Ursachen
Plattenepithelkarzinom der Haut

Pathogenese (Krankheitsentstehung)

UV- und Röntgenstrahlen sowie chemische Karzinogene führen zu DNA-Schäden der Haut (Signaturmutationen). Diese werden nur zum Teil repariert, sodass es durch Mutationen (Erbgutveränderungen) zur malignen Proliferation ("bösartige Vemehrung") von Keratinozyten ("hornbildende Zellen") der Haut oder Hautanhangsgebilde kommt.

Das Plattenepithelkarzinom (PEK) der Haut entsteht meistens auf dem Boden einer Präkanzerose (Krebsvorstufe) bzw. eines Carcinoma in situ (wörtlich: „Krebs an Ort und Stelle“; aktinischen Keratosen (aus ca. 10 % aller aktinischen Keratosen entwickelt sich ein PEK), Leukoplakie, Morbus Bowen/Erythroplasie Queyrat). Weitere Ursachen s. u. Ätiologie.

In seltenen Fällen handelt es sich um einen De-novo-Tumor (bösartiger Tumor, der nicht über eine Vorstufe entsteht).

Mutationen im Tumorsuppressorgen p53 sind häufige genetische Veränderungen im Plattenepithelkarzinom der Haut.

Ätiologie (Ursachen)

Biographische Ursachen

  • Genetische Belastung: Erkrankungen, die zu einer erhöhten UV-Empfindlichkeit führen (Dyskeratosis congenita, Epidermodysplasia verruciformis, okulokutaner Albinismus oder Xeroderma pigmentosum).
  • Lebensalter – höheres Alter (ab dem 70. Lebensjahr)
  • Hauttyp heller Hauttyp (Fitzpatrick I-II)
  • Berufe – Berufe mit hoher Sonnenexposition (z. B. in der Landwirtschaft) [lebenslang erworbene kumulative UV-Dosis]

Verhaltensbedingte Ursachen

  • Genussmittel
    • Alkohol – dosisabhängige Assoziation: mit jedem täglich getrunkenen Glas Alkohol stieg das Risiko um weitere 22 %;
      • Männer: > 20 g Alkohol pro Tag signifikante Risikoerhöhung (+ 33 %)
      • Frauen: 5,0-9,9 g Alkohol pro Tag signifikante Risikoerhöhung (+ 35 %)
      bes. kanzerogen scheint Weißwein zu sein [2]
    • Tabak (Rauchen) – Raucherinnen: vor allem an Rumpf und Extremitäten (+20 %) [5] 
  • UV-Licht-Exposition (Sonne/Sonnenbrand; Solarium) [lebenslang erworbene kumulative UV-Dosis]

Krankheitsbedingte Ursachen

  • Aktinische Keratose – chronische Schädigung der verhornten Oberhaut, verursacht durch langjährige intensive Einwirkung von Sonnenlicht; gilt als eine fakultative Präkanzerose (Entartungsrisiko ist kleiner als 30 %)
  • Chronisch degenerative Dermatosen (Hauterkrankungen)
  • Chronisch entzündliche Dermatosen (chronisch diskoider Lupus erythematodes, erosiver Lichen ruber mucosae, Lymphödeme und Unterschenkelulzera)
  • Chronische Infektion mit dem Papillomavirus (HPV-Infektion) – HPV triggert die maligne Transformation
  • Chronische Narbenbildungen (Spätfolgen einer Strahlendermatitis oder Verbrennungen)
  • Hautatrophie
  • Hypertriglyzeridämie (Fettstoffwechselstörung mit Erhöhung der Triglyceride im Blut)
  • Lichen sclerosus et atrophicus (Weißfleckenkrankheit)
  • Lupus vulgaris (Tuberculosis cutis luposa) – chronische Hauttuberkulose
  • Morbus Bowen – In-situ-Plattenepithelkarzinom der Haut und Übergangsschleimhäute
  • Rezidivierende mechanische Verletzungen der Haut
  • Straffe atrophische Narben wie bei Verbrennungsnarben
  • Sklerosierende Narben – verhärtete Narben
  • Unterschenkelulzera (Unterschenkelgeschwüre)
  • Vulvadystrophie – Erkrankung des weiblichen Geschlechtsorgans, die vor allem mit Juckreiz und Brennen einhergeht

Medikamente

  • Hydrochlorothiazid (HCT) → Photosensibilität ↑ → Anstieg des dosisabhängigen Risikos für den nicht-melanozytären Hautkrebs (engl. Non-Melanoma Skin Cancer, NMSC)/Basalzellkarzinome (BZK; Basaliom), Lippenkrebs und Plattenepithelkarzinome (PEK) der Haut/Spinaliome: für das Basalzellkarzinom eine Odds Ratio von 1,29 (95 % confidence interval (CI):1,23-1,35) [6], für den Lippenkrebs 2.1 (1.7-2.6) [7] und für das Plattenepithelkarzinom (PEK) der Haut/Spinaliom eine von 3,98 (3,68-4,31) [6]
  • Längerfristige Immunsuppression (wg. Organtransplantation, Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen oder Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis)
    • Azathioprin (Thiopurine)
    • Calcineurininhibitoren
    • Ciclosporin (Cyclosporin A)
    • TNF-alpha-Hemmer [3]

Umweltbelastung – Intoxikationen (Vergiftungen)

  • Chronische Hitzeeinwirkung 
  • Beruflicher Kontakt mit Karzinogenen wie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Arsen, Teer oder Mineralölen (Land- oder Straßenarbeiter)
  • Exposition gegenüber ionisierender Strahlung
    • UV-Strahlung (chronische UV-Exposition; Gruppe 1 der etablierten Karzinogeneaktinische Keratose (Krebsvorstufe; Risikofaktor für ein Plattenepithelkarzinom); besonders sog. „outdoor-worker“ – wie Landwirte, Maurer, Brücken- und Gleisarbeiter, Dachdecker, Bademeister, Fischer und Seeleute – sind hiervon betroffen (Berufskrankheiten-Liste; BK-Liste) [lebenslang erworbene kumulative UV-Dosis]
  • Röntgenbestrahlung

Weitere Ursachen

  • Langfristige Therapie mit UV oder PUVA (= Psoralen plus UV-A; Synonym: Photochemotherapie)
  • Langzeitkomplikation chronischer Immunsuppression: Patienten, die Immunsuppressiva erhalten [häufig. aggressive subklinische Expansion (ASE)]
  • Zust. nach Organtransplantation (wg. Immunsuppression) [häufig. aggressive subklinische Expansion (ASE); bis 250-fach erhöhtes Risiko für ein Plattenepithelkarzinom (PEK) der Haut]
    • Papillomviren (HPV) im Zusammenhang mit UV-Licht fördern die Entstehung des PEK der Haut [4]

Literatur

  1. Nagel et al.: Metabolic risk factors and skin cancer in the Metabolic Syndrome and Cancer Project (Me-Can). British Journal of Dermatology Article first published online: 24 APR 2012 doi: 10.1111/j.1365-2133.2012.10974.x
  2. Siiskonen S et al.: Alcohol Intake is Associated with Increased Risk of Squamous Cell Carcinoma of the Skin: Three US Prospective Cohort Studies. Nutrition and Cancer 2016;68, (4):545-553 doi:10.1080/01635581.2016.1158296
  3. Asgari M et al.: Malignancy rates in a large cohort of patients with systemically treated psoriasis in a managed care population. JAAD 2017; online 3. Februar 2017 doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.jaad.2016.10.006
  4. Hasche D et al.: The interplay of UV and cutaneous papillomavirus infection in skin cancer development. PLoS Pathog, 2017 Nov 30;13(11):e1006723. doi: 10.1371/journal.ppat.1006723. eCollection 2017 Nov.
  5. Pirie K et al.: Heterogeneous relationships of squamous and basal cell carcinomas of the skin with smoking: the UK Million Women Study and meta-analysis of prospective studies. Br J Cancer 2018; https://doi.org/10.1038/s41416-018-0105-y
  6. Pedersen SA et al.: Hydrochlorothiazide use and risk of nonmelanoma skin cancer: A nationwide case-control study from Denmark. JApril 2018Volume 78, Issue 4, Pages 673-681.e9 doi: https://doi.org/10.1016/j.jaad.2017.11.042
  7. Pottegård A et al.: Hydrochlorothiazide use is strongly associated with risk of lip cancer. JIM Volume282, Issue4 October 2017 Pages 322-331 https://doi.org/10.1111/joim.12629
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag