Ergometer-Test

Der Ergometer-Test misst unter sportärztlicher Aufsicht die körperliche Arbeitsleistung der Testperson auf einem Rad-Ergometer oder Laufband. Er dient der Analyse der Ausdauer und zur Überprüfung einiger Gesundheitsparameter.

Zielsetzung des Ergometer-Tests

Die Hauptzielsetzung des Ergometer-Tests besteht darin, die kardiovaskuläre und muskuläre Leistungsfähigkeit einer Person präzise zu beurteilen. Dies ermöglicht die individuelle Anpassung von Trainingsprogrammen basierend auf der aktuellen Leistungsgrenze. Zusätzlich dient der Test dazu, das Risiko für gesundheitliche Probleme während körperlicher Belastungen zu minimieren, indem spezifische Gesundheitsparameter wie Herzfrequenz, Blutdruck und EKG-Werte überwacht werden. Dies ist besonders relevant für Personen, die nach einer Krankheit oder einer längeren Inaktivitätsphase wieder mit dem Training beginnen möchten, sowie für Leistungssportler, die ihre Trainingsfortschritte evaluieren möchten.

Indikationen (Anwendungsgebiete)

  • Sportler/Leistungssportler zur Beurteilung der Leistungsgrenze und der Qualität des bisherigen Trainings
  • Ermittlung der Leistungsgrenze bei Personen, die nach einer längeren Phase der Inaktivität wieder sportlich aktiv werden möchten
  • Ermittlung der Leistungsgrenze bei Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die sportlich aktiv werden möchten, zum Beispiel nach einem Myokardinfarkt (Herzinfarkt)

Vor der Untersuchung

Vor dem Ergometer-Test sollten einige Vorbereitungen getroffen werden, um die Genauigkeit der Ergebnisse zu gewährleisten und die Sicherheit der Testperson zu garantieren:

  • Medizinische Untersuchung: Vor allem bei Personen mit vorbestehenden Gesundheitsbedingungen oder älteren Personen sollte vor dem Test eine ärztliche Untersuchung erfolgen.
  • Nahrungsaufnahme: Es wird empfohlen, mindestens 2 Stunden vor dem Test keine schwere Mahlzeit zu sich zu nehmen, um Verdauungsprobleme während der Belastung zu vermeiden.
  • Hydratation: Eine angemessene Flüssigkeitszufuhr vor dem Test ist wichtig, allerdings sollte unmittelbar vor dem Test kein übermäßiger Wasserkonsum stattfinden.
  • Kleidung und Schuhe: Tragen Sie bequeme Sportkleidung und geeignete Sportschuhe, die für die Belastung auf dem Ergometer oder Laufband geeignet sind.
  • Medikamente: Die Einnahme von Medikamenten sollte mit dem Arzt abgesprochen werden, da einige Medikamente die Herzfrequenz oder den Blutdruck beeinflussen können.

Das Verfahren

Grundsätzlich dient der Ergometer-Test der Überprüfung des Leistungs- und Belastbarkeitszustand der Testperson.

Gemessen werden neben der körperlichen Leistung, die Laktatkonzentration, die Pulsfrequenz und der Blutdruck. Außerdem wird ein EKG unter Belastung durchgeführt.

Der klassische Ergometer-Test dient, wie eine Reihe weiterer Verfahren, der Leistungsdiagnose.
Diese Verfahren unterscheiden sich in den von ihnen gemessenen Werten, in den Messmethoden und in der Genauigkeit der Messtechnik.

So gibt es zum einen den Conconi-Test im Freien oder im Teststudio, bei dem die Herzfrequenz der Testperson im Vergleich zur Geschwindigkeit oder Leistung gemessen wird. Die Belastung wird von der Testperson selbst langsam gesteigert und dann wird der Puls gemessen.
Es handelt sich hierbei um einen sogenannten Do-it-yourself-Test, genau wie beim HfMax-Test (Herzfrequenz-Maximal-Test): Hierbei wird nach einer koordinierten Fahrt mit dem Fahrrad der maximale Pulswert gemessen.

Zum Anderen gibt es den Feldstufentest, der nicht im Freien stattfindet und bei dem außer der Herzfrequenz auch noch die Laktatwerte im Vergleich zur Belastung gemessen werden.

Nicht zu verwechseln mit dem Ergometertest ist die Spiroergometrie.
Hier wird mithilfe einer Maske, die die Testperson trägt, das Atemgas untersucht, um so Rückschlüsse auf die Sauerstoffaufnahme, das Atemminutenvolumen (Sauerstoffzufuhr pro Minute), die maximale Sauerstoffaufnahme und den Sauerstoffpuls (Sauerstoffzufuhr bei einem bestimmten Puls) ziehen zu können.

Mögliche Befunde nach dem Ergometer-Test

Nach Durchführung des Ergometer-Tests können verschiedene Befunde erhoben werden, die wichtige Informationen über die körperliche Verfassung und das Potenzial zur Leistungssteigerung der Testperson liefern:

  • Normale Reaktion: Eine angemessene Steigerung der Herzfrequenz und des Blutdrucks in Reaktion auf die Belastung, sowie eine adäquate Erholungsphase nach Beendigung des Tests.
  • Unzureichende kardiovaskuläre Reaktion: Ein unerwartet niedriger oder hoher Anstieg der Herzfrequenz oder des Blutdrucks könnte auf kardiovaskuläre Probleme hinweisen.
  • Übermäßige Lactatbildung: Hohe Lactatwerte bei vergleichsweise geringer Belastung können auf eine unzureichende aerobe Kapazität hinweisen.
  • EKG-Veränderungen: Auffälligkeiten im EKG können auf verborgene Herzerkrankungen hindeuten, die weiterführende Untersuchungen erfordern.

Ihr Nutzen

Der Ergometer-Test und die weiteren Verfahren der Leistungsdiagnostik helfen Ihnen, Ihre körperliche Fitness richtig einschätzen zu können. Gerade Trainingsanfänger oder nach einer langen Trainingspause wieder einsteigende Personen, aber auch erfahrene und eigentlich leistungsfähige Sportler, neigen oft dazu, sich zu überschätzen.

Gesundheitsschäden und Unfälle sind die Folge der Fehleinschätzung und Überforderung, die Sie als verantwortungsbewusster Sportler mithilfe der Tests verhindern können.

Durch die Leistungsdiagnostik lässt sich für Sie ein optimales, individuelles Trainingsprogramm erarbeiten, mit dessen Hilfe Sie schnell, körperlich, topfit und leistungsfähig werden.


     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag