Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Medikamentöse Therapie
Brustdrüsenentzündung (Mastitis)

Therapieziele

  • Beseitigung der Erreger bzw. der Beschwerden
  • Vermeidung von Komplikationen

Therapieempfehlungen

  • Mastitis puerperalis (Brustdrüsenentzündung im Wochenbett)
    • Entleeren („Leertrinken“) der Brust bzw. Ausstreichen der Milch sowie im Anfangsstadium Kühlen der Brust (kühlende Umschläge)  
      Beachte: Abstillen ist nicht regelmäßig erforderlich! (Prolaktinhemmer ist kein Routinetherapeutikum bei einer Mastitis puerperalis)
    • Analgetika ("Schmerzmittel"): Paracetamol oder Ibuprofen 
    • Ggf. Antibiose (Antibiotikatherapie): β-Laktamase-resistente Penicilline oder Cephalosporine der ersten und zweiten Generation; bei Penicillinallergie sind Makrolid-Antibiotika indiziert.
      Beachte:
      • Nicht zu "früher" Zeitpunkt der Antibiotikaverordnung, da dieses mit dem Risiko der Mikroabszessbildung einhergeht; auch nicht zu späte Antibiotikatherapie wg. Gefahr des Fortschreitens der Inflammation (Entzündung) hin zur Abszedierung (Abszessbildung/Bildung einer Eiterhöhle: s. nachfolgende Ausführungen)
      • Falls nach 48 bis 42 Stunden unter Antibiotikatherapie keine Besserung eintritt, ist eine Sonographie zum Ausschluss einer Abszessbildung erforderlich.
  • Mastitis non-puerperalis (Brustdrüsenentzündung außerhalb einer Schwangerschaft oder des Wochenbettes)
    • Antibiose (Antibiotikatherapie): Lincosamide (Medikament der 1. Wahl), Therapiedauer 7-10 Tage
    • Ggf. Prolaktinhemmer
  • Abakterielle Mastitis (nichtbakterielle Mastitis)
    • Granulomatöse Mastitis (GM): Glucocorticoid-Therapie
    • Plasmazellmastitis (chronische Brustdrüsenentzündung, bei der sogenannte Plasmazellen vorherrschend sind): Glucocorticoid-Therapie
  • Abszessbildung (Ausbildung einer Eiterhöhle): 
    • Ggf. Wärmeapplikation, um den Prozess der entzündliche Gewebeverflüssigung zu unterstützen,
    • Abszessdrainage, alternativ chirurgische Inzision und Gegeninzision
    • Antibiotika
    • ggf. Analgetika
  • Siehe auch unter "Weitere Therapie".

Weitere Hinweise

  • Bei Mastitiden außerhalb des Wochenbettes (Mastitis non puerperalis) empfiehlt sich eine große Zurückhaltung vor einer sofortigen invasiven Maßnahmen. Nach Abheilung der Mastitis sollte aber ein Malignom (Brustkrebs) ausgeschlossen werden!

     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag