Ursachen
Libidostörungen des Mannes

Pathogenese (Krankheitsentstehung)

Störungen der Libido treten bei etwa zwei Prozent der Männer auf.
Man unterscheidet somatische, also körperliche Faktoren von psychischen und sozialen Faktoren, die bei den Libidostörungen eine Rolle spielen. Dabei treten häufig mehrere Faktoren wie Hormonstörungen und psychischen Einflüsse zusammen auf.

Östrogene steigern beim Mann die Libido, die Häufigkeit sexueller Phantasien, die Frequenz von Masturbationen und des Geschlechtsverkehrs (für das Sexualverhalten der Frau scheinen Östrogene keine wesentliche Rolle zu spielen). Ausschlaggebend für eine „normale“ Libido ist offensichtlich eine Normalisierung des Serum-Testosterons und des Serum-Estradiols.
Bisher sind die Teilfunktionen von Östrogenen, Testosteron, sowie deren Verhältnis zueinander noch immer nicht vollständig geklärt. Gesichert scheint zu sein, dass das Serum-Estradiol im normal-männlichen Bereich für eine normale männliche Sexualfunktion gemeinsam mit Testosteron erforderlich ist, während ein Östrogenmangel oder ein Östrogenüberschuss negative Auswirkungen auf die männliche sexuelle Aktivität haben [4-8].

Ätiologie (Ursachen)

Biographische Ursachen

  • Lebensalter – höheres Alter
  • Störungen in der Eltern-Kind-Beziehung (Tabus in der Erziehung)
  • Sexueller Missbrauch
  • Hormonelle Faktoren – Andropause (Wechseljahre des Mannes)

Verhaltensbedingte Ursachen

  • Genussmittelkonsum
    • Alkohol 
  • Psycho-soziale Situation
    • Psychische Konflikte
    • Kontaktstörungen
    • Stress 
  • Von der Norm abweichende sexuelle Neigungen

Krankheitsbedingte Ursachen

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Akromegalie (Riesenwuchs)
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Hyperprolaktinämie (erhöhte Prolaktin-Serumspiegel)
  • Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion)
  • Hypogonadismus – Keimdrüsenunterfunktion (Hoden) mit daraus resultierendem Androgenmangel (Mangel an männlichem Geschlechtshormon)
  • Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)
  • Morbus Addison (primäre Nebennierenrindeninsuffizienz)
  • Morbus Basedow – Form der Hyperthyreose, die durch eine Autoimmunerkrankung bedingt ist
  • Morbus Cushing – Gruppe von Erkrankungen, die zum Hyperkortisolismus (Hypercortisolismus; Überangebot von Cortisol) führen

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Arterielle Verschlusskrankheit (AVK) oder peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) (engl.: peripheral artery occlusive disease, PAOD): fortschreitende Verengung bzw. Verschluss der die Arme/ (häufiger) Beine versorgenden Arterien, meist aufgrund von Atherosklerose (Arteriosklerose, Arterienverkalkung)Arterienverkalkung)
  • Hypertonie (Bluthochdruck)

Leber, Gallenblase und Gallenwege – Pankreas (Bauchspeicheldrüse) (K70-K77; K80-K87)

  • Leberfunktionsstörungen, nicht näher bezeichnet

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Anorexia nervosa (Magersucht)
  • Alkoholkonsum, chronischer
  • Kontaktstörungen
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Neurologische Erkrankungen, nicht näher bezeichnet
  • Psychiatrische Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen
  • Psychische Konflikte
  • Von der Norm abweichende sexuelle Neigungen

Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen

  • Stress

Urogenitalsystem (Nieren, Harnwege – Geschlechtsorgane) (N00-N99)

  • Nierenfunktionsstörungen, nicht näher bezeichnet

Labordiagnosen – Laborparameter, die als unabhängige Risikofaktoren/Ursachen gelten

  • Hyperlipidämie (Fettstoffwechselstörung) wie Hypercholesterinämie oder Hypertriglyzeridämie
  • Hyperprolaktinämie (erhöhte Prolaktin-Serumspiegel)
  • Testosteron ↓

Medikamente

  • Antidepressiva
    • Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI, Selective Serotonin Reuptake Inhibitor) – Citalopram, Escitalopram, Fluvoxamin, Fluoxetin, Sertralin
  • Antihypertensiva
    • Angiotensin-II-Antagonisten (Synonyme: AT-II-RB; ARB; Angiotensin-II-Rezeptor-Subtyp-1-Antagonisten; AT1-Rezeptorantagonisten, AT1-Antagonisten; Angiotensin-Rezeptorblocker (ARB), „Sartane“) – Candesartan, Eprosartan, Irbesartan, Losartan, Olmesartan, Telmisartan, Valsartan
    • Betablocker (Atenolol, Betaxolol, Bisoprolol, Carvedilol, Celiprolol, Metoprolol, Nadolol, Nebivolol Oxprenolol, Pindolol, Propranolol 
    • Clonidin
    • Methyldopa
    • Reserpin
  • Antipsychotika (Neuroleptika)
  • Anxiolytika
  • Haarwuchsmittel (Finasterid)
  • Lipidsenker
    • Clofibrate (Bezafibrat, Fenofibrat, Gemfibrozil)
  • Magen- und Darmtherapeutika (Cimetidin, Metoclopramid)
  • Prostatamittel (Finasterid, Dutasterid)
  • Psychoanaleptika
  • Sympatikomimetika
  • Tranquilizer
  • Zytostatika (Estramustin, Methotrexat, Revlimid)

Die nachfolgend genannten Wirkstoffe bzw. Wirkstoffgruppen können eine Hyperprolaktinämie [1-3] auslösen und damit beim Mann zu Libido- und Potenzstörungen führen:

  • Adrenalin
  • Angiotensin II
  • Antiarrhythmika (Verapamil)
  • Antidepressiva
    • MAO-Hemmer (Moclobemid, Rasagilin, Selegilin, Tranylcypromin)
    • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, SSRI (Selective Serotonin-Reuptake-Inhibitoren) (Citalopram, Escitalopram, Fluoxetin, Fluvoxamin, Paroxetin, Sertralin)
    • Trizyklische Antidepressiva (Amitryptilin, Amitriptylin­oxid, Clomipramin, Desipramin, Dopexin, Imipramin, Maprotilin, Nortriptylin, Opipramol, Tranylcypromin, Trimipramin)
  • Antiemetika (Domperidon, Metoclopramid)
  • Antihistaminika (Synonyme: Histamin-Rezeptorblocker oder Histamin-Rezeptorantagonisten)
  • Antihypertensiva (Clonidin, Methyldopa)
    • Calciumkanalblocker (Amlodipin, Dilitiazem, Nifedipin))
  • Antipsychotika (Neuroleptika)
    • Konventionelle (Klassische) Antipsychotika (Neuroleptika)
      • Butyrophenone – Benperidon, Fluspirilen, Haloperidol, Melperon, Pipamperon
      • Trizyklische Neuroleptika
        • Phenothiazine (Chlorpromazin, Fluphenazin, Levomepromazin, Perazin, Perphenazin, Promethazin, Thioridazin)
        • Thioxanthene (Chlorprothixen, Flupentixol, Zuclopenthixol)
    • Atypische Antipsychotika (Neuroleptika)
      • Benzamide – Sulpirid
      • Benzisoxazolpiperidin – Risperidon
      • Dibenzodiazepine – Olanzapin, Quetiapin
  • Antisympathotonika (Reserpin)
  • Endogene Opiate (Endorphine)
  • Endorphin
  • Hormone
    • Antiandrogene (Cyproteronacetat)
    • GnRH
    • Melatonin
    • Östrogene
    • TRH
    • TSH-Releasing-Hormon (Synonyme: Thyroid-Stimulating Hormone, Thyrotropin)
  • H2-Rezeptorenblocker (Cimetidin, Ranitidin)
  • Opioide (Hydromorphon, Morphin)
  • Oxytocin
  • Psychopharmaka (Phenothiazine, Thioxanthene)
  • Serotonin
  • Vasopressin

Operationen

  • Orchiektomie, beidseits (Entfernung beider Hoden)

Literatur

  1. Stauber M, Weyerstahl T: Gynäkologie und Geburtshilfe. Thieme Verlag Stuttgart, 2005
  2. Karow T, Lang-Roth R: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. 18. Auflage 2010
  3. Fauci AS et al.: Harrisons Innere Medizin, 17. Auflage Hrsg.: M Dietel, N Suttorp, M Zeitz ABW Wissenschaftsverlag Berlin, 2009
  4. Finkelstein JS, Lee H, Burnett-Bowie SA, Pallais JC, Yu EW, Borges LF, Jones BF, Barry CV, Wulczyn KE, Thomas BJ, Leder BZ: Gonadal steroids and body composition, strength, and sexual function in men. N Engl J Med. 2013 Sep 12;369(11):1011-22. doi: 10.1056/NEJMoa1206168.
  5. Cooke PS, Nanjappa MK, Ko C, Prins GS, Hess RA: Estrogens in Male Physiology. Physiol Rev. 2017 Jul 1;97(3):995-1043. doi: 10.1152/physrev.00018.2016.
  6. Rochira V et al.: Estrogens and male reproduction. Bookshelf ID: NBK278933, 2018
  7. Schulster M, Bernie AM, Ramasamy R: The role of estradiol in male reproductive function. Asian J Androl. 2016 May-Jun;18(3):435-40. doi: 10.4103/1008-682X.173932.
  8. Schulster. M et al.: The role of estradiol in male reproductive function. Asian J Androl. 2016 May-Jun; 18(3): 435–440. doi: 10.4103/1008-682X.173932.
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag