Einleitung
Zahnnervenentzündung (Pulpitis)

Auf ausreichend starke Irritationen reagiert die Pulpa mit einer Entzündung, einer Pulpitis (ICD-10 K04.0: Pulpitis). Unter Pulpa (umgangssprachlich Zahnnerv) versteht man den Weichgewebekern eines Zahnes, welcher aus gut vaskularisiertem ("mit Gefäßen versorgt") und innerviertem ("mit Nerven versorgt") Bindegewebe besteht. Die Irritation kann sowohl mikrobieller Natur (z. B. unbehandelte Karies), chemisch-toxischer Art (z. B. zahnärztliche Materialien) als auch physikalischer Herkunft sein (z. B. Knirschen (Bruxismus) in der Nacht). 

Die Karies stellt die häufigste Ursache einer irreversiblen (unumkehrbaren) Pulpitis dar.

Verlauf und Prognose: Eine Pulpitis verläuft in verschiedenen Stadien, welche bis zu einem gewissen Punkt reversibel (umkehrbar) und ausheilbar sind. Hat eine Pulpitis ein irreversibles Stadium erreicht, so muss als Therapie eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt werden.
In Fällen, in welchen bereits der Knochen zu stark durch die Infektion in Mitleidenschaft gezogen wurde oder der Aufbau eines zu weit zerstörten Zahnes nicht mehr möglich ist, muss der beherdete Zahn entfernt werden.

Deshalb sind heutzutage die obersten Prämissen Prophylaxe und Prävention (Vorbeugung).

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag