Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Gestagentest

Bei Gestagenen handelt es sich um Sexualhormone, die in den Ovarien im Corpus luteum (Gelbkörper) gebildet werden und in der Lutealphase (Gelbkörperphase) ansteigen: am fünften bis achten Tag nach der Ovulation (Eisprung) ist der maximale Serumspiegel erreicht.

Hohe Gestagen-Serumspiegel liegen außerdem in der  Schwangerschaft vor.

Gestagene, zu denen vor allem das Progesteron zählt, sind verantwortlich für die Nidation (Einnistung des befruchteten Eis) und dienen gleichzeitig der Aufrechterhaltung der Schwangerschaft.

Das Verfahren

Der Gestagentest wird bei Amenorrhoe – Ausbleiben der Regelblutung – durchgeführt.
Es wird an zehn aufeinander folgenden Tagen ein Gestagenpräparat (z. B. Medroxyprogesteronacetat) verabreicht. Wenige Tage nach Beendigung der Einnahme kommt es bei einem positiven Ausfall zu einer Abbruchblutung (= endometriale Reaktion).
Der positive Ausfall des Gestagentests (Abbruchblutung) setzt voraus, dass das Endometrium (Gebärmutterschleimhaut) zuvor ausreichend stimuliert worden ist, das heißt, dass der heranreifende Follikel ausreichend Östrogene zum Aufbau des Endometriums gebildet haben muss.

Indikationen

  • Amenorrhoe (Ausbleiben der Regelblutung; zur Überprüfung der ovariellen Östrogenproduktion)
  • Sterilitätsdiagnostik

Kontraindikationen (Gegenanzeigen)

  • Leberfunktionsstörungen
  • Schwere Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Thromboembolien

Interpretation

Positiver Test (= gestagenpositive Amenorrhoe)

  • Es tritt einige Tage nach Beendigung der Einnahme der Gestagene eine Abbruchblutung auf
    → Endometrium (Gebärmutterschleimhaut) ausreichend durch Östrogene aufgebaut; anatomische Störungen sind damit weitgehend ausgeschlossen

Negativer Test (= gestagennegative Amenorrhoe)

  • Es tritt nach Beendigung der Einnahme der Gestagene keine Abbruchblutung auf
    → Östrogenmangel wahrscheinlich → ggf. Östrogen/Gestagentest anschließen

     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag