Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Östrogentest

Der Östrogentest (Östrogen-Test; Östrogen-Gestagen-Test) wird ggf. im Anschluss an einen negativen Gestagentest bei Amenorrhoe (Ausbleiben der Regelblutung) durchgeführt.

Bei den Östrogenen handelt es sich um weibliche Geschlechtshormone. Diese werden vor allem in den Ovarien (Graafscher Follikel, Corpus luteum), zum geringen Anteil jedoch auch in der Nebennierenrinde, gebildet. Die Östrogen-Konzentration verändert sich im Laufe des weiblichen Zyklus.
17-Beta-Östradiol ist das wirksamste der weiblichen Sexualhormone.
Östrogene werden aus dem Cholesterin synthetisiert.

Das Verfahren

Beim Östrogentest wird das Endometrium (Gebärmutterschleimhaut) durch ein Östrogen stimuliert (Proliferationsphase), das heißt aufgebaut und anschließend durch ein Gestagen umgewandelt (Sekretionsphase).

Für den Östrogen-Test nimmt die Patientin eine Östrogen-Gestagen-Kombinationen
(z. B.: Femoston®) ein. 

Indikationen

  • Negativer Gestagentest (Abgrenzung von anatomischen Problemen der Genitalorgane von ungenügender ovarieller Östrogenproduktion)
  • Primäre bzw. sekundäre Amenorrhoe

Kontraindikationen (Gegenanzeigen)

  • Leberfunktionsstörungen
  • Schwere Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Thromboembolie 

Interpretation

Positiver Test 

  • Die Blutung weist auf ein intaktes, das heißt stimulierbares Endometrium (Gebärmutterschleimhaut) hin

Negativer Test 

  • Bei fehlender Blutung besteht der Verdacht auf eine uterine (endometriale) Amenorrhoe (Gebärmutter- bzw. Gebärmutterschleimhaut-bedingtes Ausbleiben der Regel) 

     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag