Ursachen
Leistenbruch (Inguinalhernie)

Pathogenese (Krankheitsentstehung)

Bei der Leistenhernie des Erwachsenen wird eine Störung der Extrazellulärmatrix angenommen: Matrix-Metalloproteasen und ihre Inhibitoren zeigen Veränderungen [1]; der Kollagenmetabolismus ist ebenfalls gestört.

Bei der Hernia inguinalis treten Baucheingeweide durch den Leistenkanal (Canalis inguinalis). Dabei kann man die direkte (medial/erworben) von der indirekten (lateral) sowie femorale Hernien unterscheiden:

  • Bei der direkten Leistenhernie liegt ein Muskelschwachpunkt in der Bauchwand vor, bei der indirekten Hernie hat sich der Prozessus vaginalis peritonei ("Scheidenhautfortsatz"; trichterförmige Ausstülpung des Bauchfells (Peritoneum) in den Hodensack (Skrotum)) in der Entwicklung nicht verschlossen. 
  • Bei der Hernia femoralis (Femoralhernie; femorale Hernie; Schenkelhernie) ist die Bruchpforte zwischen Ligamentum inguinale (lat. Leistenband) und Beckenwand, d. h. im Gegensatz zur Leistenhernie unterhalb des Leistenbands. 

Häufigkeit: indirekte Leistenhernie > direkte Leistenhernie (ca. 2:1); rechtzeitig > linksseitig

Ätiologie (Ursachen)

Biographische Ursachen

  • Genetische Belastung  bei positiver Familienanamnese: 8-fach erhöht
    • Genetische Erkrankungen
      • Marfan-Syndrom ‒ genetische Erkrankung, die sowohl autosomal-dominant vererbt werden oder vereinzelt (als Neumutation) auftreten kann; systemische Bindegewebserkrankung, die vor allem durch Hochwuchs, Spinnengliedrigkeit und Überstreckbarkeit der Gelenke auffällt; 75 % dieser Patienten haben ein Aneurysma (gefährliche Gefäßaussackung)
    • Frühgeborene; urogenitale Fehlbildungen; Gastroschisis (Bauchspalte; Entwicklungsstörung der vorderen Bauchwand)Omphalozele (Nabelschnurbruch)
    • Geschlecht – Männer zu Frauen 6-8 : 1
    • Lebensalter – zunehmendes Alter 

Verhaltensbedingte Ursachen

  • Genussmittelkonsum
    • Tabak (Rauchen) 
  • Körperliche Aktivität
    • Schwere körperliche Arbeit
    • Tragen schwerer Lasten
  • Untergewicht  
  • Übergewicht (BMI ≥ 25; Adipositas) – Fettsucht

Krankheitsbedingte Ursachen

  • Aszites (Bauchwassersucht)
  • Chronische Obstipation (Verstopfung)
  • Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
  • Divertikelkrankheit (Ausstülpung der Darmwand)
  • Kollagenosen (Kollagenerkrankungen)
  • Prostataadenom – gutartiger Tumor der Vorsteherdrüse
  • Trauma (Verletzungen)
  • Tumoren im Bauchraum
  • Varizen (Krampfadern)

Weitere Ursachen

  • Bindegewebsschwäche (Störung der Extrazellularmatrix)
  • Schwangerschaft

Literatur

  1. Antoniou GA, Tentes IK, Antoniou SA, Simopoulos C, Lazarides MK: Matrix metalloproteinase imbalance in inguinal hernia formation. J Invest Surg 2011; 24: 145-50
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag