Anamnese
Müdigkeit

Die Anamnese (Krankengeschichte) stellt einen wichtigen Baustein in der Diagnostik der Müdigkeit dar.

Familienanamnese

  • Leiden Ihre Familienangehörige häufig unter Müdigkeit?

Soziale Anamnese

  • Welchen Beruf üben Sie aus?
  • Gibt es Hinweise auf psychosoziale Belastungen oder Belastungen auf Grund Ihrer familiären Situation?

Aktuelle Anamnese/Systemanamnese (somatische und psychische Beschwerden)

  • Seit wann besteht die Müdigkeit? Hat sie sich in ihrer Intensität verändert? Hat sie zugenommen?
  • Wann genau tritt die Müdigkeit auf? Besteht sie den ganzen Tag?
  • Treten neben der Müdigkeit noch weitere Symptome wie Fieber, Schmerzen oder Gewichtsverlust auf?
  • Haben Sie Nachtschweiß?
  • Haben Sie in letzten 4 Wochen:
    • das Gefühl oft niedergeschlagen, schwermütig oder hoffnungslos zu sein?
    • weniger Interesse an Ihren Tätigkeiten?
    • das Gefühl der nervlichen Anspannung/Ängstlichkeit, aus dem seelischen Gleichgewicht zu sein?
    • Sorgen über vielerlei Dinge?
    • Angstattacke(n)
  • Führt die Müdigkeit zur Beeinträchtigung im Alltag?

Vegetative Anamnese inkl. Ernährungsanamnese

  • Wie viele Stunden schlafen Sie täglich? Schlafen Sie durch? Fühlen Sie sich nach dem Schlafen ausgeruht?
  • Ernähren Sie sich ausgewogen?
  • Bewegen Sie sich täglich ausreichend?
  • Geben Sie bitte uns Ihr Körpergewicht (in kg) und Ihre Körpergröße (in cm) an.
  • Trinken Sie gerne Kaffee, schwarzen oder grünen Tee? Wenn ja, wie viele Tassen pro Tag
  • Trinken Sie andere bzw. weitere koffeinhaltige Getränke? Wenn ja, wie viel jeweils davon?
  • Rauchen Sie? Wenn ja, wie viele Zigaretten, Zigarren oder Pfeifen pro Tag?
  • Trinken Sie Alkohol? Wenn ja, welches Getränk bzw. welche Getränke und wie viele Gläser pro Tag?
  • Nehmen Sie Drogen? Wenn ja, welche Drogen und wie häufig pro Tag bzw. pro Woche?

Eigenanamnese inkl. Medikamentenanamnese

  • Vorerkrankungen (Infektionen, Bluterkrankungen, Stoffwechselerkrankungen, Lebererkrankungen, Tumorerkrankungen, Erkrankungen des Nervensystem)
  • Operationen
  • Allergien

Medikamentenanamnese

  • Alpha-2-Agonist (Tizanidin)
  • Alpha-Sympathomimetika (Alfuzosin, Doxazosin, Oxymetazolin, Tamsulosin, Terazosin)
  • Alpha-Sympatholytika (Phenoxybenzamin)
  • Analgetika
    • Coxibe (Celecoxib, Parecoxib)
    • Opioide (Alfentanil, Buprenorphin, Dextropoxyphen, Diamorphin (Heroin) Fentanyl, Hydromorphon, Levomethadon, Meptazinol, Morphin, Nalbuphin, Oxycodon, Pentazocin, Pethidin, Piritramid, Remifentanil, Sufentanil, Tilidin, Tramadol)
  • Angiotensinrezeptor-Neprilysin-Antagonisten (ARNI) – duale Wirkstoffkombination: Sacubitril/Valsartan
  • Anthelminthika (Albendazol, Diethylcarbamazin, Mebendazol, Niclosamid)
  • Antiarrhythmika
    • Klasse Ic-Antiarrhythmika (Flecainid, Propafenon)
    • Herzglykoside (ß-Acetyldigoxin, ß-Methyldigoxin, Digoxin, Digitoxin)
  • Antibiotika
    • Makrolide (Azithromycin, Clarithromycin, Erythromycin)
    • Steroid-Antibiotika (Fusidinsäure)
  • Antidepressiva
    • Noradrenerge und spezifisch serotonerge Antidepressiva (NaSSA) – Mirtazapin
    • Selektive Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (NARI) – Reboxetin, Viloxazin
    • Selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI) – Duloxetin, Venlafaxin
    • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) – Trazodon
    • Tetracyclische Antidepressiva (Maprotilin, Mianserin)
    • Trizyklische Antidepressiva (Amitriptylin, Amitriptylinoxid, Clomipramin, Desipramin, Doxepin, Imipramin, Opipramol, Nortriptylin, Trimipramin)
  • Antiemetika (Scopolamin, Dimenhydrinat, Domperidon, Metoclopramid (MCP))
  • Antiepileptika (Carbamazepin, Clonazepam, Gabapentin, Oxcarbazepin, Phenytoin, Phenobarbital, Pregabalin)
  • Antihistaminika (Azelastin, Cetirizin, Clemastin, Desloratardin, Dimenhydrinat, Dimetinden, Diphenhydramin, Ketotifen, Loratadin, Meclozin, Promethazin, Terfenadin)
  • Antihypertensiva (Methyldopa)
  • Antimalariamittel (Artemether, Dihydroartemisinin, Lumefantrin)
  • Antiparkinsonmittel (Amantadin)
  • Antiphlogistika (Rifaximin)
  • Antipsychotika (Neuroleptika)
    • Konventionelle (Klassische) Antipsychotika (Neuroleptika)
      • Butyrophenone – Haloperidol, Melperon
      • Trizyklische Neuroleptika
        • Phenothiazine – Fluphenazin
    • Atypische Antipsychotika (Neuroleptika) – Dopamin-Rezeptor-Antagonist (Amisulprid, Aripiprazol, Clozapin, Olanzapin, Quetiapin, Risperidon, Ziprasidon, Zotepin)
  • Antivertiginosa (Dimenhydrinat)
  • Antitussiva
    • Morphinderivate (Codein, Dihydrocodein, Hydrocodein, Dextromethorphan)
    • nicht-opioide Antitussiva (Levodropropizin, Pentoxyverin)
  • Anxiolytika (Hydroxyzin)
  • α2-Agonisten (Apraclonidin, Brimonidin, Clonidin)
  • Betablocker, lokale (Betaxolol, Timolol)
  • Betablocker, systemische
    • Nicht selektive Betablocker (z. B. Carvedilol, Pindolol, Propranolol, Soltalol)
    • Selektive Betablocker (z. B. Atenolol, Acebutolol, Betaxolol, Bisoprolol, Celiprolol, Nebivolol, Metoprolol)
  • Cannabinoide – Cannabidiol (CBD), Dronabinol (trans-Delta-9-Tetrahydrocannabinol, THC), Nabilon, Nabiximols
  • Carboanhydrasehemmer, systemische (Acetazolamid, Dichlorphenamid, Methazolamid)
  • Dopaminagonisten (Prolaktinhemmer) (Bromocriptin, Lisurid)
  • Dopamin-Antagonisten (Domperidon, Metoclopramid (MCP))
  • EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor (Lapatinib)
  • Hormone
    • Antiandrogene (Cyproteronacetat)
    • Gestagene (Dydrogesteron, Progesteron; Chlormadinonacetat, Cyproteronacetat, Desogestrel, Dienogest, Drospirenon, Gestoden, Levonorgestrel, Norethisteron, Norgestimat, Nomegestrol)
    • Prolaktinhemmer (Bromocriptin, Cabergolin, Lisurid, Metergolin, Quinagolid)
  • Hypnotika/Sedativa
    • Benzodiazepine (Diazepam, Lorazepam, Midazolam, Temazepam)
    • Clomethiazol
  • Immuntherapeutika (Mitoxantron)
  • Monoklonale Antikörper (Trastuzumab)
  • Muskelrelaxantien (Tetrazepam)
  • Neurokinin-Antagonisten (Aprepitant, Fosaprepitant)
  • Nikotin-Agonist (Vareniclin)
  • NMDA (n-Methyl-D-Aspartat)-Rezeptorantagonisten (Memantine)
  • Lithium
  • Opiate bzw. Opioide (Alfentanil, Apomorphin, Buprenorphin, Codein, Dihydrocodein, Fentanyl, Hydromorphon, Loperamid, Morphin, Methadon, Nalbuphin, Naloxon, Naltrexon, Oxycodon, Pentazocin, Pethidin, Piritramid, Remifentanil, Sufentanil, Tapentadol, Tilidin, Tramadol)
  • Phosphodiesterase-5-Hemmer (Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil)
  • Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitoren, PPI; Säureblocker) – Esomeprazol, Lansoprazol, Omeprazol, Pantoprazol, Rabeprazol
  • Phytotherapeutika (Baldrian, Johanniskraut, Passionsblume)
  • Sedativa
    • Benzodiazepine (Alprazolam Bentazepam, Bromazepam, Brotizolam, Clobazam, Clonazepam, Clorazepat, Clotiazepam, Diazepam, Etizolam, Flunitrazepam, Flurazepam, Loprazolam, Lorazepam, Lormetazepam, Medazepam, Nitrazepam, Nordazepam, Oxazepam, Phenazepam, Prazepam, Temazepam, Tetrazepam*, Triazolam) [*Verschreibungsstopp seit August 2013 wg. schwerwiegender Hautreaktionen wie dem Stevens-Johnson-Syndrom oder dem Erythema multiforme]
  • Spasmolytika (Tolterodin,Trospiumchlorid)
  • Tyrosinkinaseinhibitoren (TKi) / Angiogenesehemmer (Pazopanib, Sorafenib, Sunitinib, Vandetanib)
  • Virostatika
    • Nicht-Nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI) – Efavirenz, Rilpivirin
    • NS5A-Inhibitoren (Daclatasvir, Ledipasvi, Ombitasvir
    • Nukleos(t)idische Polymerase (NS5B)-Inhibitoren (Sofosbuvir)
    • Protease-Inhibitoren (Paritaprevir)
  • Zytostatika (Methotrexat, MTX)
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag