Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Ursachen
Nephrotisches Syndrom

Pathogenese (Krankheitsentstehung)

Beim nephrotischen Syndrom kommt es durch die unten genannten Erkrankungen, Medikamenten oder Umweltbelastungen/Intoxikationen (Vergiftungen) zu einer Epithelschädigung (Podozyten und Basalmembran) und damit zu einer abnorm durchlässigen Membran des Glomerulums (Nierenkörperchen). Dies führt zu den beschriebenen Symptomen.

In ca. 70 % der Fälle ist die Ursache des nephrotischen Syndroms eine primär glomeruläre Erkrankung. Die häufigsten primären Ursachen sind die membranöse Glomerulonephritis, die Minimal-Change-Glomerulonephritis und die fokal-segmentale Glomerulosklerose. Die häufigsten sekundären Ursachen sind Diabetes mellitus die Amyloidose und der systemische Lupus erythematodes (SSL).

Ätiologie (Ursachen)

Biographische Ursachen

  • Genetische Belastung
    • Genetische Erkrankungen
      • Alport-Syndrom (auch progressive hereditäre Nephritis genannt) – genetische Erkrankung mit sowohl autosomal-dominantem als auch autosomal-rezessivem Erbgang mit fehlgebildeten Kollagenfasern, die zur Nephritis (Nierenentzündung) mit fortschreitender Niereninsuffizienz (Nierenschwäche), Innenohrschwerhörigkeit und verschiedenen Augenerkrankungen wie beispielsweise einen Katarakt (grauer Star) führen kann
      • Sichelzellenanämie (med.: Drepanozytose; auch Sichelzellanämie, engl.: sickle cell anemia) – genetische Erkrankung mit autosomal-rezessivem Erbgang, die die Erythrozyten (rote Blutkörperchen) betrifft; sie gehört zur Gruppe der Hämoglobinopathien (Störungen des Hämoglobins; Bildung eines irregulären Hämoglobins, dem sogenannten Sichelzellhämoglobin, HbS)

Krankheitsbedingte Ursachen

Blut, blutbildende Organe – Immunsystem (D50-D90)

  • Sarkoidose (Synonyme: Morbus Boeck; Morbus Schaumann-Besnier) – systemische Erkrankung des Bindegewebes mit Granulombildung

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Amyloidose ‒ extrazelluläre ("außerhalb der Zelle") Ablagerungen von Amyloiden (abbauresistente Proteine), die u. a. zu einer Kardiomyopathie (Herzmuskelerkrankung), Neuropathie (Erkrankung des peripheren Nervensystems) und Hepatomegalie (Lebervergrößerung) führen können.
  • Diabetes mellitus
  • Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)

Kreislaufsystem (I00-I99) 

  • Hypertonie (Bluthochdruck)

Infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)

  • Bilharziose (Schistosomiasis) – durch Trematoden (Saugwürmer) der Gattung Schistosoma (Pärchenegel) verursachte Wurmkrankheit (tropische Infektionskrankheit) 
  • Filariose (Infektion mit parasitischen Fadenwürmern, den Filarien)
  • Hepatitis B
  • Hepatitis C
  • HIV
  • Malaria
  • Poststreptokokken-Infekt
  • Syphilis (Geschlechtskrankheit)
  • Toxoplasmose (Infektionserkrankung, die durch das zu den Protozoen (Einzeller) zählende Toxoplasma gondii verursacht wird)
  • Trypanosomeninfekte
  • Tuberkulose

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Rheumatoide Arthritis – chronisch entzündliche Multisystemerkrankung, die sich meist in Form einer Synovialitis (Gelenkinnenhautentzündung) manifestiert
  • Systemischer Lupus erythematodes (Autoimmunerkrankung)

Neubildungen – Tumorerkrankungen (C00-D48)

  • Morbus Hodgkin
  • Plasmozytom (multiples Myelom) ‒ Systemerkrankung; zählt zu den Non-Hodgkin-Lymphomen der B-Lymphozyten. Das multiple Myelom geht mit einer malignen (bösartigen) Neubildung von Plasmazellen und der Bildung von Paraproteinen einher

Urogenitalsystem (Nieren, Harnwege – Geschlechtsorgane) (N00-N99)

  • Akute interstitielle Nephritis ‒ Form der Nierenentzündung
  • C1q-Nephropathie ‒ seltene Form der Nierenkörperchenentzündung, die vorwiegend bei Kindern und jungen Erwachsenen auftritt
  • Diabetische Nephropathie ‒ Form der Nierenerkrankung, die durch die Zuckerkrankheit bedingt ist
  • Glomerulonephritis (Nierenkörperchenentzündung)
    • membranöse Glomerulonephritis (MGN)/membranöse Nephropathie
    • membranoproliferative Glomerulonephritis (MPGN)
    • mesangiale IgA-Glomerulonephritis (Synonym: IgA-Nephropathie (IgAN))
    • Minimal Change Glomerulonephritis (MCGN)
  • Glomerulosklerose ‒ Umwandlung der Nierenkörperchen, der aufgrund zahlreicher Krankheiten auftreten kann
    • Diabetische Glomerulosklerose
    • Fokal segmentale Glomerulosklerose (FSGS) – Gruppe von chronischen Erkrankungen der Niere zusammengefasst, die gekennzeichnet ist durch im Lichtmikroskop sichtbare Sklerosen (Vernarbungen) der Kapillarschlingen des Glomerulums (Nierenkörperchen)
  • Zustand nach Nierenvenenthrombose ‒ Verschluss der Nierenvene durch einen Blutpfropf

Medikamente

  • Bisphosphonate (v .a. Palmindronat)
  • D-Penicillamin (Chelatbildner)
  • Interferon
  • Lithium
  • NSAR (nichtsteroidale Antirheumatika)
  • Rifampicin (Tuberkulostatikum)
  • Siehe auch unter "Nephrotoxische Arzneimittel"

Umweltbelastungen – Intoxikationen (Vergiftungen) 

  • Cadmium
  • Gold
  • Palladium
  • Quecksilber
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag