Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Schwellkörper-Autoinjektionstherapie
Erektionsstörung

Die Schwellkörper-Autoinjektionstherapie (SKAT) ist eine Behandlungsform der erektilen Dysfunktion (ED), bei der ein penisversteifendes Medikament (Alprostadil; Prostaglandin E1, PGE1) in den Schwellkörper (Corpus cavernosum) gespritzt wird.

Das Verfahren

Die erektile Dysfunktion ist eine Umschreibung für die nicht für den Geschlechtsverkehr ausreichende Gliedsteifigkeit des Mannes und damit die Unfähigkeit des Mannes mit dem Penis in die Partnerin einzudringen.

Männer jeden Alters können betroffen sein und die Ursachen der erektilen Dysfunktion sind sehr vielfältig.

Die erektile Dysfunktion kann auftreten bei:

  • Atherosklerose (Arteriosklerose, Arterienverkalkung)
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Diabetes mellitus
  • Hormonstörungen
  • Übermäßigem Alkohol-, Zigaretten- und Drogenkonsum
  • Partnerschaftsproblemen
  • Seelischen Verstimmungen

Bei der Schwellkörper-Autoinjektionstherapie spritzt (injiziert) der Patient vor dem Geschlechtsverkehr ein penisversteifendes, schnell wirkendes Medikament (Wirkstoff: Alprostadil) mit einer sehr dünnen Nadel in den Penis ein. Der Geschlechtsverkehr kann im Regelfall sofort nach dem Eintritt der Wirkung mit ausreichender Gliedsteifigkeit durchgeführt werden.

Die Schwellkörper-Autoinjektionstherapie kann auch mit psychologischer Beratung und einer Psychotherapie kombiniert werden.

Indikationen für die Schwellkörper-Autoinjektionstherapie:

  • Erektile Dysfunktion
  • Nicht ausreichender Erfolg der systemischen medikamentösen Therapie

Kontraindikationen

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff
  • Schwere Herzerkrankungen (zum Beispiel instabile Angina pectoris, Herzinsuffizienz (> Grad I), koronare Herzkrankheit, Herzrhythmusstörungen oder Verengungen im Bereich der Herzklappen)
  • Myokardinfarkt (Herzinfarkt) vor weniger als sechs Monaten
  • Schwere Leberinsuffizienz
  • Akute oder chronische Lungenerkrankungen (zum Beispiel Lungenödem oder COPD)
  • Sexuell-übertragbare Erkrankungen wie HIV- Syphilis, Hepatitis A-D
  • Personen mit Schwellkörperimplantaten, anatomischen Missbildungen des Penis sowie akuten oder chronischen Entzündungen der Vorhaut, der Eichel oder der Harnröhre
  • Personen, die Blutverdünndungsmittel (Phenprocoumon) einnehmen
  • Personen mit Penisprothesen

Nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Bewertung durch den behandelnden Arzt sollte der Wirkstoff eingesetzt werden bei:

  • Phimose
  • Verstärkter Einlagerung von Bindegewebe in die Schwellkörper (Fibrose) auf Grund von vorangegangenen Dauererektionen (Priapismus). Dieses treten gehäuft bei Menschen auf, die an Sichelzellenanämie (med.: Drepanozytose; auch Sichelzellanämie, englisch: sickle cell anemia), Thalassämie oder Leukämie (Blutkrebs)/Plasmozytom leiden.

Ihr Nutzen

Die Schwellkörper-Autoinjektionstherapie verhindert Erektionsstörungen und gibt Ihnen dadurch Ihre volle Vitalität zurück.

Dies führt zu einer großen seelischen und psychischen Entlastung.

Sie können wieder ein befriedigendes Sexualleben führen und haben einen Zugewinn an Lebensqualität.


     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag