Folgeerkrankungen
Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Im Folgenden die wichtigsten Erkrankungen bzw. Komplikationen, die durch eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) mit bedingt sein können:

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Malnutrition (Fehlernährung)

Atmungssystem (J00-J99)

  • Akute Infektexazerbationen
  • Bronchiektasen (Synonym: Bronchiektasie) – dauerhaft bestehende irreversible sackförmige oder zylindrische Ausweitungen der Bronchien (mittelgroße Atemwege), die angeboren oder erworben sein kann; Symptome: chronischer Husten mit "maulvoller Expektoration" (großvolumiger dreigeschichteter Auswurf: Schaum, Schleim und Eiter), Müdigkeit, Gewichtsverlust und eine verringerte Leistungsfähigkeit
  • Lungenversagen
  • Pneumonie (Lungenentzündung)
  • Pneumothorax, sekundärer – Kollaps der Lunge, der durch eine Luftansammlung zwischen der Pleura viszeralis und der Pleura parietalis bedingt ist
  • Respiratorische Insuffizienz (Störung der äußeren (mechanischen) Atmung)
  • Wiederkehrende Infekte – akute Bronchitis

Blut, blutbildende Organe – Immunsystem (D50-D90)

  • Sekundäre Polyglobulie (isoliert erhöhte Erythrozytenanzahl (rote Blutkörperchen) bei normalem Plasmavolumen)

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Apoplex* (Schlaganfall)
  • Cor pulmonale – lungenbedingte Drucksteigerung und Vergrößerung des rechten Herzens
  • Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
  • Koronare Herzkrankheit (KHK; Herzkranzgefäßerkrankung)
  • Lungenembolie nach akuter Exazerbation (akute Verschlechterung) einer COPD (AECOPD) (ca. 16 % der Fälle) [6]
    Symptomatik: pleuritische Schmerzen; Zeichen einer Herzinsuffizienz (Herzschwäche) wie Hypotonie (niedriger Blutdruck), Synkopen (kurzzeitige Bewusstlosigkeit) und echokardiographischer Nachweis einer akuten Rechtsherzinsuffizienz (Rechtsherzschwäche)
  • Myokardinfarkt* (Herzinfarkt) (2,7-fach erhöht)
    • Beachte: Der „Global Registry of Acute Coronary Events“ (GRACE)-Score, der Angaben zu Alter, Herzfrequenz, systolischem Blutdruck, Vorliegen einer Herzinsuffizienz, Diuretikaverordnungen, Kreatininwert, ST-Strecken-Abweichung, eventuell erlittenem  Herzstillstand und zur Troponinerhöhung berücksichtig, unterschätzt die Mortalität (Sterblichkeit) von Patienten mit COPD nach Myokardinfarkt systematisch:
      Die Berechnung erfolgt internetbasiert.
  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) – fortschreitende Verengung bzw. Verschluss der die Arme/ (häufiger) Beine versorgenden Arterien, meist aufgrund von Atherosklerose (Arteriosklerose, Arterienverkalkung)
  • Plötzlicher Herztod (PHT; doppeltes Risiko im Vergleich zu Menschen ohne COPD); möglicherweiser KHK-unabhängig, auch das Risiko von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen soll erhöht sein [3]
  • Pulmonale Hypertonie (Lungenhochdruck), leichte Form
  • Rechtsherzinsuffizienz (Rechtsherzschwäche)
  • Vorhofflimmern (VHF)

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Osteoporose – ursächlich beteiligt sind:
    • Inhalative Glucocorticosteroide (Tagesdosis > 500 µg) [8]
    • TNF-alpha (Tumornekrosefaktor) sowie andere Zytokine, die den Knochenabbau beschleunigen; Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) ca. 35 %
  • Sarkopenie (Muskelschwäche bzw. Muskelabbau) – mit der COPD geht eine chronische Inflammation (Entzündung) einher, die einen Katabolismus (Zerstörung von Körpersubstanz) bedingt, der zu einem Abbau von Muskelmasse führt

Neubildungen – Tumorerkrankungen (C00-D48)

  • Bronchialkarzinom* (Lungenkrebs)

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Angststörungen
  • Depression
  • Insomnie (Schlafstörungen: Durchschlafstörungen mit Reduktion der Schlafeffektivität und einer erhöhten Tagesschläfrigkeit)
  • Leichte kognitive Beeinträchtigung (LKB; auch leichte kognitive Störung; engl.: Mild cognitive impairment, MCI)

Symptome und abnorme klinische und Laborparameter, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  • Chronische Inflammation (Entzündung) bzw. systemische Inflammation 
  • Kachexie (Auszehrung; sehr starke Abmagerung), pulmonale (lungenbedingt)

Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)   

  • Frakturen (Knochenbrüche) durch
    • inhalative Glucocorticoide (Inzidenz von 15,2 Frakturen auf 1.000 Personenjahre) [7]
    • Osteoporose 

*Häufigste Todesursache bei COPD-Patienten (6-jähriger Follow-up) [1]

Prognosefaktoren

  • COPD-Patienten unter Antipsychotika haben ein erhöhtes Risiko für ein akutes Lungenversagen, das sich je nach Dosis um die Hälfte bis um das Vierfache erhöht. Die Ergebnisse der Autoren machen einen lebensbedrohlichen respiratorischen Effekt der Antipsychotika wahrscheinlich [5].
  • Häufigkeit und der Schweregrad der Exazerbationen ist abhängig vom GOLD-Stadium.
  • Die ECLIPSE-Studie zeigte, dass ein Phänotyp mit primärer Neigung zu häufigen Exazerba­tionen existiert, der unabhängig vom GOLD-Schweregrad der COPD ist. Prädiktoren dafür waren:
    • Exazerbationen in der Anamnese (Vorgeschichte) des Patienten 
    • Gastroösophagealer Reflux/gastroösophageale Refluxkrankheit, Sodbrennen (Pyrosis)
    • Schlechter Gesundheitszustand
    • Abnehmende Lungenfunktion
    • Erhöhte Leukozytenzahl
  • COPD und Schlafapnoe (Overlap-Patienten) – erhöhte Morbidität (Krankheitshäufigkeit) und Mortalität (Sterblichkeit)

Risikoscore für Bronchialkarzinom [2]

Parameter Punktzahl
Alter > 60 Jahre 3
BMI (Body-Mass-Index; Körpermassen-Index) < 25 kg/m2 1
Inhalatives Zigarettenrauchen > 60 Packungsjahre 2
Radiologischer Nachweis eines Lungenemphysems ( irreversible Überblähung der kleinsten luftgefüllten Strukturen (Lungenbläschen, Alveolen) der Lunge) 4

Interpretation

  • 0-6 Score-Punkte: niedriges Risiko
  • 7-10 Score-Punkte: hohes Risiko (3,5-mal höher als in der ersten Gruppe)

Literatur

  1. Pływaczewski R et al.: Causes of deaths in COPD patients in primary care setting – a 6-year follow-up. Pneumonol Alergol Pol 2015; 83: 193-202
  2. de-Torres JP et al.: Lung cancer in patients with chronic obstructive pulmonary disease. Development and validation of the COPD Lung Cancer Screening Score. Am J Respir Crit Care Med. 2015 Feb 1;191(3):285-91. doi: 10.1164/rccm.201407-1210OC.
  3. Narayanan K et al.: Chronic Obstructive Pulmonary Disease and Risk of Sudden Cardiac Death. JACCCEP. 2015;1(5):381-387. doi:10.1016/j.jacep.2015.06.005
  4. Rothnie KJ et al.: Predicting mortality after acute coronary syndromes in people with chronic obstructive pulmonary disease. Heart 2016; 102: 1442-1448
  5. Wang MT et al.: Association Between Antipsychotic Agents and Risk of Acute Respiratory Failure in Patients With Chronic Obstructive Pulmonary Disease. JAMA Psychiatry 2017 Jan 4. doi: 10.1001/jamapsychiatry.2016.3793.
  6. Aleva EF et al.: Prevalence and Localization of Pulmonary Embolism in Unexplained Acute Exacerbations of COPD. Chest 2017; 151: 544-554 http://doi.org/10.1016/j.chest.2016.07.034
  7. Gonzalez AV et al.: Long-term Use of Inhaled Corticosteroids in COPD and the Risk of Fracture. Chest Journal February 2018Volume 153, Issue 2, Pages 321-328 doi: https://doi.org/10.1016/j.chest.2017.07.002
  8. Voorham J et al.: Osteoporosis onset in patients prescribed ICS for COPD: matched cohort study. Interdependence of COPD and comorbidities and the underlying mechanism - ERS International Congress,Paris 2018.
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag