Medikamentöse Therapie
Knochenbruch (Fraktur)

Therapieziele

  • Schmerzlinderung
  • Vermeidung von Komplikationen
  • Frakturheilung

Therapieempfehlungen

  • Wg. Frakturschmerz: Analgesie (Schmerzlinderung) gemäß WHO-Stufenschema
    • Nicht-Opioidanalgetikum (Paracetamol, Mittel der ersten Wahl; Ibuprofen, ist bei Kindern in der Wirkung den Morphin (Opioiden) gleichwertig [1])
    • Niederpotentes Opioidanalgetikum (z. B. Tramadol) + Nicht-Opioidanalgetikum
    • Hochpotentes Opioidanalgetikum (z. B. Morphin) + Nicht-Opioidanalgetikum
  • Antibiose (Antibiotikatherapie) – Infektionsprophylaxe bei offenen Frakturen
  • Tetanusprophylaxe – bei offenen Frakturen/ Verletzungen
  • Osteoporosetypische Frakturen: bei älteren Patienten sollte in der Regel eine spezifische Osteoporosetherapie eingeleitet werden (s. u. Osteoporose/Medikamentöse Therapie)
  • Siehe auch unter "Weitere Therapie".

Literatur

  1. Poonai N et al.: Oral administration of morphine versus ibuprofen to manage postfracture pain in children: a randomized trial Canadian Medical Association Journal (2014; doi: 10.1503 /cmaj.140907

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag