Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Medikamentöse Therapie
Prämenstruelles Syndrom (PMS)

Therapieziel

Verbesserung der Symptomatik und somit Steigerung des Wohlbefindens

Therapieempfehlungen

  • Entsprechend der vielfältigen Symptomatik des prämenstruellen Syndrom (PMS) gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher therapeutischer Maßnahmen:
    • Östrogen-Gestagen-Kombinationen (Drospirenon (Gestagen) Mittel der ersten Wahl)
    • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (Applikation: zweite Zyklushälfte oder nur an den Tagen der Beschwerden oder auch als Dauertherapie)
    • Aldosteronantagonisten (zur Diurese; Wirkungseintritt erst nach ein bis zwei Tagen)
    • GnRH-Analoga (Therapie der letzten Wahl)
  • Therapie der menstruellen Migräne  (Migräne ohne Aura, deren Attacken in mindestens zwei von drei Zyklen in den Tagen um die Menstruation (Regelblutung) auftreten; Häufigkeit: ca. 10-15 % der Frauen):
    • exogene Zufuhr von Östrogenen, z. B. 100 µg E2 transdermal ("durch die Haut"; Pflastertherapie)
    • bei Auftreten in der "Pillenpause" bei konventioneller Einnahme (21/7) eines monophasischen Kombinationspräparats (klassische Antibabypille): kontinuierliche Einnahme des Präparats (Off-Label-Use; Verwendung außerhalb der Indikationsgebiete oder der Personengruppe, für die die Medikamente von den Arzneimittelbehörden zugelassen sind)
    • ggf. Triptane (Frovatriptan, Naratriptan, Almotriptan, Sumatriptan und Zolmitriptan); zur Prophylaxe ein bis zwei Tage vor dem zu erwartenden Beginn der Periode und fortgesetzt über vier bis sechs Tage (Tripane-Therapie s. u. Migräne/Medikamentöse Therapie) [3]
  • Mikronährstofftherapie (s. u. Supplemente)
  • Siehe auch unter "Weitere Therapie".

Supplemente (Nahrungsergänzungsmittel; Vitalstoffe)

Geeignete Nahrungsergänzungsmittel sollten die folgenden Vitalstoffe enthalten:

  • Vitamine (Thiamin (Vitamin B1) Pyridoxin (Vitamin B6)* Vitamin C (Ascorbinsäure)* D-alpha-Tocopherol)
  • Mineralstoffe (Magnesium)
  • Fettsäuren (Gamma-Linolensäure (GLA))
  • Aminosäuren (L-Tryptophan)
  • Sekundäre Pflanzenstoffe (Beta-Carotin (Provitamin A), Genistein, Daidzein)

Für Fragen zum Thema Nahrungsergänzungsmittel stehen wir Ihnen gerne kostenfrei zur Verfügung.

Nehmen Sie bei Fragen dazu bitte per E-Mail – info@docmedicus.de – Kontakt mit uns auf, und teilen Sie uns dabei Ihre Telefonnummer mit und wann wir Sie am besten erreichen können.

 Literatur

  1. Verma RK, Chellappan DK, Pandey AK.: Review on treatment of premenstrual syndrome: from conventional to alternative approach. J Basic Clin Physiol Pharmacol. 2014 Mar 12. pii: /j/jbcpp-ahead-of-print/jbcpp-2013-0072/jbcpp-2013-0072.xml. doi: 10.1515/jbcpp-2013-0072. 
  2. Marjoribanks J, Brown J, O'Brien PM, Wyatt K.: Selective serotonin reuptake inhibitors for premenstrual syndrome. Cochrane Database Syst Rev. 2013 Jun 7;6:CD001396. doi: 10.1002/14651858.CD001396.pub3.
  3. Nierenburg HC et al.: Systematic Review of Preventive and Acute Treatment of Menstrual Migraine. Headache. 2015 Sep;55(8):1052-71. doi: 10.1111/head.12640.

     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag