Ausmaß der Perspiratio insensibilis schwanken sehr in der Literatur)
    • Überwachung des Elektrolythaushaltes (Salzhaushalt)
    • Wiegen – junge gesunde Studienteilnehmer verlieren durch nächtliches Fasten im Median 0,8 kg an Gewicht
  • Beim Auftreten von Fieber:
    • Bettruhe und körperliche Schonung (auch bei nur geringem Fieber; falls Gliederschmerzen und Abgeschlagenheit ohne Fieber auftreten, ist ebenfalls Bettruhe und körperliche Schonung erforderlich, denn es könnte infolge einer Infektion eine Myokarditis/Herzmuskelentzündung auftreten)
    • Fieber unter 38.5 °C muss nicht unbedingt behandelt werden!
      (Ausnahmen: Kinder, die zu Fieberkrämpfen neigen; alte, geschwächte Menschen; Patienten mit einem geschwächten Immunsystem)
    • Bei Fieber ab 39 °C können Wadenwickel helfen, die Temperatur zu senken, was oft zu einer Verbesserung des Befindens führt.
    • Nach dem Fieber noch einen fieberfreien Tag Schonung, ggf. auch länger (überwiegend Bettruhe und im Haus bleiben). 
  • Alkoholrestriktion (Verzicht auf Alkoholkonsum)
  • Begrenzter Koffeinkonsum (max. 240 mg Koffein pro Tag; das entspricht 2 bis 3 Tassen Kaffee bzw. 4 bis 6 Tassen grünen/schwarzen Tee)
  • Überprüfung der Dauermedikation wg. möglicher Auswirkung auf die vorhandene Krankheit

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen

  • Regelmäßige ärztliche Kontrolluntersuchungen

Ernährungsmedizin

  • Ernährungsberatung auf der Grundlage einer Ernährungsanalyse
  • Ernährungsempfehlungen gemäß einem Mischköstler unter Berücksichtigung der vorliegenden Erkrankung. Das bedeutet u. a.:
    • täglich insgesamt 5 Portionen frisches Gemüse und Obst (≥ 400 g; 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst)
    • ein- bis zweimal pro Woche frischen Seefisch, d. h. fette Meeresfische (Omega-3-Fettsäuren) wie Lachs, Hering, Makrele
    • ballaststoffreiche Ernährung (Vollkornprodukte, Gemüse)
  • Beachtung folgender spezieller Ernährungsempfehlungen:
    • Um einer Dehydratation vorzubeugen, muss ausreichend und gleichmäßig über den Tag verteilt getrunken werden: Tägliche Trinkmenge ca. 1,5-2 Liter/Tag bzw. 35 ml Wasserzufuhr durch Getränke (= Trinkmenge) und feste Nahrung/kg KG/Tag; geeignet sind Mineralwasser, Früchte- und Kräutertees, Saftschorlen oder Brühen
    • Rehydratation (Flüssigkeitsausgleich): 
      • Bei leichter isotoner Dehydratation (z. B. durch Erbrechen, Diarrhoe (Durchfall)) eignet sich der Verzehr von Brühe.
      • Bei leichter hypotoner Dehydratation reichen Mineralwasser oder isotonische Getränke aus.
      • Bei schwereren Formen der Dehydratation erfolgt die Wassersubstitution über Infusionen (siehe "Medikamentöse Therapie").
    • Bei einer fieberhaften Erkrankung kann es zu starken Flüssigkeitsverlusten kommen. Die Flüssigkeitsaufnahme sollte bei nieren- und herzgesunden Erwachsenen nach folgender Faustregel erfolgen: bei jedem Grad Körpertemperatur über 37 °C zusätzlich 0,5-1 Liter pro °C. Am besten geeignet sind Tees. Zudem empfiehlt sich eine leichte Vollkost. Im Rahmen dieser Ernährung sollte auf folgende Lebensmittel und Zubereitungsverfahren verzichtet werden, da sie erfahrungsgemäß häufig Beschwerden verursachen:
      • voluminöse und fettreiche Mahlzeiten 
      • Hülsenfrüchte und Gemüse wie Weißkohl, Grünkohl, Paprika, Sauerkraut, Lauch, Zwiebeln, Wirsing, Pilze
      • rohes Stein- und Kernobst
      • frisches Brot, Vollkornbrot
      • hartgekochte Eier
      • kohlensäurehaltige Getränke
      • frittierte, panierte, geräucherte, sehr stark gewürzte oder sehr süße Lebensmittel
      • zu kalte bzw. zu heiße Lebensmittel
      • Ernährung reich an:
        • Vitamin C – Auf Grund des Fiebers kann es zu einem Mangel an Vitamin C kommen. Zudem ist Vitamin C wichtig für das Immunsystem. Vitamin C-reiche Lebensmittel sind Gemüse wie Spinat und Obst (Apfelsinen, Erdbeeren, Kiwis, Johannisbeeren), die zudem während einer Infektion gut vertragen werden.
  • Auswahl geeigneter Lebensmittel auf Grundlage der Ernährungsanalyse
  • Siehe auch unter "Therapie mit Mikronährstoffen (Vitalstoffe)" – ggf. Einnahme eines geeigneten Nahrungsergänzungsmittels
  • Detaillierte Informationen zur Ernährungsmedizin erhalten Sie von uns.

Organisationen und Selbsthilfegruppen

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA)
    Postfach 91 01 52, D-51071 Köln
    Telefon: 0221-89920, Fax: 0221-8992300 E-Mail: poststelle@bzga.de, Internet: www.bzga.de

Falls Sie sich zu weiteren möglichen Therapiemaßnahmen informieren möchten, geben Sie in die Suche des DocMedicus Gesundheitsportals die jeweilige Krankheit ein und klicken auf "Enter". Das Ergebnis der Suche ist u. a. eine Trefferliste zur Kategorie "Therapie".

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag