Marasmus – Einleitung

Marasmus (Synonyme: Abmagerung; Mangelernährung; Marasmus; Marasmus - Mangelernährung; ICD-10-GM E41: Alimentärer Marasmus) gehört mit zu den schwersten Formen der Mangelernährung und wird auch als Protein-Energie-Malnutrition (PEM) bezeichnet. Marasmus entsteht als Folge einer chronischen sogenannten quantitativen Mangelernährung.

Marasmus tritt häufig in den Entwicklungsländern auf, in den westlichen Ländern ist der Marasmus bei Essstörungen wie der Anorexia nervosa (Magersucht) zu finden.

Häufigkeitsgipfel: Die Erkrankung betrifft vorwiegend Kinder unter 5 Jahren (in den Entwicklungsländern).

Verlauf und Prognose: Durch die schlechte körperliche Verfassung ist auch das Immunsystem beeinträchtigt, sodass sich Infektionen rasch ausbreiten und sogar lebensbedrohliche Ausmaße annehmen können. Das Kind muss über eine Steigerung der Protein- und Kalorienzufuhr ein für das Alter entsprechende Körpergewicht und auch eine altersentsprechende Körpergröße erreichen.