Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Folgeerkrankungen
Tabakabhängigkeit

Im Folgenden die wichtigsten Erkrankungen bzw. Komplikationen, die durch Tabakabhängigkeit mit bedingt sein können: 

Angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien (Q00-Q99)

  • Maldescensus testis (Hodenhochstand)

Atmungssystem (J00-J99)

  • Akute Bronchitis
  • Asthma bronchiale
  • Chronische Bronchitis
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
  • Interstitielle Lungenerkrankungen (Differentialdiagnostisch zu berücksichtigen bei Rauchern mit Belastungsdyspnoe (Atemnot unter Belastung) und/oder unproduktivem Husten/(trockener) Husten ohne Auswurf)
    • Akute eosinophile Pneumonie (AEP)
    • Desquamative interstitielle Pneumonie (DIP)
    • Diffuse alveoläre Hämorrhagie (DAH) beim Goodpasture-Syndrom
    • Idiopathische Lungenfibrose (IPF)
    • Kollagenosen-assoziierte interstitielle Lungenerkrankungen – Lungenerkrankungen, die mit Erkrankungen wie dem systemischen Lupus erythematodes oder der Dermatomyositis assoziiert sind
    • Kombinierte pulmonale Fibrose und Emphysem (CPFE)
    • Pulmonale Alveolarproteinose (PAP)
    • Pulmonale Langhans-Zell-Histiozytose (PLCH)
    • Respiratorische-Bronchiolitis-assoziierte interstitielle Lungenerkrankungen (RB-ILD)
    • Rheumatoide Arthritis-assoziierte interstitielle Lungenerkrankung (RA-ILD)
  • Laryngitis (Kehlkopfentzündung)
  • Lungenemphysem (Lungenüberblähung)
  • Pharyngitis (Rachenentzündung) 
  • Pneumokoniosen ‒ Lungenveränderungen, die durch das Einatmen von Staub auftreten können
  • Pneumonie (Lungenentzündung)
  • Rhinitis (Schnupfen)
  • Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung)
  • Tonsillitis (Mandelentzündung)

Augen und Augenanhangsgebilde (H00-H59)

  • Diabetische Retinopathie (Netzhauterkrankung bei Diabetikern)
  • Glaukom (Grüner Star)
  • Katarakt (Grauer Star)
  • Keratoconjunktivitis sicca (Trockene Augen)
  • Makuladegeneration (altersbedingte Makuladegeneration, AMD
  • Syndrom des trockenen Auges [8]

Blut, blutbildende Organe – Immunsystem (D50-D90)

  • Immundefizienz (Infektanfälligkeit)

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Adipositas (Fettleibigkeit)
  • Adrenopause – Rückgang der adrenalen (von der Nebennierenrinde ausgehend) DHEA(S)-Produktion bei Erwachsenen
  • Atherosklerose (Arteriosklerose; Arterienverkalkung)
  • Diabetes mellitus Typ 2 [2]
  • Diabetische Nephropathie – Folgeerkrankung des Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), bei der die Nieren durch Mikroangiopathie (Gefäßveränderungen, die kleinen Gefäße betreffend) geschädigt werden
  • Diabetische Retinopathie – Verschlechterung der Sehfähigkeit bis hin zur Erblindung, die durch die hohen Zuckerwerte im Rahmen eines Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) verursacht wird
  • Hypercholesterinämie – LDL-Erhöhung
  • Hyperhomocysteinämie
  • Hyperlipoproteinämie – isolierte HDL-Erniedrigung
  • Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion)
  • Hypertriglyzeridämie (Fettstoffwechselstörung)
  • Menopause (Wechseljahre der Frau)
  • Metabolisches Syndrom – klinische Bezeichnung für die Symptomenkombination Adipositas (Übergewicht), Hypertonie (Bluthochdruck), erhöhte Nüchternglucose (Nüchternblutzucker) und Nüchterninsulin-Serumspiegel (Insulinresistenz) und Fettstoffwechselstörung (erhöhte VLDL-Triglyceride, erniedrigtes HDL-Cholesterin). Des Weiteren ist häufig auch eine Koagulationsstörung (vermehrte Gerinnungsneigung) mit einem erhöhten Risiko für Thromboembolien nachzuweisen
  • Mikronährstoff-Mangel:
    • Vitamin A (Retinol)
    • Riboflavin (Vitamin B2)
    • Vitamin E (Tocopherole)
    • Vitamin C (Ascorbinsäure)
    • Jod
    • Alpha-Carotin
    • Zeaxanthin
  • Morbus Basedow (Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, die mit einer Überfunktion eingeht)
  • Oxidativer Stress

Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen (Z00-Z99)

  • Burnout-Syndrom

Haut und Unterhaut (L00-L99)

  • Alopecia (Haarausfall)
  • Cellulite
  • Nagelpsoriasis (Nagelschuppenflechte)
  • Psoriasis (Schuppenflechte)
  • Vorzeitige Hautalterung

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Apoplex (Schlaganfall)
  • Extrasystolen (Herzstolpern; zusätzliche Herzschläge)
  • Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Koronare Herzkrankheit (Erkrankungen der Herzkranzgefäße)
  • Lungenembolie (Verstopfung eines Blutgefäßes in der Lunge meistens mit einem Blutpfropfen (Blutgerinnsel), dem sogenannten Thrombus)
  • Myokardinfarkt (Herzinfarkt)
  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVk) – fortschreitende Verengung bzw. Verschluss der die Arme/ (häufiger) Beine versorgenden Arterien, meist aufgrund von Atherosklerose (Arteriosklerose, Arterienverkalkung)
  • Thrombangiitis obliterans (Synonyme: Endarteriitis obliterans, Morbus Winiwarter-Buerger, Von-Winiwarter-Buerger-Krankheit, Thrombangitis obliterans) ‒ Vaskulitis (Gefäßerkrankung), die mit rezidivierenden (wiederkehrenden) arteriellen und venösen Thrombosen (Blutgerinnsel (Thrombus) in einem Blutgefäß) einhergeht; Symptome: belastungsabhängige Schmerzen, Akrozyanose (Blaufärbung der Körperanhänge) und trophische Störungen (Nekrose/ Gewebeschäden, die durch das Absterben von Zellen entstehen und Gangrän der Finger und Zehen im fortgeschrittenen Stadium)
  • Thrombose (Gefäßerkrankung, bei der sich ein Blutgerinnsel (Thrombus) in einem Gefäß bildet)
  • Vorhofflimmern (VHF)

Infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)

  • HPV-Infektion (human papilloma virus)
  • Infektionen aller Art durch geschwächte Abwehr
  • Influenza (Grippe)
  • Legionellose (Legionärskrankheit)
  • Pneumokokkeninfektion 
  • Tuberkulose (Schwindsucht)

Leber, Gallenblase und Gallenwege – Pankreas (Bauchspeicheldrüse) (K70-K77; K80-K87)

  • Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung)

Mund, Ösophagus (Speiseröhre), Magen und Darm (K00-K67; K90-K93)

  • Akute mesenteriale Ischämie (AMI; Darminfarkt) – Raucher 6-faches Risiko im Vergleich zum  Nichtraucher [2]
  • Dysbiose (Gleichgewichtsstörung der Darmflora)
  • Gastritis (Magenschleimhautentzündung)
  • Gastroösophageale Refluxkrankheit (Synonyme: GERD, Gastro-oesophageal reflux disease; Gastroesophageal Reflux Disease (GERD); Gastroösophageale Refluxkrankheit (Refluxkrankheit); Gastroösophagealer Reflux; Reflux-Ösophagitis; Refluxkrankheit; Refluxösophagitis; peptische Ösophagitis) – entzündliche Erkrankung der Speiseröhre (Ösophagitis), die durch den krankhaften Rückfluss (Reflux) von saurem Magensaft und anderen Mageninhalten hervorgerufen wird
  • Gingivitis (Zahnfleischentzündung)
  • Karies
  • Kolonadenom (Dickdarmpolypen)
  • Magenulzera (Magengeschwüre)
  • Morbus Crohn – chronisch-entzündliche Darmerkrankung (CED); verläuft meist in Schüben und kann den gesamten Verdauungstrakt befallen; charakterisierend ist der segmentale Befall der Darmmukosa (Darmschleimhaut), das heißt es können mehrere Darmabschnitte befallen sein, die durch gesunde Abschnitte voneinander voneinander getrennt sind.
  • Parodontitis ‒ Entzündung des Zahnhalteapparates
  • Pulpitis (Zahnnervenentzündung)
  • Ulcus duodeni (Zwölffingerdarmgeschwür)
  • Zahnverlust – starke Raucher (> 15 Zigaretten/d) müssen schon vor dem 50. Lebensjahr mit dem Verlust der Zähne rechnen (wg. Karies und Parodontitis/Entzündung des Zahnhalteapparates) [4]:
    • Männer: 3,6-fach höheres Risiko (Odds Ratio 3,6; 95 %-Konfidenzintervall 3,0 bis 4,4)
    • Frauen: 2,5-fach höheres Risiko Odds Ratio von 2,5; 95 %-Konfidenzintervall 2,1-2,9)

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Anti-GBM (Glomeruläre Basalmembran)-Krankheit (Synonym: Goodpasture-Syndrom) – hämorrhagische Pneumonie mit gleichzeitig auftretender Glomerulonephritis ‒ hämorrhagische (mit Blutungen einhergehende) Lungenentzündung mit gleichzeitig auftretender Glomerulonephritis (Nierenkörperchenentzündung)
  • Arthrose 
  • Osteoporose (Knochenschwund)
  • Rheumatoide Arthritis

Neubildungen – Tumorerkrankungen (C00-D48)

  • Bronchialkarzinom (Lungenkrebs)
  • Cervixkarzinom (Gebärmutterhalskrebs)
  • Cholangiozelluläres Karzinom (CCC, Cholangiokarzinom, Gallengangskarzinom, Gallengangskrebs)
  • Harnblasenkarzinom (Harnblasenkrebs)
  • Histiozytose/Langerhans-Zell-Histiozytose (Abkürzung: LCH; früher: Histiozytose X; engl. histiocytosis X, langerhans-cell histiocytosis) – systemische Erkrankung mit Proliferation von Langerhans-Zellen in unterschiedlichen Geweben (Skelett 80 % der Fälle; Haut 35 %, Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) 25 %, Lunge und Leber 15-20 %); in seltenen Fällen können auch neurodegenerative Zeichen auftreten; in 5-50 % der Fälle tritt bei Befall der Hypophyse ein Diabetes insipidus (Hormonmangel-bedingte Störung im Wasserstoffwechsel, die zu einer extrem hohen Harnausscheidung) auf; die Erkrankung tritt disseminiert ("über den ganzen Körper oder bestimmte Körperregionen verteilt") häufig bei Kindern zwischen 1-15 Jahren auf, bei Erwachsenen seltener, hier vorwiegend mit einem isolierten pulmonalen Befall (Lungenbefall); Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) ca. 1-2 pro 100.000 Einwohner 
  • Hypernephrom (Nierenzellkarzinom)
  • Karzinom der Mundhöhle
  • Karzinom der Nasennebenhöhlen
  • Karzinom der Trachea (Luftröhre)
  • Kolonkarzinom (Dickdarmkrebs)
  • Larynxkarzinom (Kehlkopfkreb)
  • Leberzellkarzinom (heptozelluläre Karzinom, HCC; Leberkrebs)
  • Leukämie – akute lymphatische Leukämie (ALL), akute myeloische Leukämie (AML)
  • Magenkarzinom (Magenkrebs)
  • Mammakarzinom (Brustkrebs)
  • Ösophaguskarzinom (Speiseröhrenkrebs)
  • Pankreaskarzinom (Bauchspeicheldrüsenkrebs)
  • Plattenepithelkarzinom der Haut

Ohren – Warzenfortsatz (H60-H95)

  • Dysakusis (Hörstörung)
  • Hörsturz
  • Morbus Menière (Erkrankung des Innenohrs)
  • Otitis media (Mittelohrentzündung)

Perinatalperiode (P00-P96)

  • Niedriges Geburtsgewicht
  • Totgeburt

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Abhängigkeit
  • Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) (Rauchen in der Adoleszenz) [1]
  • Demenz
  • Diabetische Polyneuropathie – Folgeerkrankung des Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), die zu chronischen Störungen der peripheren Nerven oder Anteilen von Nerven führt. Dadurch kommt es zu Gefühlsstörungen in den betroffenen Körperregionen.
  • Erektile Dysfunktion (ED; Erektionsstörung)
  • Insomnie (Schlafstörungen)
  • Migräne
  • Morbus Alzheimer
  • Transitorische ischämische Attacke (TIA) – plötzlich auftretende Durchblutungsstörung des Gehirns, die zu neurologische Störungen führt, die sich innerhalb von 24 Stunden zurückbilden

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (O00-O99)

  • Abort (Fehlgeburt)
  • Extrauteringravidität (Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter)
  • Niedriges Geburtsgewicht
  • Plötzlicher Kindstod
  • Totgeburt

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  • Dysgeusie (Geschmacksstörungen/Schmeckstörung)
  • Halitosis (Mundgeruch)
  • Halsschmerzen
  • Plötzlicher Kindstod
  • Pyrosis (Sodbrennen)
  • Sinustachykardie (Herzrhythmusstörung; Reizbildungsstörung)
  • Vertigo (Schwindel)

Urogenitalsystem (Nieren, Harnwege – Geschlechtsorgane) (N00-N99)

  • Chronische Niereninsuffizienz (Nierenschwäche)/ Nierenversagen (doppeltes Risiko für Raucher im Vergleich zum Nichtraucher) [2]
  • Genitalprolaps – teilweises oder vollständiges Vorfallen der Scheide (Descensus vaginae) und/oder Gebärmutter (Descensus uteri) aus der Schamspalte (Rima pudendi)
  • Sterilität (Mann; Frau)

Verletzungen, Vergiftungen und andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)

  • Nahrungsmittelallergien (immunologische Reaktion)

Weiteres

  • DNA-Methylierung; dies könnte dauerhafte Auswirkungen auf die Aktivität von Genen haben; in einer Studie konnte nachgewiesen werden, dass die DNA-Methylierung bei Rauchern sich in insgesamt 1.405 Genen von Nicht-Rauchern unterschied. Betroffen waren davon Gene, die die Lungenfunktion, Entzün­dungs­erkrankungen, Kanzerogenes und Herzerkrankungen beeinflussen. Einige Veränderungen waren noch nach 30 Jahren nachweisbar [5].
    • Gen für den G-Protein-gekoppelten Rezeptor 15 (GPR15) (beteiligt an Entzündungen und Neubildung von Blutgefäßen): Genaktivität ↑ (mit der Anzahl der pro Jahr gerauchten Zigaretten); bei Ex-Rauchern kam es zur Abnahme der GPR15-Aktivität mit den Jahren seit dem Zigarettenverzicht und fiel in den ersten Jahren am stärksten ab [7].
  • Höheres Blutungsrisiko (+ 32 %) für schwere Blutungen, wenn Raucher Vitamin-K-Antagonisten (VKA) erhalten [3]
  • Verzögerte Wundheilung

Prognosefaktoren

  • Mortalitätsrisiko bei lebenslangen Rauchen im Vergleich zu Nichtrauchern [6]:
    • < 1 Zigarette/die ein Leben lang: 64 % erhöhte Mortalität (Sterberate)
    • 1-10 Zigaretten/die: 87 % erhöhte Mortalität
    Fazit: Es gibt kein risikofreies Niveau der Tabakrauchexposition.

Literatur

  1. Treur JL, et al.: Smoking during adolescence as a risk factor for attention problems. Published Online: July 03, 2014 DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.biopsych.2014.06.019
  2. Carter BD et al.: Smoking and Mortality – Beyond Established Causes. N Engl J Med 2015; 372:631-640, February 12, 2015, DOI: 10.1056/NEJMsa1407211
  3. Angoulvant D et al.: Effect of active smoking on comparative efficacy of antithrombotic therapy in patients with atrial fibrillation: The Loire Valley Atrial Fibrillation Project. Chest. 2015 Mar 26. doi: 10.1378/chest.14-3006
  4. Dietrich T et al.: Smoking, Smoking Cessation, and Risk of Tooth Loss The EPIC-Potsdam Study. doi: 10.1177/0022034515598961 JDR August 4, 2015
  5. Joehanes R et al.: Epigenetic Signatures of Cigarette Smoking. Circ Cardiovasc Genet. 2016 Oct;9(5):436-447.
  6. Inoue-Choi M et al.: Association of Long-term, Low-Intensity Smoking With All-Cause and Cause-Specific Mortality in the National Institutes of Health-AARP Diet and Health Study. JAMA Intern Med. Published online December 5, 2016. doi:10.1001/jamainternmed.2016.7511
  7. Haase T et al.: Novel DNA Methylation Sites Influence GPR15 Expression in Relation to Smoking. Biomolecules 2018, 8(3), 74; doi:10.3390/biom8030074
  8. Makrynioti DM et al.: Ocular conditions and dry eye due to traditional and new forms of smoking: A review ScieneDirect 2020;43,3:277-284 https://doi.org/10.1016/j.clae.2020.02.009
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag